Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAntonow verlegt Basis nach LeipzigSymbolbild für einen TextStein-Anschlag auf RegionalzugSymbolbild für einen TextPolizeieinsatz wegen Spinne auf AutobahnSymbolbild für einen TextFrau stirbt bei Selfie vor WasserfallSymbolbild für einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild für einen TextSchauspielerin Klara Höfels ist totSymbolbild für einen TextDecathlon ruft Rettungsweste zurückSymbolbild für einen TextAufsteiger bietet Krankschreibung für FansSymbolbild für einen TextDFB-Talent vor MillionenwechselSymbolbild für einen TextUmut Kekilli hat sich verlobtSymbolbild für einen Watson TeaserLewandowski-Nachfolger? Bayern will Bundesliga-Star

Großeltern sollten sich unbedingt impfen lassen

Von dpa
Aktualisiert am 16.04.2019Lesedauer: 1 Min.
Impfen: Ab einem gewissen Alter werden Impfungen immer wichtiger.
Impfen: Ab einem gewissen Alter werden Impfungen immer wichtiger. (Quelle: fstop123/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kündigt sich ein Enkelkind an, lassen angehende Großeltern am besten ihren eigenen Impfstatus überprüfen. Der intensive Kontakt mit den zunächst noch ungeimpften Enkeln sollte so sicher wie möglich für beide Seiten sein.

"Da Keuchhusten bei Säuglingen lebensbedrohlich sein kann, sollten werdende Großeltern unbedingt dagegen geimpft sein", erklärt Wiebke Hellenbrand vom Fachgebiet Impfprävention des Robert Koch-Instituts. Säuglinge können erst ab dem vollendeten zweiten Lebensmonat gegen die Erkrankung geimpft werden. Vorher besitzen sie keinen natürlichen Schutz gegen die Erkrankung. Generell lässt sich in den ersten vier bis fünf Monaten kein sicherer Immunschutz für Säuglinge erreichen. Sie sind darauf angewiesen, dass die sie umgebenden Personen geimpft sind.

Keuchhusten wird durch das Bakterium Bordetella pertussis ausgelöst. Er ist ansteckend und wird bei engem Kontakt durch Tröpfcheninfektion übertragen. Beim Säugling münden Keuchhustenattacken häufig in gefährlichen Atemstillständen.

Gegen welche Krankheiten sollten Oma und Opa geimpft sein?

"Gegen Keuchhusten wird zusammen mit Tetanus und Diphtherie als Dreierimpfstoff geimpft", erklärt Hellenbrand. Da Erwachsene – egal welchen Alters – ohnehin alle zehn Jahre gegen Tetanus und Diphtherie geimpft werden sollten, sei diese Dreifachimpfung sinnvoll. Übrigens auch, wenn vor weniger als zehn Jahren bereits gegen eine der Erkrankungen einzeln geimpft wurde.

Ab 60: Jährliche Grippeschutzimpfung empfohlen

Sind die Großeltern bereits über 60, empfiehlt Hellenbrand zudem eine jährliche Grippeschutzimpfung sowie eine Impfung gegen Pneumokokken.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
So beliebt sind kurze Vornamen
RKI
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website