Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisen in der Corona-Krise >

Gefahr Reiserückkehrer: Achtung! Hier stecken sich die meisten mit Corona an

Gefährliche Reiserückkehrer  

Hier stecken sich die meisten Urlauber mit Corona an

01.10.2021, 16:09 Uhr
Gefahr Reiserückkehrer: Achtung! Hier stecken sich die meisten mit Corona an. Malaga, Spanien: Touristen zählen mittlerweile zu den Risikofaktoren für die Inzidenzen in Deutschland.  (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Malaga, Spanien: Touristen zählen mittlerweile zu den Risikofaktoren für die Inzidenzen in Deutschland. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Als die Infektionszahlen gesunken sind, wurde auch ein Sommerurlaub wieder möglich. Jetzt zahlen wir dafür den Preis: Besonders ein beliebtes Urlaubsland wird zum Hotspot. 

Auch wenn die Reisewarnungen nicht mehr automatisch mit der Einstufung als Corona-Risikogebiet verbunden sind, rät die Bundesregierung weiter davon ab, ins Ausland zu reisen. Trotzdem haben zahlreiche Deutsche gerade den Sommerurlaub in beliebten Reiseländern wie Spanien, Italien oder Griechenland verbracht.

Wöchentlich zeigt der Bericht des Robert Koch-Instituts, dass die Reiserückkehrer durchaus relevant für die Infektionszahlen sind. Welches Land ist momentan besonders gefährlich und wie haben sich die Zahlen mittlerweile entwickelt?

Aus diesen Ländern kommen die meisten infizierten Reiserückkehrer

Insgesamt gab es laut RKI in den vergangenen vier Wochen (Stand: 30. September 2021) 260.566 Corona-Fälle in Deutschland, bei 50 Prozent der Infizierten konnte nicht gesagt werden, wo die Infektion wahrscheinlich stattgefunden hat. Im August stieg die Zahl der Fälle von einer Ansteckung im Ausland stetig an, mittlerweile ist sie deutlich gesunken.

Mittlerweile liegt der Wert bei nur noch rund 14.600 Infektionen binnen der vergangenen vier Wochen. Während sich Anfang August noch zwölf Prozent der Infizierten wahrscheinlich im Ausland angesteckt haben, waren es Ende August rund ein Viertel aller Infizierten. Mittlerweile liegt der Anteil besonders niedrig bei nur noch sechs Prozent. 

Die mit Abstand meisten Ansteckungen im Ausland stammten Anfang August noch aus Spanien. Mittlerweile sind vor allem Reiserückkehrer aus der Türkei betroffen: Mehr als 3.700 Menschen vermuten, sich in den vergangenen vier Wochen dort angesteckt zu haben, allerdings sinken auch hier die Zahlen: Vor vier Wochen waren es noch 1.755 binnen einer Woche, in der vergangenen Woche nur noch 311. Spanien hingegen taucht in der Liste der häufigsten Infektionsländer bereits seit einigen Wochen gar nicht mehr auf. 

Corona-Reiserückkehrer: Balkanregion besonders betroffen

Das RKI erklärt jedoch auch, dass Länder "auf dem Balkan nach wie vor am häufigsten" als wahrscheinliche Infektionsländer angegeben werden. 

So liegt Kroatien (Stand: 30. September 2021) mittlerweile mit fast 1.200 wahrscheinlichen Infektionen in den vergangenen vier Wochen auf Platz 3 hinter dem Kosovo und der Türkei, im Kosovo haben sich vor allem in den vergangenen vier Wochen mehr als 2.100 Menschen angesteckt. Dicht hinter Kroatien folgt Italien mit mehr als 680 wahrscheinlichen Infektionen binnen vier Wochen. 

Aber auch andere beliebte Reiseländer wie Bulgarien (626 wahrscheinliche Infektionen binnen vier Wochen), Griechenland (469) und Österreich (484) belegen die oberen Plätze der Tabelle. Fast überall sinken die Zahlen allerdings aktuell, mittlerweile spielen Reiserückkehrer keine allzu große Rolle mehr bei der Gesamtzahl der Infektionen. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • RKI: Wöchentlicher Lagebericht, 24. September 2021.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: