HomeLebenFamilieBaby

Allergien: Wenn Kinder Lebensmittel nicht vertragen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLuxusjacht von Oligarchen versteigertSymbolbild für einen TextBericht: Sniper "Wali" in der UkraineSymbolbild für einen TextExplosion in Halle: Ursache unklarSymbolbild für einen TextNL: Bundesliga-Stars steigen abSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": DSDS-Star dabei?Symbolbild für einen TextTransferpanne um Bayern-LeihgabeSymbolbild für einen TextFußball-Nationaltrainer suspendiertSymbolbild für einen TextKlitschko-Ex über Trennung von TochterSymbolbild für einen TextFußball-Star beendet seine KarriereSymbolbild für einen TextGwyneth Paltrow teilt Nacktfoto zum 50.Symbolbild für einen TextFrau angefahren und mitgeschliffenSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan von Queen zurechtgewiesenSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Wenn Kinder Lebensmittel nicht vertragen

Von dpa
Aktualisiert am 03.05.2019Lesedauer: 2 Min.
Weinendes Baby: Einige Säuglinge vertragen keine Laktose und brauchen deshalb spezielle Milchersatzprodukte.
Weinendes Baby: Einige Säuglinge vertragen keine Laktose und brauchen deshalb spezielle Milchersatzprodukte. (Quelle: Panthermedia/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Säuglinge, die keine Milch vertragen: Einige Allergien oder Unverträglichkeiten können schon Kleinkinder treffen. Worauf Eltern dann achten müssen.

Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall: Wenn Erwachsene bestimmte Lebensmittel nicht vertragen, lassen sich Beschwerden leicht in Worte fassen. Kindern – und erst recht Babys – fehlen dafür noch die Möglichkeiten.


Das gehört zu einer glücklichen Kindheit

Kinder sollen Kinder sein dürfen. Dazu gehören Geschrei, Getrampel, Lachen, Weinen, Toben – das darf man nie vergessen. Und Kinder machen Arbeit – wichtig sind deshalb durchdachte Erziehungsziele, die Integration der Kinder in den Alltag, Unterstützung und Beistand bei der psychischen Entwicklung und ein Gefühl für die Bedürfnisse von Mitmenschen.
Regelmäßige Familienausflüge sind ein Muss: Wir stellen Ihnen die schönste Unternehmungen in Wuppertal mit Kind vor.
+5

Doch Allergien auf Grundnahrungsmittel oder gar die Glutenunverträglichkeit Zöliakie können schon Kleinkinder treffen, sagt die Ernährungsberaterin Imke Reese aus München. Treten Beschwerden häufiger auf, sollten Eltern deshalb so gut es geht protokollieren, was gegessen wird und welche Symptome danach auftreten. So können Experten möglicherweise Rückschlüsse auf Unverträglichkeiten ziehen, ohne dass aufwendigere Untersuchungen wie etwa eine Darmspiegelung nötig sind.

Unverträglichkeiten schon bei Säuglingen

Unverträglichkeiten müssen sich nicht erst entwickeln. Auftreten können sie schon mit dem ersten Schluck Muttermilch, sagt Klaus-Peter Zimmer, Leiter der Allgemeinen Pädiatrie und Neonatologie am Universitätsklinikum Gießen. Manche Säuglinge haben zum Beispiel angeborene Enzymdefekte und vertragen deswegen keine Laktose. Einmal diagnostiziert, lässt sich jedoch Abhilfe schaffen, so Zimmer: "Es gibt für Kinder Milchnahrung mit bereits gespaltenem Milchzucker."

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die CIA soll die Bundesregierung angeblich schon im Sommer vor möglichen Anschlägen auf die Nord Stream Pipelines gewarnt haben. (Symbolfoto)
Sabotage? Von der Leyen droht mit "stärkster Reaktion"

Bei einer angeborenen Fruktoseunverträglichkeit ist der Fruchtzucker das Problem und strikt zu meiden, erklärt Zimmer. Und auch eine Kuhmilchallergie könne schon bei Säuglingen auftreten, obwohl noch voll gestillt wird.

Bei aller Vorsicht rät der Experte dazu, Ruhe zu bewahren: Nicht alle Probleme sind gleich eine Unverträglichkeit. Jedes Kind habe, so wie Erwachsene, nach Mahlzeiten ab und an Verdauungsstörungen. Oft verbessern sich diese Beschwerden im Laufe der Zeit von ganz alleine.

Ein Prozent der Deutschen von Zöliakie betroffen

Andere Unverträglichkeiten machen sich erst nach dem Säuglingsalter bemerkbar – die Zöliakie zum Beispiel, beim ersten Kontakt mit dem Getreideklebstoff Gluten. Sie kann aber grundsätzlich schon im Baby- oder Kleinkindalter auftreten, sagt eine Sprecherin der Deutschen Zöliakiegesellschaft (DZG).

Etwa ein Prozent der Deutschen ist von Zöliakie betroffen und muss deshalb auf Getreidesorten wie Weizen, Dinkel, Roggen oder Gerste verzichten. Tritt die Krankheit bei Familienmitgliedern auf, ist laut DZG eventuell auch der Nachwuchs betroffen. Denn die Krankheit wird vererbt: Rund 30 bis 40 Prozent aller Menschen tragen das entsprechende Gen in sich.

Ständige Schmerzen oder Durchfall

Leidet ein Kind unter Beschwerden, zum Beispiel ständigen Bauchschmerzen und Durchfall, sollten Eltern ihren Nachwuchs von Fachärzten untersuchen lassen. Werden die Symptome nicht erkannt, drohen bei anhaltenden Beschwerden sonst Nährstoffdefizite.

Eltern sollten die Ernährung ihrer Kinder aber nicht einfach so umstellen, weil sie eine Unverträglichkeit vermuten. Jede Form von Diät sollte von einer Ernährungsfachkraft betreut werden, sagt Imke Reese. "Leiden Kinder an einer Unverträglichkeit, ist es noch wichtiger, für einen reichhaltigen Speiseplan zu sorgen und die Freude am Essen beizubehalten", sagt Klaus-Peter Zimmer. Bei einseitiger Ernährung können Mangelerscheinungen auftreten – Eisenmangel etwa bei langem Verzicht auf Fleisch.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Claudia Zehrfeld
Von Claudia Zehrfeld
Lebensmittel
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website