HomeLebenEssen & Trinken

Achtung, Täuschung: Daran erkennen Sie geschwärzte Oliven


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMilitär-Putsch in WestafrikaSymbolbild für einen TextRKI: Inzidenz enorm angestiegenSymbolbild für einen TextShow von Florian Silbereisen abgesagtSymbolbild für einen TextBericht: Mehr illegale EinreisenSymbolbild für einen TextAusstellung: So arbeitete LagerfeldSymbolbild für einen TextSPD-Chefin kritisiert BundesregierungSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextTödliche Schüsse in Kiosk: Neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Daran erkennen Sie geschwärzte Oliven

Von t-online, sah

Aktualisiert am 28.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Schwarze Oliven: Sie werden später geerntet als die grünen Früchte, doch manchmal sind sie nur eingefärbt.
Schwarze Oliven: Sie werden später geerntet als die grünen Früchte, doch manchmal sind sie nur eingefärbt. (Quelle: carlosgaw/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es gibt schwarze und grüne Oliven. Schwarze Früchte sind nicht immer natürlich gereift. Zum Teil werden sie künstlich geschwärzt. Was hat es damit auf sich?

Grüne Oliven werden noch unreif geerntet und sind daher knackig und ein wenig bitter. Bei schwarzen Oliven dagegen handelt es sich um gereifte Früchte, die weich sowie milder im Geschmack sind und einen sanften Biss haben. Daneben gibt es auch noch geschwärzte Oliven.

Warum werden Oliven geschwärzt?

Direkt vom Baum gepflückt, schmecken Oliven sehr bitter. Um sie genießbar zu machen, werden sie daher oft in Salzlake eingelegt, da so die Bitterstoffe entfernt werden können. Geschwärzte Oliven sind gefärbte, grüne Oliven, die ihre dunkle Farbe durch einen zusätzlichen Oxidationsprozess bei der Entfernung der Bitterstoffe erhalten.

Damit die dunkle Farbe nicht wieder verblasst, kommen Eisensalze wie Eisen-II-Gluconat (E579) oder Eisen-II-Lactat (E585) zum Einsatz. Das Schwärzen geschieht dabei aus Kostengründen. Denn den Verbrauchern werden reife Früchte vorgegaukelt, die allerdings viel schwieriger zu ernten und zu verarbeiten sind als die grünen Früchte. Letztere können einfach vom Baum geschüttelt werden, während die weichen, schwarzen Oliven gepflückt werden müssen.

Oliven Kalorien pro 100 Gramm
schwarz 351 Kilokalorien
grün 131 Kilokalorien

So erkennen Sie geschwärzte Oliven

Doch woran kann man den Unterschied zwischen echten, schwarzen und geschwärzten Oliven im Handel erkennen? Diese Merkmale gilt es zu beachten:

  • Die Farbe: Geschwärzte Oliven sind wie grüne Früchte herber im Geschmack und meist komplett schwarz. Gereifte Oliven haben dagegen keine einheitliche, gleichmäßige Farbe.
  • Der Geschmack: Echte schwarze Oliven sind weich und saftig. Die gefärbten Früchte haben ein weniger vollmundig-mildes Aroma und sind härter.
  • Der Stein: Geschwärzte Oliven haben wie die grünen Früchte einen hellen Stein, gereifte dagegen einen dunklen.
  • Die Zutatenliste: Auf der Packung oder dem Glas von geschwärzten Oliven taucht der Stabilisator Eisen-II-Gluconat (E579) oder der Zusatzstoff Eisen-II-Lactat (E585) auf.

Bio-Oliven dürfen aber grundsätzlich nicht geschwärzt sein. Lose verkaufte geschwärzte Oliven müssen dagegen mit dem Hinweis "geschwärzt" gekennzeichnet sein.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Jamal Musiala: Er traf zum 2:0 gegen Bayer Leverkusen.
FC Bayern gelingt Befreiungsschlag

Sind geschwärzte Oliven gesund?

Oliven: Direkt vom Baum gepflückt, schmecken sie sehr bitter.
Oliven: Direkt vom Baum gepflückt, schmecken sie sehr bitter. (Quelle: Fascinadora/getty-images-bilder)

Unreif geerntete und dann geschwärzte Oliven sind oft mit Acrylamid belastet, das als möglicherweise krebserregend gilt. Das hat das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Stuttgart bei Analysen von 74 Proben in den Jahren 2019, 2020 und 2021 festgestellt.

Im Schnitt enthielten sie knapp 300 Mikrogramm pro Kilogramm, es gab jedoch auch Werte von mehr als 1.000 Mikrogramm pro Kilogramm. Der Richtwert für Pommes liegt dagegen zum Vergleich bei 500 Mikrogramm Acrylamid pro Kilogramm. Bei den ungeschwärzten Oliven hat das Amt höchstens Spuren des Schadstoffs gefunden.

Generell sind Oliven aber gesund. Die Früchte enthalten wertvolle ungesättigte Fettsäuren, Vitamin E, Folsäure, Kalzium, Magnesium, Eisen und sekundäre Pflanzenstoffe.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • bzfe.de: "Schwarze und grüne Oliven"
  • ua-bw.de: "Salzige Angelegenheit – Salz und Acrylamid in eingelegten Oliven"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
Ratgeber
aufgetautes Fleisch HaltbarkeitEier kochenGranatapfel schneidenHalloumi KäseHefeteig aufbewahrenKaki Kartoffelsalat RezeptMango schneidenMindesthaltbarkeitsdatum PassionsfruchtPetersilienwurzelPomelorote Betesind Eier noch gut?Staudensellerie zubereitenUnterschied Mandarine ClementineUnterschied Rosinen SultaninenUnterschied Sardinen Sardellenwelches Fleisch für Sauerbraten?

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website