HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeGeschlechtskrankheiten

Syphilis: Bei einer Ansteckung den Sexualpartner informieren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier ziehen heute Unwetter aufSymbolbild für einen TextMilitär-Putsch in WestafrikaSymbolbild für einen TextRKI: Inzidenz enorm angestiegenSymbolbild für einen TextShow von Florian Silbereisen abgesagtSymbolbild für einen TextBericht: Mehr illegale EinreisenSymbolbild für einen TextAusstellung: So arbeitete LagerfeldSymbolbild für einen TextSPD-Chefin kritisiert BundesregierungSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextZwei Leichen in NRW: Neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserPrinz Harry und Meghan "enttäuschen"Symbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Bei dieser Krankheit müssen Sie Ihre Sexulapartner informieren

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 22.10.2020Lesedauer: 2 Min.
Geschlechtskrankheiten: Wie lange zurückliegend Sexpartner informiert werden sollten, hängt vom Krankheitsbild ab.
Geschlechtskrankheiten: Wie lange zurückliegend Sexpartner informiert werden sollten, hängt vom Krankheitsbild ab. (Quelle: Christin Klose/dpa-tmn-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Einige Geschlechtskrankheiten sind leicht übertragbar und werden teilweise erst spät erkannt. Umso wichtiger ist es, den möglicherweise Betroffenen schnell Bescheid zu geben – das kann Ping-Pong-Effekte vermeiden.

Es ist sehr unangenehm. Doch wer an Syphilis erkrankt ist, sollte dazu beitragen, dass Sexualpartner frühzeitig benachrichtigt und gegebenenfalls behandelt werden können. So könnten Infektionsketten unterbrochen und erneute Ansteckungen verhindert werden, erklärt die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG).


Verhütungsmethoden im Überblick

Das wohl bekannteste Verhütungsmittel ist das Kondom. Für Personen, die mit einem oder wechselnden Partnern Geschlechtsverkehr haben, ist das Kondom ideal. Es schützt sowohl vor einer Schwangerschaft als auch vor sexuell übertragbaren Krankheiten wie AIDS.
Die Anti-Baby-Pille schützt Frauen seit den 1960er Jahren vor ungewollter Schwangerschaft. Die Pille enthält Hormone, welche einerseits den Eisprung hemmen und eine Befruchtung unmöglich machen. Andererseits verändern die in der Pille enthaltenen Hormone den Schleim in der Gebärmutter, so dass Spermien nicht eindringen können. Die Pille gilt als eines der sichersten Verhütungsmittel.
+6

Symptome ändern sich je nach Stadium

Wie lange zurückliegend Sexpartner informiert werden sollten, hängt vom Krankheitsbild ab. Im ersten Stadium der Syphilis bilde sich meist zwei bis drei Wochen nach der Infektion ein oft schmerzloses Geschwür an der Stelle, an der die auslösenden Bakterien in den Körper gelangt sind: am Penis, an der Scheide oder am Mund zum Beispiel. Im zweiten Stadium kommt es zu Symptomen wie Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen sowie Hautausschlägen, die laut DDG oft von alleine abklingen.

Bei Betroffenen im ersten Stadium sollten die Sexpartner der vergangenen drei Monate, bei Betroffenen im zweiten Stadium der vergangenen zwölf Monate benachrichtigt werden, so die DDG. Man könne bis ungefähr ein Jahr nach der Erstansteckung infektiös sein – auch wenn man keine Symptome mehr hat. Die Sexpartner sollten sich ebenfalls auf Syphilis untersuchen lassen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170258943
Nach Annexionen: Ukraine verkündet Erfolge der Armee

In der Regel gut behandelbar

Hirnschädigungen, die zu Taubheit, Blindheit oder geistigem Verfall führen können und Jahre später auftreten, seien heutzutage nur noch selten, so die DDG. Rechtzeitig erkannt ist Syphilis durch Antibiotika gut behandelbar.

Die Zahl der gemeldeten Syphilis-Infektionen war im vergangenen Jahrzehnt kontinuierlich gestiegen. 2018 registrierte das Robert Koch-Institut (RKI) erstmals wieder einen ganz leichten Rückgang: In dem Jahr wurden dem RKI gut 7.300 Fälle gemeldet. Betroffen sind laut DDG vor allem Männer, die Sex mit Männern haben.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website