• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Corona
  • Was das neue Infektionsschutzgesetz erlaubt – und was nicht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHöhe der Gasumlage wird verkündetSymbolbild für einen TextBundeswehr warnt vor Chaos in MaliSymbolbild für einen TextAnne Heche jetzt offiziell totSymbolbild für einen TextDiese Polizei-App kann jeder nutzenSymbolbild für einen TextBuschmann veröffentlicht eigenen SongSymbolbild für einen TextFeuerwehrfest: Brandstifter zündeltSymbolbild für einen TextEnergiekrisen-Panne: Berlin verzählt sichSymbolbild für einen TextDavor hat die Jugend am meisten AngstSymbolbild für einen TextZDF zeigt wieder DFB-LänderspielSymbolbild für einen TextHessen: Zug löst Flächenbrand ausSymbolbild für einen Text"Hot Bombshell": Spott für Söder-VideoSymbolbild für einen Watson TeaserIntime Andeutungen bei Koch-ShowSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Was das neue Infektionsschutzgesetz erlaubt – und was nicht

Von afp
18.03.2022Lesedauer: 3 Min.
Corona-Regeln: Der Weg für ein Ende der meisten bundesweiten Corona-Beschränkungen ist frei.
Corona-Regeln: Der Weg für ein Ende der meisten bundesweiten Corona-Beschränkungen ist frei. (Quelle: Stefan Sauer/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das neue Infektionsschutzgesetz ist unter Dach und Fach, nachdem es Bundestag und Bundesrat am Freitag gebilligt haben. Damit werden künftig die meisten der bisherigen Corona-Maßnahmen entfallen.

Das Wichtigste im Überblick


  • Welchen Basis-Schutz wird es künftig geben?
  • Was gilt künftig für die Hotspots?
  • Welche Übergangsfristen gibt es?
  • Wie geht es im April weiter?
  • Was wird zum Infektionsschutzgesetz festgelegt?
  • Was wird beim Kinderkrankengeld geregelt?

Das Infektionsschutzgesetz ist angepasst worden. Grundsätzlich gilt: Das Gesetz legt nur fest, was die Länder machen dürfen. Konkret umgesetzt werden die Maßnahmen über Verordnungen der Länder.


FFP2-Masken: Diese Fehler sollten Sie vermeiden

In Bayern sind FFP2-Masken Pflicht in ÖPNV und Einzelhandel. In anderen Bundesländern werden sie neben OP-Masken empfohlen. Beachten Sie also die bei Ihnen geltende Regel.
FFP2-Masken schützen besser als Einweg- und Stoffmasken vor dem Coronavirus. Achten Sie beim Kauf auf die Angaben auf der Verpackung. Bei qualitativ hochwertigen Produkten befindet sich dort eine Kombination aus CE-Kennzeichnung und vier Zahlen.
+4

Welchen Basis-Schutz wird es künftig geben?

Maskenpflicht:

Das Tragen einer Maske kann für Krankenhäuser, Einrichtungen für ambulantes Operieren, Tageskliniken, Dialyseeinrichtungen, Rettungsdiensten sowie Pflegeeinrichtungen, Arztpraxen, Rettungsdienste und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen angeordnet werden, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt. Dasselbe gilt für Asylbewerberunterkünfte und den öffentlichen Personennahverkehr.

Zudem bleibt bundesweit die Maskenpflicht im Luft- und Personenfernverkehr bestehen. Sie kann jedoch von der Bundesregierung mit Zustimmung des Bundesrats im Lichte des Infektionsgeschehens ausgesetzt werden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin schickt Brief an Kim Jong Un – Sorge um AKW wächst
Kim Jong Un und Wladimir Putin stoßen nach ihrem Gespräch miteinander an.


Testpflicht:

Sie kann ebenfalls angeordnet werden – und zwar für Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und Asylbewerberunterkünfte sowie Schulen, Kindertageseinrichtungen, Justizvollzugsanstalten, Abschiebehafteinrichtungen sowie im Maßregelvollzug.

Zudem ist dies möglich für Einrichtungen mit "freiheitsentziehenden Unterbringungen" – insbesondere in psychiatrischen Krankenhäusern und bestimmten Heimen der Jugendhilfe.

Was gilt künftig für die Hotspots?

Voraussetzungen:

Hotspots sind dem Gesetzentwurf zufolge Gebiete, in denen "die konkrete Gefahr einer sich dynamisch ausbreitenden Infektionslage besteht". Das ist dann gegeben, wenn sich eine gefährliche Virusvariante ausbreitet – oder die Infektionszahlen stark steigen und zugleich eine Überlastung der Krankenhäuser droht.

Dass eine solche Situation besteht, muss das jeweilige Landesparlament per Beschluss feststellen. Ein Hotspot kann sich auf einen Stadtteil beschränken, aber auch ein ganzes Bundesland umfassen.

Maßnahmen:

In Hotspots können weitergehende Maskenpflichten angeordnet werden als die im Basisschutz vorgesehenen - etwa auch in Supermärkten. Möglich ist auch die Wiedereinführung eines Abstandsgebots von 1,50 Metern im öffentlichen Raum – insbesondere in Innenräumen.

Zudem sollen die Menschen in diesem Fall verpflichtet werden können, beim Betreten bestimmter Einrichtungen und Unternehmen einen Impf-, Genesenen- oder Testnachweis vorzulegen. Einrichtungen oder Angebote mit Publikumsverkehr sollen zudem zur Erarbeitung von Hygienekonzepten verpflichtet werden.

Die Maßnahmen sollen dem Gesetzentwurf zufolge automatisch enden, wenn sie das jeweilige Landesparlament nicht spätestens nach drei Monaten verlängert.

Welche Übergangsfristen gibt es?

Die Länder können die umfangreichen Maßnahmen, die aufgrund des derzeitigen Infektionsschutzgesetzes gelten, noch bis zum 2. April verlängern. Ein großer Teil der Bundesländer will davon Gebrauch machen. Damit bleibt vielerorts erst einmal alles beim alten.

Wie geht es im April weiter?

Nach dem 2. April können strengere Maßnahmen als die im Basisschutz vorgesehenen nur noch aufgrund der Hotspot-Regelung verhängt werden. Ob es dazu kommt, ist aber fraglich. Denn die Länder sehen dafür hohe Hürden – und sind deshalb auch unzufrieden mit dem neuen Gesetz. In der Tat dürfte es schwierig werden, Hotspots auszuweisen, die dann auch vor Gericht Bestand haben. Somit dürften die bisherigen Beschränkungen etwa zum Zutritt von Geschäften oder Restaurants weitgehend entfallen.

Ansonsten ist das neue Infektionsschutzgesetz bis zum 23. September befristet. Bei Bedarf kann es aber jederzeit geändert werden – etwa wenn sich die Lage in den Krankenhäusern wieder zuspitzt.

Was wird zum Infektionsschutzgesetz festgelegt?

Das Gesundheitsministerium kann Verordnungen zum Impf- oder Genesenenstatus künftig wieder in Eigenregie erlassen. Zwischenzeitlich hatte es für Ärger gesorgt, dass dies aufgrund fachlicher Vorgaben des Robert-Koch-Instituts geschehen sollte. Der Genesenenstatus bleibt für Ungeimpfte auf 90 Tage festgeschrieben.

Was wird beim Kinderkrankengeld geregelt?

Wegen der Corona-Pandemie können Eltern Kinderkrankengeld derzeit auch in Anspruch nehmen, wenn etwa ein Kind nach Infektionsfällen in der Kita oder in der Schulklasse in Quarantäne geschickt wird, aber selbst nicht erkrankt ist. Die Ersatzleistung stellt einen Lohnausgleich für die Zeit der Betreuung und Beaufsichtigung des Kindes dar.

Das neue Gesetz schafft die Voraussetzung dafür, dass dies verlängert wird – und zwar bis zum 23. September. Andernfalls wäre die Sonderregelung ebenfalls am Samstag ausgelaufen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BundesratBundesregierungBundestagCoronavirusMaskenpflicht
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website