t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeLebenFamilieBaby

Geburtsstatistik: Werden mehr Mädchen oder mehr Jungen geboren?


Werden mehr Mädchen oder mehr Jungen geboren?

Von t-online, cch

Aktualisiert am 12.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachwuchs: In Deutschland kamen 2021 fast 800.000 Babys auf die Welt.Vergrößern des BildesNachwuchs: In Deutschland kamen 2021 fast 800.000 Babys auf die Welt. (Quelle: Digital Vision./Getty Images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Wie viele Kinder bekommt eine Frau durchschnittlich? Welche Vornamen sind populär? Fakten rund ums Kinderkriegen in Deutschland.

2021 war geburtenreicher als 2020. Es kamen rund 22.000 Babys mehr auf die Welt als im Vorjahr. Zu dem Anstieg dürfte auch die besondere Situation während der Corona-Pandemie zum Zeitpunkt der Zeugung beigetragen haben. Daten und Zahlen zu Geburten sammelt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden. Wir haben Erkenntnisse aus fünf Bereichen zusammengestellt:

1. Jungen in der Überzahl

Nach den Erhebungen des Statistischen Bundesamtes werden in Deutschland mindestens seit 1946 mehr Jungen als Mädchen geboren. Der Grund dafür ist unbekannt.

Im Jahr 2021 waren unter den 795.492 Neugeborenen 408.464 Jungen und 387.014 Mädchen. Das entsprach einem Anteil männlicher Babys von rund 51,3 Prozent.

Seit dem Jahr 2016 werden in den Listen übrigens auch Neugeborene mit unbestimmtem Geschlecht registriert – 2021 gab es 14 solcher Einträge.

2. Geschwister

2021 kamen rund 46 Prozent der Neugeborenen als erstes Kind zur Welt. Das geht aus den Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. Etwa 36 Prozent der Babys wurden demnach als zweites und zwölf Prozent als drittes Kind der Mutter geboren. Sechs Prozent wurden als viertes oder weiteres Kind geboren.

3. Lieblingsnamen

Bei den beliebtesten Vornamen für Babys in Deutschland hat es in den vergangenen Jahren nur wenige Veränderungen gegeben. Genau wie im Vorjahr haben Eltern ihren Nachwuchs 2021 am häufigsten Emilia oder Noah genannt (laut Daten der Gesellschaft für deutsche Sprache). Auch die übrigen Namen in der Liste der beliebtesten Vornamen sind zum Großteil alte Bekannte.

Die zehn populärsten Mädchennamen 2021 gleichen sogar genau jenen von 2020. Einzig ihre Positionierung in den Top Ten hat sich etwas verändert. Besonders beliebt waren Hannah, Sophia, Emma und Mia.

Bei den Jungen waren weiterhin Leon, Matteo, Finn und Paul populär. Der Name Ben, der seit 2011 durchgängig in den Top Ten vertreten war, hat diese 2021 hingegen verlassen.

Die Gesellschaft für deutsche Sprache wertet für die Statistik mehr als eine Million Einträge der Standesämter aus – das Statische Bundesamt hat dazu keine Daten.

4. Mütter

Mütter sind im Schnitt 30,5 Jahre alt, wenn sie ihr erstes Kind bekommen. Vor etwa zehn Jahren lag dieser Wert noch bei 28,8 Jahren.

Seit dem Jahr 2003 bekommen in Deutschland Frauen über 30 Jahren mehr Kinder als Frauen unter 30. Und auch die Geburtenhäufigkeit der Frauen ab 40 Jahren steigt immer weiter an. Sie ist zwar immer noch vergleichsweise gering, hat sich seit 1990 aber fast vervierfacht. Im Jahr 2021 brachten Mütter im Alter ab 40 Jahren rund 48.939 Babys zur Welt (Vorjahr: 45.645).

Im Laufe ihres Lebens bekommt eine Frau durchschnittlich 1,49 Kinder (Stand 2021). 1995 lag dieser Wert noch bei 1,25.

5. Väter

Väter waren 2021 im Durchschnitt 33,3 Jahre alt, als ihr Erstgeborenes auf die Welt kam. Die Vaterschaftsziffer lag bei 1,47 Kindern je Mann. Damit nahm sie, genau wie bei den Frauen, zum ersten Mal seit 2017 wieder zu.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • destatis.de (Statistisches Bundesamt): "Geburten"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website