• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Untersuchung & Behandlung
  • Szintigrafie: Anwendung, Ablauf, Nebenwirkungen


Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Ja, die Redaktion hat fĂĽr diesen Ratgeberartikel alle relevanten Fakten recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Was bei einer Szintigrafie passiert

mp , Nica Trappe

Aktualisiert am 12.02.2022Lesedauer: 5 Min.
Arzt erklärt einer Patientin etwas am Tablet.
Mit einer Szintigrafie können Stoffwechselprozesse in Geweben dargestellt werden. (Quelle: Nomad/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTod mit 40: Moderatorin erliegt KrankheitSymbolbild für einen TextSerena Williams scheitert dramatischSymbolbild für einen Text20 Jahre Haft für Ghislaine MaxwellSymbolbild für einen TextBei einer Frage weicht Scholz ausSymbolbild für einen TextMann legt abgetrennten Kopf vor GerichtSymbolbild für einen TextEcstasy-Labor auf Nato-MilitärbasisSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen TextGrünen-Politikerin stirbt nach RadunfallSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Profi will zu PSGSymbolbild für einen TextBoateng kündigt Karriereende anSymbolbild für ein VideoDie versteckten Botschaften bei WimbledonSymbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt: Warnung vor Abzock-MascheSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Die Szintigrafie ist ein nuklearmedizinisches Diagnoseverfahren, bei dem sich vorübergehend radioaktiv markierte Stoffe im Körper anreichern. So lässt sich sichtbar machen, wie sich das Gewebe in bestimmten Organen verhält – etwa in der Schilddrüse. Lesen Sie, wann eine Szintigrafie zum Einsatz kommt und wie die Untersuchung abläuft.

Das Wichtigste im Ăśberblick


Bei einer Szintigrafie erhält die Untersuchungsperson eine kleine Menge radioaktiv markierter Teilchen (sog. Radionuklide) entweder über eine Spritze in die Vene oder manchmal auch in Form von Tabletten.

Je nach untersuchtem Gewebe verwendet die Ärztin oder der Arzt dafür eine Substanz, die sich in diesen Gewebezellen besonders gut anreichert beziehungsweise ablagert. Fachleute bezeichnen diese Substanz als Tracer (von engl. trace = Spur). Die Tracer-Substanz sendet für einige Stunden eine langwellige Gammastrahlung aus, die sich mit einer speziellen Gamma-Kamera aufnehmen lässt.

Das so entstehende Bild heißt Szintigramm. Es zeigt, wie hoch die Stoffwechselaktivität in dem entsprechenden Gewebe ist und wie stark es durchblutet wird. Daraus kann die Ärztin oder der Arzt Rückschlüsse auf krankhafte Veränderungen ziehen, zum Beispiel Entzündungen oder Tumoren in der untersuchten Körperstruktur.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das ist die "Mogelpackung des Monats"
Aldi: Ein Produkt ist bei den VerbraucherschĂĽtzern auf die Mogelpackungsliste gekommen.


Anders als bei der Computertomografie (CT) oder bei der Magnetresonanztomografie (MRT) müssen Sie für eine Szintigrafie nicht "in die Röhre". Dafür kann es sein, dass Sie nach der Injektion der Tracer-Substanz einige Minuten bis Stunden warten müssen, bis diese sich im jeweiligen Gewebe angereichert hat.

Warum wird eine Szintigrafie durchgefĂĽhrt?

Eine Szintigrafie kann aus verschiedenen Gründen sinnvoll sein. Organe und Strukturen lassen sich zwar auch mit anderen bildgebenden Verfahren gut sichtbar machen, etwa mithilfe von Röntgen oder Ultraschall. Diese halten jedoch nicht die dynamischen Stoffwechselprozesse fest, die sich im Körper abspielen. So sind zum Beispiel bei Entzündungsprozessen im Skelett nicht immer strukturelle Veränderungen im Röntgenbild sichtbar – eine Szintigrafie kann diese aber aufdecken.

Grundsätzlich ist eine Szintigrafie für verschiedene Organe und Strukturen möglich. Am gängigsten sind Aufnahmen

  • der SchilddrĂĽse, um zum Beispiel eine SchilddrĂĽsenĂĽberfunktion (Hyperthyreose) oder Tumoren aufzudecken
  • der Knochen und Gelenke, um beispielsweise rheumatische Prozesse und Knochenmetastasen bei Krebserkrankungen darzustellen
  • des Herzmuskels, unter anderem bei Verdacht auf eine koronare Herzkrankheit
  • der Lunge, etwa bei der Diagnostik einer Lungenembolie
  • anderer innerer Organe, wie bei verschiedenen Funktionsstörungen der Leber, Niere oder der Milz

Wann ist eine SchilddrĂĽsenszintigrafie notwendig?

Die Schilddrüsenszintigrafie gehört zu den häufigsten Untersuchungsverfahren in der Nuklearmedizin. Sie wird zum Beispiel eingesetzt, wenn bei einer Ultraschalluntersuchung eine Vergrößerung oder knotige Veränderungen der Schilddrüse aufgefallen sind. Meist erhalten Sie die Tracer-Substanz – in dem Fall Technetium-Pertechnetat (PTT) oder Jodid mit Jod – als Spritze in die Armvene. Diese Stoffe ähneln klassischem Jod, sodass sie sich in der Schilddrüse anreichern, die sie für die Produktion von Schilddrüsenhormonen nutzt.

Etwa 15 Minuten nach der Injektion kann die Gamma-Kamera die Stoffwechselprozesse in der Schilddrüse optimal darstellen. Anhand des Szintigramms erkennen Nuklearmedizinerinnen und -mediziner zum Beispiel sogenannte "heiße" und "kalte Knoten". Das sind zumeist gutartige Tumoren in der Schilddrüse, deren Zellen jeweils unterschiedlich viel Jod aufnehmen. Sie sind entweder übermäßig ("heißer Knoten") oder vermindert ("kalter Knoten") aktiv. Zusätzlich misst die Ärztin oder der Arzt bei der Untersuchung, wie viel der verabreichten Menge des Radionuklids die Schilddrüse tatsächlich aufnimmt und verarbeitet ("Uptake").

Was zeigt ein Szintigramm an?

Das Szintigramm ist das Ergebnis der Szintigrafie: das Bild, das die Gamma-Kamera aufzeichnet. Hier wird sichtbar, was passiert, wenn die radioaktive Substanz – der Tracer – sich im Körper verteilt und im jeweiligen Gewebe anreichert.

Je nachdem, wie viel Strahlung ein bestimmtes Gebiet abgibt, erscheint es in unterschiedlichen Farben: blau und violett stehen für eine geringe, gelb und rot für eine hohe Aktivität. Daher kommt auch die Bezeichnung der "heißen" und "kalten" Knoten bei der Schilddrüsenszintigrafie. Sie unterscheiden sich nicht tatsächlich in ihrer Temperatur, zeigen sich aber aufgrund ihrer unterschiedlichen Stoffwechselaktivität in warmen beziehungsweise kalten Farben im Szintigramm. Auch Entzündungen erscheinen rot, abgestorbenes Gewebe eher blau.

Auch der Weg, den die Tracer-Substanz nimmt, kann für die Diagnostik bestimmter Erkrankungen aufschlussreich sein. So wählt die Fachperson für eine Nierenszintigrafie als Tracer eine Substanz, die über die Niere wieder ausgeschieden wird. Neben der Nierenfunktion an sich kann sie anhand des Szintigramms beurteilen, ob der Abfluss des Urins in die Blase gestört ist. Mithilfe einer Myokardszintigrafie – also einer Darstellung der Tracer-Substanz im Herzmuskel – kann die Ärztin oder der Arzt sich ein Bild von der Durchblutung des Herzmuskels machen.

Wie lang dauert eine Szintigrafie?

Wie lang eine Szintigrafie dauert, hängt vom untersuchten Gewebe und der damit zusammenhängenden Fragestellung ab. Nachdem die Ärztin oder der Arzt Ihnen die radioaktive Substanz verabreicht hat, gibt es zunächst eine Wartezeit, bis sie sich optimal im Gewebe angereichert hat. Diese kann zwischen 15 Minuten (bei der Schilddrüsenszintigrafie) und drei Stunden (bei der Skelettszintigrafie) liegen. Bei Untersuchungen mit längeren Wartezeiten können Sie meist auch spazieren gehen oder noch einmal nach Hause fahren.

Wichtig: Manche Arzneimittel beziehungsweise Wirkstoffe können das Szintigramm beeinflussen. Es ist in einigen Fällen daher notwendig, dass Sie Medikamente für eine gewisse Zeit absetzen müssen. Dies ist zum Beispiel bei einer Schilddrüsenszintigrafie und Präparaten der Fall, die Schilddrüsenhormone enthalten. Klären Sie daher im Vorfeld der Untersuchung mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt, ob und für wie lange Sie gegebenenfalls Medikamente absetzen sollten.

Auch die Untersuchung selbst dauert unterschiedlich lang. Bei einer Schilddrüsenszintigrafie lassen sich in der Regel innerhalb von zehn Minuten alle notwendigen Aufnahmen anfertigen, bei einer Szintigrafie des Skeletts oder des Herzens kann dies auch eine bis zwei Stunden dauern. Meist liegen Sie in der Zeit ruhig auf einer Liege. Manche Szintigramme werden auch im Sitzen angefertigt. In der Regel wird das Fachpersonal Sie bitten, metallische Gegenstände wie Gürtelschnallen, Spangen oder Münzgeld in den Taschen vor der Untersuchung abzulegen, damit sie auf den Bildern nicht stören.

Ist eine Szintigrafie gefährlich?

Viele Menschen beunruhigt der Gedanke, dass während der Untersuchung eine radioaktive Substanz durch ihre Venen fließt. Jedoch verwenden die Fachärztinnen und -ärzte in der Nuklearmedizin heute ausschließlich schwach strahlende Radionuklide mit einer kurzen Halbwertszeit. Die Strahlenbelastung ist in etwa vergleichbar mit jener bei einer Röntgenuntersuchung. Manchmal verursacht die Tracer-Substanz leichte Nebenwirkungen wie ein Hitzegefühl oder einen metallischen Geschmack im Mund. Anders als zum Beispiel bei Röntgenkontrastmitteln sind allerdings keine allergischen Reaktionen zu befürchten.

Es ist dennoch ratsam, dass Sie im Vorgespräch erwähnen, ob Sie schwanger sind oder stillen. Um das ungeborene Kind vor der Strahlenbelastung zu schützen, kommt eine Szintigrafie bei schwangeren Frauen nur in Ausnahmefällen zum Einsatz. Wenn Sie stillen, kann es sein, dass die Ärztin oder der Arzt für die Zeit nach der Untersuchung zu einer kurzfristigen Stillpause rät.

Nach der Szintigrafie: Wie lange ist man radioaktiv?

Direkt nach einer Szintigrafie geht von Ihnen eine schwache radioaktive Strahlung aus. Je nach Art und Menge der Tracer-Substanz hat der Körper diese meist innerhalb weniger Stunden – spätestens nach 24 Stunden – vollständig abgebaut. Da die Radionuklide in der Regel über die Niere ausgeschieden werden, können Sie den Prozess unterstützen, indem Sie viel Wasser trinken.

Für die Menschen in Ihrer Umgebung ist Strahlung, die von Ihnen ausgeht, in den meisten Fällen nicht gefährlich. Aus Sicherheitsgründen raten Nuklearmedizinerinnen und -mediziner jedoch dazu, ein bis zwei Stunden nach der Szintigrafie auf engen körperlichen Kontakt zu Schwangeren, Babys und Kleinkindern zu verzichten.

Wie oft darf man eine Szintigrafie machen?

Im Prinzip lässt sich eine Szintigrafie auch wiederholen. Das Verfahren eignet sich jedoch nicht, um Krankheitsverläufe engmaschig zu kontrollieren. Fachleute raten dazu, zwischen zwei Szintigrafien mindestens drei Monate zeitlichen Abstand zu lassen, um die entstehende Strahlenbelastung gering zu halten.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken
















t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website