• Home
  • Leben
  • Essen & Trinken
  • Bubble Tea: So viel Zucker steckt wirklich in dem Trendgetränk


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

So viel Zucker steckt in Bubble Tea

Von t-online, sah

Aktualisiert am 25.07.2022Lesedauer: 4 Min.
Bubble Tea: Das Teegetränk wird wieder beliebter.
Bubble Tea: Das Teegetränk wird wieder beliebter. (Quelle: Swanya Charoonwatana/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrosselt Norwegen die Stromexporte?Symbolbild für einen TextErdoğan: "Wir holen uns, was uns gehört"Symbolbild für einen TextTrump muss Steuererklärungen offenlegenSymbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextMillionen-Deal für Johnny DeppSymbolbild für einen TextVermisster Festivalbesucher ist totSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen TextVera Int-Veen zweifelte an ihrer LiebeSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextFeuer auf Ferieninsel ausgebrochenSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf Tagebau-AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Bubble Tea – das Trendgetränk von 2012 – hat noch immer Fans. Doch kann man den Drink auf Basis von gesüßtem Tee wirklich unbedenklich trinken? Wir klären auf.

Das Wichtigste im Überblick


  • So viel Zucker steckt in Bubble Tea
  • Empfehlung für den Genuss von Bubble-Tea
  • Rezept: Bubble Tea selbst machen
  • Gesunde Alternativen zu Bubble Tea

2012 war Bubble Tea wortwörtlich in aller Munde. Ein Jahr später stürzten Berichte über Gesundheitsgefahren das Teegetränk, das ursprünglich aus Taiwan stammt, in eine Krise. Gerüchte über krebserregende Inhaltsstoffe konnten zwar widerlegt werden, doch nach und nach verschwanden viele Bubble-Tea-Läden.


Diese Getränke sind gesund

Wasser ist der ultimative Durstlöscher. Sie können es ohne oder mit Kohlensäure versetzt kaufen oder direkt aus dem Wasserhahn abfüllen und trinken.
Wer Wassertrinken langweilig findet, kann sein Getränk zur Abwechslung mit einem Spritzer Zitronen- oder Limettensaft aufpeppen. Auch mit aufgeschnittenen Früchten, Kräutern, einem Schluck Saft oder Kräutertee bekommt Wasser schnell ein neues, spannendes Aroma.
+7

Mittlerweile bilden sich jedoch wieder Schlangen vor Geschäften, die das Getränk anbieten, das aus schwarzem oder grünem Tee mit Milch oder farbigem Fruchtsirup besteht. Seinen Namen verdankt der Bubble Tea den Tapioka-Perlen – erdnussgroße Stärkekügelchen von kaugummiartiger Konsistenz – die zusammen mit dem Getränk über einen dicken Strohhalm aufgesogen werden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Kreml-Vertrauter droht mit nuklearem Erstschlag auf zwei Ziele


Tapioka-Perlen werden aus der Stärke der Maniokwurzel hergestellt. Durch Kochen erhalten sie ihre typische glitschig-gummiartige Konsistenz. Die Bubbles gibt es aber auch aus Alginat, mit einer meist flüssigen Zuckersirup-Füllung – sie zerplatzen im Mund.

So viel Zucker steckt in Bubble Tea

Doch kann man den Drink unbedenklich trinken? Bubble Tea gehört ebenso wie Limonade, Eistee und weitere Softdrinks zu den Erfrischungsgetränken. Im Rahmen einer gesunden Ernährung sollten Sie den Genuss solcher Getränke allerdings möglichst beschränken. Zur Flüssigkeitsbedarfsdeckung sollten Sie daher zuckerfreie Getränke wie Wasser bevorzugen.

Zudem enthält Bubble Tea vergleichbar viel Zucker wie Softdrinks. In einem klassischen Bubble-Tea-Becher mit 500 Millilitern verstecken sich je nach Rezeptur etwa 16 Würfelzucker – das sind bis zu 700 Kalorien. Damit ist Bubble Tea eine echte Kalorienbombe. Nach Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ist damit auch die maximale tägliche Zufuhr an Zucker erreicht.

Empfehlung für den Genuss von Bubble-Tea

Bubble Tea: Das Getränk ist kein Durstlöscher.
Bubble Tea: Das Getränk ist kein Durstlöscher. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa-bilder)

Sie sollten sich also die Frage stellen: "Bringt das Getränk auch einen gesundheitlichen Nutzen für mich? Liefert es mir wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe?" Bei Erfrischungsgetränken muss die Antwort darauf "Nein" lauten. Trinken Sie Bubble Tea deshalb am besten so selten wie möglich.

Zudem sollten Sie beim Genuss von farbenfrohem Bubble Tea immer damit rechnen, Farbstoffe und andere Zusatzstoffe zu konsumieren. Es gibt Menschen, die sensibel auf Zusatzstoffe reagieren. Betroffene sollten demnach auf Getränke, die frei von Zusatzstoffen sind – wie Mineral- oder Leitungswasser – zurückgreifen.

Erstickungsgefahr bleibt bestehen

Außerdem ist das Getränk nicht für Kinder geeignet. Bereits 2012 warnten Kinderärzte vor Erstickungsgefahr beim Genuss von Bubble Tea, da sich Kinder an den Tapioka-Kügelchen leicht verschlucken können. Diese mögliche Gefahr besteht natürlich noch immer.

Hinzu kommt, dass Kinder durch den Genuss von Bubble Tea und anderen Erfrischungsgetränken große Zuckermengen in sehr kurzer Zeit aufnehmen. Es ist fast unvorstellbar, in wenigen Minuten 16 Würfelzucker zu essen – durch Getränke passiert das jedoch sehr schnell.

Auch für die Umwelt hat der Konsum des Getränks negative Folgen. Da Bubble Tea häufig in Einwegbechern mit Trinkhalm angeboten werden, fällt mit dem Kauf dieser Getränke sehr viel Müll an.

Rezept: Bubble Tea selbst machen

Sie können den kühlen Tee mit Perlen aber auch zu Hause zubereiten. Dafür brauchen Sie neben Teebeuteln, ein wenig Zucker und Eiswürfeln vor allem eines: Tapioka-Perlen. Zu haben sind die Perlen beispielsweise im Asia-Markt und teilweise auch in anderen Supermärkten. Wer hier nicht fündig wird, kann die Tapioka-Perlen aber auch durch perlierte Stärke ersetzen.

Als Rezept für Bubble-Tea-Einsteiger empfiehlt sich ein Kurkuma-Bubble-Tee. Und so wird er gemacht:

Perlende Rezeptidee: Kurkuma-Bubble-Tea mit Limette, Ingwer, Passionsfrucht und Tapioka-Perlen.
Perlende Rezeptidee: Kurkuma-Bubble-Tea mit Limette, Ingwer, Passionsfrucht und Tapioka-Perlen. (Quelle: Jan Rickers/teeverband.de/dpa-tmn)

Zutaten für zwei Gläser Tee:

  • 4 Teebeutel Kurkuma-Teemischung
  • 250 ml Wasser
  • 250 g Eiswürfel
  • zwei Scheiben Limette
  • 20 g Ingwer in Scheiben
  • das Fruchtfleisch einer Passionsfrucht
  • 50 g Tapioka Perlen oder alternativ 40 g perlierte Stärke
  • eine Prise Zucker und Süße nach Geschmack

Zubereitung:

  1. Übergießen Sie den Tee mit kochendem Wasser und lassen Sie ihn Minuten ziehen. Geben Sie währenddessen die Eiswürfel in ein großes Gefäß.
  2. Seihen Sie den Tee auf die Eiswürfel ab, sodass er sofort abkühlt und alle Eiswürfel schmelzen.
  3. Geben Sie Limetten- und Ingwerscheiben dazu und lassen Sie den Tee für zwei Stunden im Kühlschrank durchziehen.
  4. Bereiten Sie währenddessen die Tapioka-Perlen oder die perlierte Stärke nach Packungsanleitung in Wasser zu. Lassen Sie sie anschließend im Sieb abtropfen, geben Sie sie in eine Schüssel und bestreuen Sie sie mit einer Prise Zucker. Das verhindert, dass die Perlen stark verkleben.
  5. Nehmen Sie vor dem Servieren die Limetten- und Ingwerscheiben aus dem Teesud und legen Sie sie beiseite. Geben Sie nun das frische Fruchtfleisch der Passionsfrucht zu, verrühren Sie das Ganze gut und süßen Sie nach eigenem Geschmack.
  6. Geben Sie die Tapioka-Perlen oder die perlierte Stärke in ein Glas, fügen Sie einige Eiswürfel dazu, gießen Sie das Ganze mit Teesud auf und garnieren Sie es mit den beiseitegestellten Limetten- und Ingwerscheiben.

Gesunde Alternativen zu Bubble Tea

Etwa 1,5 Liter Wasser sollten Erwachsene jeden Tag trinken – das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Als Getränke eignen sich dafür aber weder Bubble Teas noch Softdrinks.

Besonders gesund als Durstlöscher sind dagegen Wasser sowie Kräuter- und Früchtetees ohne Zucker. Auch Saftschorlen löschen den Durst – hier sollten Sie ein Mischungsverhältnis von Fruchtsaft und Wasser von 1:3 wählen. Zudem können Getränke mit Süßstoffen in Maßen als Durstlöscher dienen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Claudia Zehrfeld
Von Claudia Zehrfeld
Taiwan

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website