Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeMagen-Darm-Erkrankungen

Norovirus bei Kindern: Was Eltern wissen sollten


Norovirus bei Kindern – was tun?

Von Geraldine Nagel

Aktualisiert am 08.02.2023Lesedauer: 3 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Mutter tröstet ihren Sohn
Kleine Kinder mit Norovirus haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen, denn ihr Körper reagiert auf mangelnde Flüssigkeit empfindlicher. (Quelle: SeventyFour/Getty Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextWarnung vor Corona-Variante "Arcturus"Symbolbild für einen TextFrau lebt zwei Monate mit LeicheSymbolbild für einen TextFußballprofi drohen drei Jahre Gefängnis
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Meist heilt ein Norovirus-Infekt bei kleinen Kindern ohne Probleme aus. Lesen Sie, welche Risiken dennoch bestehen und warum trinken so wichtig ist.

Das Wichtigste im Überblick


  • Norovirus bei Kindern: Mögliche Symptome
  • Lebenswichtig: Flüssigkeitsverlust ausgleichen
  • Norovirus bei Kindern: Was hilft?
  • Norovirus bei Kindern: Wann zum Arzt?

Das Norovirus gilt als hochansteckend und kann sich in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kitas oder Schulen schnell verbreiten. Vor allem im Winter verursacht es häufig Magen-Darm-Infekte, die mit heftigem Brechdurchfall einhergehen können. Zwar kann es prinzipiell Menschen in jedem Alter treffen, kleine Kinder sind jedoch öfter davon betroffen.

  • Nicht nur Kinder: Auch Erwachsene zeigen Norovirus-Symptome
  • Norovirus: So lange ist man ansteckend

Norovirus bei Kindern: Mögliche Symptome

Bei einem Norovirus-Infekt setzen die Symptome bei Kindern meist schon wenige Stunden nach der Ansteckung ein. Dann entwickeln sich oft aus völligem Wohlbefinden heraus plötzlich schwallartiges Erbrechen, Übelkeit und massiver wässriger Durchfall. Bei Kindern kann sich ein Norovirus-Infekt jedoch auch häufiger einmal nur mit Erbrechen (ohne Durchfall) äußern.

Zusätzlich können weitere Beschwerden auftreten, wie etwa:

In den meisten Fällen geht ein Norovirus-Infekt bei Kindern schnell vorüber: Nach etwa 12 bis 48 Stunden ist er oft bereits wieder ausgestanden. Gerade bei kleinen Kindern unter fünf Jahren besteht aber ein erhöhtes Risiko für einen schwereren oder längeren Verlauf.

Lebenswichtig: Flüssigkeitsverlust ausgleichen

Bei Magen-Darm-Infekten wie durch das Norovirus verliert der Körper als Folge von Erbrechen und Durchfall innerhalb kurzer Zeit viel Wasser – und damit auch lebensnotwendige Salze (Elektrolyte). Wird ausreichend getrunken, ist das meist nicht weiter schlimm.

Der Körper von Kleinkindern und Säuglingen reagiert allerdings sehr viel empfindlicher auf Flüssigkeitsverluste als der von Erwachsenen. Gelingt es nicht, den Verlust auszugleichen, können sich rasch schwerwiegende (und teils lebensbedrohliche) Folgen wie ein Kreislauf- oder Nierenversagen entwickeln.

Norovirus bei Kindern: Was hilft?

Gegen das Norovirus helfen keine Medikamente. In der Regel bekommt das Immunsystem den Infekt jedoch von selbst in den Griff. Wichtig ist bei erkrankten Kindern vor allem, dass sie Ruhe bekommen, ausreichend trinken und, sobald es geht, wenigstens kleine (magenschonende) Mahlzeiten zu sich nehmen.

Am Norovirus erkrankte Säuglinge sollten so oft wie möglich gestillt werden. Manchmal klappt das jedoch nicht, weil das Baby zu schwach ist, um aus eigener Kraft zu trinken. Dann können Eltern versuchen, dem Kind Löffelchen für Löffelchen oder auch tröpfchenweise mit einer Pipette oder Spritze (ohne die spitze Kanüle) Flüssigkeit in kleinen Portionen zuzuführen.

Was bei der Behandlung außerdem helfen kann, lesen Sie hier.

Norovirus bei Kindern: Wann zum Arzt?

Dauern bei einem Magen-Darm-Infekt wie durch das Norovirus Durchfall und Erbrechen bei Kindern länger als zwei bis drei Tage an, sollten Eltern ärztliche Hilfe suchen. Das gilt umso mehr, wenn sich beim Kind weitere Beschwerden einstellen, wie etwa hohes Fieber, Kreislaufprobleme (wie Schwindel, Benommenheit) oder Anzeichen für einen Flüssigkeitsmangel.

Mögliche Anzeichen für eine Austrocknung (Dehydrierung) bei Kleinkindern sind beispielsweise:

  • Müdigkeit
  • teilnahmsloser (apathischer) Eindruck
  • starker Durst
  • trockene Schleimhäute
  • dunkelgelber Urin
  • fehlendes bzw. verringertes Wasserlassen
  • rascher Gewichtsverlust
  • beim Zusammenkneifen der Haut auf dem Handrücken bleibt eine Hautfalte stehen

Mögliche Anzeichen für eine Austrocknung bei Säuglingen sind beispielsweise:

  • Müdigkeit
  • teilnahmsloser (apathischer) Eindruck
  • eingesunkene Fontanelle
  • Saugreflex nur schwach bzw. kein Trinkverlangen
  • langsamer bzw. seltener Lidschlag
  • dunkelgelber Urin
  • fehlendes bzw. verringertes Wasserlassen (Windel ist trocken oder muss seltener als sonst gewechselt werden)
  • Weinen ohne Tränen

Wichtig: An eine ärztliche Praxis oder ein Krankenhaus sollten sich Eltern zudem immer wenden, wenn:

  • das an Durchfall und Erbrechen erkrankte Baby jünger als zwölf Monate ist.
  • Säuglinge länger als vier Stunden nichts trinken können.
  • Säuglinge sich anhaltend erbrechen müssen.
Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • "Durchfall bei Babys und Kleinkindern". Online-Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: www.kindergesundheit-info.de (Abrufdatum: 3.2.2023)
  • "Gastroenteritis bei Kindern". Online-Informationen der MSD-Manuals: www.msdmanuals.com (Stand: August 2021)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Enthalten Bananen Histamin?
Von Geraldine Nagel
Von Wiebke Posmyk
A
AnalthromboseAtherom

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website