Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Sautieren: Was die Kunst des Bratens genau bedeutet

Begriff aus der Küche  

Was bedeutet eigentlich "Sautieren"?

29.01.2021, 09:18 Uhr
Sautieren: Was die Kunst des Bratens genau bedeutet. Sautieren: Sowohl Gemüse als auch Fleisch ist dafür geeignet. (Quelle: Getty Images/Aja Koska)

Sautieren: Sowohl Gemüse als auch Fleisch ist dafür geeignet. (Quelle: Aja Koska/Getty Images)

Genau wie Blanchieren oder Tranchieren ist Sautieren ein Küchenfachbegriff. Doch was ist damit gemeint? Wir erklären, worauf es bei dieser Kochtechnik ankommt und welche Ergebnisse Sie damit erzielen können.

Sautieren ist ein Begriff aus der Kulinarik und beschreibt zweierlei: das Schwenken von Gemüse und das scharfe Anbraten von Fleisch. Der Begriff leitet sich vom französischen Wort "sauter", zu Deutsch "springen", ab und versinnbildlicht die springenden Bewegungen, die das Fleisch oder Gemüse beim Schwenken macht.

Fleisch sautieren: So geht's

Beim Sautieren von Fleisch handelt es sich um eine Kochtechnik, bei der Fleisch kurz in einer Pfanne mit hohem Rand geschwenkt und dadurch scharf angebraten wird. Ziel ist, dass alles kurz mit der Hitze in Berührung kommt. Das Fleisch wird dabei nicht mit einem Kochlöffel oder anderem Gerät bewegt, sondern durch dynamisches Schwenken gewendet.

Wenn Sie Fleisch sautieren möchten, benötigen Sie am besten eine sogenannte Sauteuse. Bei dem Küchengerät handelt es sich um eine gestielte Pfanne mit hochgezogenem Rand, die es ermöglicht, den Inhalt zu schwenken, ohne dass das Gargut herausfällt.

Da das Fleisch beim Sautieren wenige Minuten lang bei Temperaturen zwischen 160 und 240 Grad Celsius scharf angebraten wird, sollten Sie ein Fett verwenden, das hitzebeständig ist. Gut geeignet sind Butterschmalz oder ein hitzebeständiges Öl mit einem hohen Rauchpunkt wie zum Beispiel Rapsöl. Außerdem sollten Sie immer nur so viele Fleischstücke hineinlegen, dass der Boden gerade eben bedeckt ist.

Achtung: Hackfleisch eignet sich nicht zum Sautieren, da nicht sichergestellt werden kann, dass dabei alle Keime abgetötet werden.

Gemüse sautieren

Sautieren ist auch ein Begriff für das Schwenken von gegartem Gemüse in Butterschmalz. In diesem Fall dient die Kochtechnik nicht dazu, die Zutaten zu garen, sondern zu verfeinern.

Für diesen Zweck geben Sie nur so viel Gemüse auf einmal mit Butterschmalz in die heiße Pfanne, dass der Boden bedeckt ist und nichts übereinanderliegt. Schwenken Sie das Gemüse dann kurz, sodass sich das Fett darüber verteilt. So erhalten Möhren, Spargel & Co. einen schönen Glanz und feinen Buttergeschmack.

Tipp: Zum Sautieren ist Schmalz besser geeignet als Butter, da die Pfanne sehr heiß sein sollte. Butter verbrennt dann leicht.

Vorteile des Sautierens

Da Lebensmittel beim Sautieren bei hoher Temperatur und ohne Zugabe von Flüssigkeit kurz angebraten werden, garen sie schneller. Zudem wird Fleisch bei dieser besonderen Form des Kurzbratens schön saftig und zart und das Gemüse bleibt bissfest.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: