Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeLebenEssen & Trinken

Was das blaue Fenster auf Lebensmitteln genau bedeutet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLeiche in Baugrube entdecktSymbolbild für einen TextSchwerer Sturz: Schock bei Ski-WeltcupSymbolbild für einen TextWM-Neuling fliegt vorzeitig aus TurnierSymbolbild für einen TextNeuer Favorit für James-Bond-RolleSymbolbild für einen TextEx-Nationaltorwart attackiert DFBSymbolbild für einen TextNächste Woche kommt die KälteSymbolbild für einen TextBericht: Messi vor Wechsel in die USASymbolbild für einen TextKrawalle in Brüssel nach Belgien-PleiteSymbolbild für einen TextUnwetter auf Urlaubsinsel: Sieben ToteSymbolbild für einen TextRealitystar spricht über Affäre mit HarrySymbolbild für einen TextCamilla bricht mit alter TraditionSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Experte wird heftig kritisiertSymbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Was das blaue Fenster auf Lebensmitteln genau bedeutet

Von dpa, t-online, sje

Aktualisiert am 13.07.2021Lesedauer: 2 Min.
Produkte mit "Regionalfenster": Seit 2018 gibt es das Kennzeichen schon.
Produkte mit "Regionalfenster": Seit 2018 gibt es das Kennzeichen schon. (Quelle: Marc Müller/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Äpfel, Gemüse, Milch: Viele Verbraucher kaufen gern regional. Doch was genau bedeutet das? Ein Kennzeichen soll Transparenz und Vertrauen schaffen, denn eine gesetzliche Regelung fehlt.

Auf immer mehr Lebensmitteln in Supermärkten ist das blaue "Regionalfenster" zu finden, das Kunden mehr Klarheit über eine regionale Herkunft bringen soll. Nach dem Start im Jahr 2018 haben nach Angaben des Trägervereins inzwischen über 5.000 Produkte das Kennzeichen.

Am stärksten genutzt wird es für Obst, Gemüse, Kartoffeln und Kräuter – zudem bei Fleisch und Wurst, Milch und Milchprodukten, verarbeiteten Produkten wie Nudeln sowie Eiern, Fisch, Blumen und Zierpflanzen. Die Verwendung des Logos ist für Lebensmittelhersteller und den Handel freiwillig.

Das bedeutet das "Regionalfenster"

"Regionalfenster" auf einer Packung Äpfel: Am stärksten genutzt wird das blaue Logo für Obst.
"Regionalfenster" auf einer Packung Äpfel: Am stärksten genutzt wird das blaue Logo für Obst. (Quelle: Lino Mirgeler/dpa-bilder)

Das Regionalfenster zeigt, woher die wichtigsten Zutaten stammen und wo sie verarbeitet wurden. Die Region muss kleiner als Deutschland sein. Möglich sind ein Bundesland, ein Kreis oder Angaben wie "aus der Eifel" oder "100 Kilometer um Aachen". Die erste Hauptzutat muss zu 100 Prozent aus der Region stammen – genau wie die "wertgebenden Zutaten", also etwa Kirschen in Kirschjoghurt.

Bei zusammengesetzten Produkten wird die Summe regionaler Rohstoffe in Prozent angegeben. Auf dem Etikett von Eierspätzle steht zum Beispiel: "Weizenmehl aus Baden-Württemberg; verarbeitet in 72181 Trochtelfingen, Anteil regionaler Rohstoffe am Gesamtprodukt = 97%".

Im Norden und Osten noch wenig genutzt

Produkt mit der Aufschrift "Ein gutes Stück Heimat": Auf immer mehr Lebensmitteln in Supermärkten ist das blaue "Regionalfenster" zu finden.
Produkt mit der Aufschrift "Ein gutes Stück Heimat": Auf immer mehr Lebensmitteln in Supermärkten ist das blaue "Regionalfenster" zu finden. (Quelle: Marc Müller/dpa-bilder)

Am stärksten verbreitet ist das Regionalfenster in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Hessen. Im Osten Deutschlands ist das Logo noch weniger verbreitet.

Landwirtschaftsministerium gegen gesetzliche Vorgaben

Das Bundeslandwirtschaftsministerium unterstützt das Siegel: Das "Regionalfenster" gebe die definierte Region transparent an, heißt es. Damit könne jeder selbst entscheiden, ob das seinen Anspruch an ein regionales Produkt erfüllt. Diese Transparenz schaffe Vertrauen.

Forderungen nach weiteren Regelungen seitens des Gesetzgebers werden vom Ministerium jedoch abgelehnt: Auf den ersten Blick scheine der Ruf nach einer klaren gesetzlichen Definition des Begriffs "Region" auf der Hand zu liegen. Eine einheitliche, umfassende Festlegung sei aber schon wegen vieler Zutaten und Produktionsschritte bei verarbeiteten Lebensmitteln kaum möglich. Außerdem sei das jeweilige Verständnis von Regionalität sehr unterschiedlich – Verbrauchermeinungen gingen da weit auseinander.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Bundeslandwirtschaftsministerium: Regionalfenster schafft zuverlässige und transparente Kennzeichnung
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Korinthen, Rosinen, Sultaninen – was ist der Unterschied?
Von Ann-Kathrin und Christian, "Die Küche brennt"
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
DeutschlandLebensmittel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website