t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeMagen-Darm-Erkrankungen

Leistenbruch: Darm eingeklemmt – Symptome & Komplikationen


Darm eingeklemmt – welche Symptome das auslösen kann


Aktualisiert am 14.12.2023Lesedauer: 3 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Mann mit BauchschmerzenVergrößern des Bildes
Dass bei einem Leistenbruch der Darm eingeklemmt ist, kann sich durch verschiedene Symptome wie beispielsweise Bauchschmerzen bemerkbar machen. (Quelle: seb_ra/Getty Images)

Vor allem anfangs verläuft ein Leistenbruch oft unauffällig. Ist der Darm dabei eingeklemmt, können sich die Symptome jedoch rasch verschlimmern. Was dann?

Ein Leistenbruch (auch Leistenhernie genannt) entsteht an einer Schwachstelle in der Bauchwand im Bereich der Leiste: Dort kann sich eine Lücke als Bruchpforte auftun, durch die Bauchfell sackartig nach außen tritt. Dieser Bruchsack kann verschiedene Gewebe- oder Organteile aus dem Bauchraum enthalten – wie etwa ein Stück Darm. Häufig bildet Dünndarm den Bruchinhalt, selten auch Dickdarm.

Mehr erfahren

Warum Leistenbrüche so häufig sind und wer ein erhöhtes Risiko hat, können Sie hier nachlesen.

Die betroffene Stelle wölbt sich typischerweise unter der Haut hervor. Die Vorwölbung kann kommen und gehen und mehr oder weniger starke Beschwerden verursachen. Manchmal bereitet ein Leistenbruch auch gar keine Probleme. Das ändert sich jedoch schnell, wenn der Bruchinhalt – mit oder ohne Darm – in der Bruchpforte eingeklemmt wird. Erste Symptome für eine solche Einklemmung (Fachbegriff: Inkarzeration) sind zum Beispiel

  • eine (plötzlich) dauerhaft sichtbare und/oder größere Vorwölbung,
  • eine Hautrötung im Bereich des Leistenbruchs sowie
  • eine zunehmende Schmerzhaftigkeit oder Empfindlichkeit an der betroffenen Stelle.

Wichtiger Hinweis

Jeder eingeklemmte Leistenbruch ist ein Notfall – egal, ob auch Darm eingeklemmt ist oder nicht. Treten Symptome auf, hinter denen eine Einklemmung stecken könnte, gilt daher: Sofort ab ins Krankenhaus beziehungsweise über die Notrufnummer 112 Hilfe anfordern.

Ist bei einem Leistenbruch ein Stück Darm mit eingeklemmt, kommen bald weitere Symptome hinzu. Diese können auf verschiedene lebensbedrohliche Komplikationen hinweisen, die eine schnelle Behandlung notwendig machen. Dazu zählen:

Darmverschluss

Eine Einengung des Darms von außen kann den Weitertransport des Darminhalts stören oder ganz zum Stillstand bringen. Ein solcher Darmverschluss kann unterschiedliche Ursachen haben. Recht häufig handelt es sich dabei um einen Leistenbruch, bei dem der Darm eingeklemmt ist. Symptome für einen vollständigen Darmverschluss sind beispielsweise:

  • starke Bauchschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • aufgeblähter Bauch
  • Unfähigkeit, Stuhl auszuscheiden und Gas abzulassen
  • evtl. Stuhlerbrechen

Hat ein beim Leistenbruch eingeklemmter Darm zu einem Darmverschluss geführt, besteht das Risiko, dass es im weiteren Verlauf zu einem örtlich begrenzten Durchbruch durch die Darmwand (Darmperforation) kommt. Das kann verschiedene Gründe haben:

  • Zum einen sammeln sich im Darm oberhalb des Verschlusses Flüssigkeit und Gas an, wodurch dort der Druck steigt und sich der Darm erweitert – mit der Folge, dass die Darmwand überdehnt wird und leichter einreißt.
  • Zum anderen kann der erhöhte Druck im Darm Blutgefäße in der Darmwand abdrücken, sodass diese nicht mehr ausreichend durchblutet wird – also auch zu wenig Sauerstoff erhält – und abstirbt.

Wichtiger Hinweis

Ist ein Stück Darm akut von der Blutversorgung abgeschnitten (was heftige Bauchschmerzen verursacht), kann es innerhalb weniger Stunden absterben.

Bauchfellentzündung und Sepsis

Im Fall eines Darmverschlusses mit Darmdurchbruch verursacht ein Leistenbruch, bei dem der Darm eingeklemmt ist, also weitere schwerwiegende Symptome. Denn dann gelangen Darmbakterien in die Bauchhöhle, was eine Bauchfellentzündung und/oder Sepsis nach sich ziehen kann.

Ein unvollständiger Darmverschluss (Subileus) kann übrigens ebenso schwerwiegend verlaufen. Als Ursache kommt etwa ein Leistenbruch infrage, bei dem nur eine Ausstülpung vom Darm eingeklemmt ist. Die Symptome sind dann zunächst oft schwächer als bei vollständigem Darmverschluss. Sind dabei Blutgefäße abgeklemmt, kann das betroffene Gewebe dennoch absterben – und somit einen Darmdurchbruch mit anschließender Bauchfellentzündung und/oder Sepsis zur Folge haben.

Eine Bauchfellentzündung macht sich typischerweise durch eine brettharte Bauchdecke bemerkbar. Die Betroffenen verspüren bei jeglicher Erschütterung starke Schmerzen und bekommen oft Fieber. Auch eine Sepsis kann mit Fieber – und Schüttelfrost – einhergehen. Manche Betroffene haben jedoch eher eine erniedrigte Körpertemperatur. Weitere mögliche Symptome einer Sepsis sind zum Beispiel:

Kreislaufschock

Letztlich kann es zu einem fortschreitenden Kreislaufversagen kommen, wenn bei einem Leistenbruch Darm eingeklemmt ist. Typische Symptome für einen solchen Kreislaufschock – auch einfach Schock genannt – sind ein niedriger Blutdruck und Herzrasen.

Dabei kann ein Kreislaufschock bei einem Leistenbruch mehrere Gründe haben. Ist beispielsweise der Darm so eingeklemmt, dass ein Darmverschluss auftritt, ist die normale Aufnahme von Flüssigkeit aus dem Darm gestört. Dann herrscht ein Flüssigkeitsmangel im Körper, wodurch sich die im Kreislauf zirkulierende Blutmenge vermindert. Fachleute bezeichnen dies als Volumenmangel (Hypovolämie). Treten dabei Schocksymptome auf, liegt ein hypovolämischer Schock vor.

Wenn ein Leistenbruch mit Darmeinklemmung hingegen zu einer Sepsis führt, kann daraus ein septischer Schock entstehen. Die verschiedenen Formen von Kreislaufschock können auch gleichzeitig oder nacheinander auftreten. Unbehandelt verläuft jeder Schock meist tödlich.

Fazit

Es kann schnell lebensbedrohlich werden, wenn bei einem Leistenbruch der Darm eingeklemmt ist. Wer entsprechende Symptome ernst nimmt und sofort ärztliche Hilfe sucht, handelt darum genau richtig: Je eher eine angemessene Behandlung im Krankenhaus beginnt, desto besser ist die Überlebenschance.

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung und dürfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Verwendete Quellen
  • Online-Informationen des Pschyrembel: www.pschyrembel.de (Abrufdatum: 24.11.2023)
  • "Leistenhernie (Hernia inguinalis)". Online-Informationen von AMBOSS: www.amboss.com (Stand: 3.11.2023)
  • "Hernien". Online-Informationen des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG): www.gesundheitsinformation.de (Stand: 31.10.2023)
  • "Fall: Älterer Mann mit rechtsseitigen Leistenschmerzen". Online-Informationen von AMBOSS: www.amboss.com (Stand: 1.10.2023)
  • "Leistenhernie". Online-Informationen von Deximed: deximed.de (Stand: 20.9.2023)
  • "Leistenbruch". Online-Informationen von MSD Manuals: www.msdmanuals.com (Stand: April 2023)
  • "Akuter Darmverschluss (Darmobstruktion, Ileus)". Online-Informationen von Deximed: deximed.de (Stand: 11.1.2022)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website