" as="image">
Sie sind hier: Home > Leben > Testberichte >

Mückenschutz: Mückenschutz-Geräte im Test

Mückenschutz  

Anti-Mücken-Geräte schützen nicht vor Stichen

21.04.2010, 09:02 Uhr | jlu

Mückenschutz: Mückenschutz-Geräte im Test. Mücken: Mittel zum Schutz gegen Mückenstiche im Test. (Foto: imago)

Auch spezielle Mückenschutz-Geräte können Mücken nicht abwehren. (Foto: imago)

Es geht wieder los: Mit den steigenden Temperaturen kommen die Mücken. Es wird also Zeit, sich gegen die stechenden Insekten zu schützen - zum Beispiel mit speziellen Mückenschutz-Geräten. Bei "Norma" sind diese Woche verschiedene Produkte ab 4,99 Euro im Angebot: Der "Isatronic Anti-Stich", ein Stift, der von außen an die Jackentasche geheftet wird und Mücken mit einem ultrahohen Ton in die Flucht schlagen soll. Nach dem gleichen Prinzip funktioniert auch "Isatronic Ultra-Stichfrei", ein Stecker für die Steckdose. Anders der "Isatronic Isokat Insekten-Profi". Er soll Mücken mit UV-Licht anlocken und an seinem Hochspannungsgitter unschädlich machen. Wie gut diese Geräte vor Stechmücken schützen, hat die Stiftung Warentest in einem Schnelltest untersucht.

Töne wehren Mücken nicht ab

Für den Test wurden im Labor 50 Mückenweibchen auf die Unterarme von fünf Testpersonen losgelassen. Die Probanden hatte zunächst keinen Mückenschutz. Innerhalb von durchschnittlich 37 Sekunden hatte jeder Versuchsteilnehmer drei Mückenstiche. Derselbe Test wurde anschließend mit den Mückenschutz-Geräten wiederholt. Das Ergebnis: Der Anti-Stich-Stift half nicht, die Mücken ignorierten seinen Ton. Auch der "Ultra-Stichfrei" funktionierte nicht besser. Fazit: Die beiden Geräte, die Mücken mit einem Ton abwehren sollen, sind wirkungslos.

UV-Lampe macht keine Mücke unschädlich

Noch schlimmer gestaltete sich der Stech-Test mit dem "Isokat Insekten-Profi". Denn unter der UV-Lampe stechen die Mücken sogar noch etwas schneller zu, als ohne Mückenschutz: In nur 32 Sekunden attackierten sie jede Testperson drei Mal. Eigentlich soll die UV-Lampe die Stechmücken anlocken und am Hochspannungsgitter unschädlich machen. Doch auch nach einer Stunde mit eingeschalteter Lampe flogen die Stechmücken immer noch durch den Raum. Kein einziges Insekt ging in die Falle.

Körpergeruch zieht Mücken magisch an

Doch warum werden einige Menschen ständig gestochen, andere hingegen bekommen nicht einen einzigen Stich? Der Volksmund vermutet dahinter zu süßes Blut, auf das die Mücken angeblich wie verrückt fliegen. Am Blut liegt es zwar schon. Aber eher an den Substanzen, die über den Schweiß abgegeben werden. Lockstoffe wie Aminosäuren, Milch- und Buttersäure ziehen die blutsaugenden Insekten an. Neben dem Duft spielt aber auch die Hauttemperatur eine große Rolle: Menschen, bei denen die Haut von Natur aus um ein paar zehntel Grad kühler ist, bleiben von Stechmücken eher verschont. Zusätzlich beeinflussen Luftfeuchtigkeit, Außentemperatur sowie die Farbe der Umgebung und die Helligkeit die Mückenattacken.

Zuverlässige Mückenmittel in test 5/2010

Welche Mittel wirksam gegen Mückenstiche schützen, zeigt das aktuelle Heft "test". Darin ist das ausführliche Ergebnis aller 21 getesteten Anti-Mücken-Mittel aufgeführt.

Zuhause.de: Mücken bekämpfen – Tipps gegen Stechmücken in Haus und Garten



Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: