Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

So können Sie nachhaltiger Urlaub machen

  • Sandra Simonsen
Von Sandra Simonsen

Aktualisiert am 14.05.2022Lesedauer: 4 Min.
ÜberfĂŒllte Urlaubsorte (Symbolbild): Schon bei der Wahl des Reiseziels können Sie auf Nachhaltigkeit achten.
ÜberfĂŒllte Urlaubsorte (Symbolbild): Schon bei der Wahl des Reiseziels können Sie auf Nachhaltigkeit achten. (Quelle: A. Friedrichs/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz werden immer wichtiger – auch beim Reisen. 61 Prozent wĂŒrden gern nachhaltiger verreisen, wissen aber nicht, worauf sie achten mĂŒssen.

Das Wichtigste im Überblick


Immer mehr Menschen achten darauf, was sie essen, wie sie ihren MĂŒll trennen oder was ihr ökologischer Fußabdruck hinterlĂ€sst. Eine Umfrage zeigt jetzt: 61 Prozent der Befragten wĂŒrden laut dem Reiseunternehmen "faircations" auch gern nachhaltig reisen. Allerdings tun dies demnach bisher nur etwa sechs Prozent.


Das sind die zehn sonnigsten StÀdte Europas

Platz 1: Alicante in Spanien fĂŒhrt das Ranking mit 349 Sonnenstunden an.
Platz 2: In Catania in Italien herrschen im Durschnitt etwa 20 Grad.
+8

Ähnliches zeigt auch eine Umfrage des Reiseportals "booking.com": 72 Prozent der Deutschen wollen demnach nachhaltiger reisen, 28 Prozent reisen deshalb beispielsweise außerhalb der Hauptsaison oder an nĂ€her gelegene Reiseziele.

Dabei muss der nachhaltige Urlaub nicht immer die Radtour in den nÀchsten Ort sein. Das Reiseunternehmen "faircations" ist auf umweltfreundliche Reisen spezialisiert und gibt acht Tipps, wie Sie nachhaltiger verreisen können:

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Der Bundeskanzler will nicht, dass die Ukraine gewinnt"
Roderich Kiesewetter (CDU) bei "Anne Will": Isoliert sich Deutschland im Ukraine-Konflikt von der EU?


1. Auf All-Inklusive besser verzichten

All-Inklusive-Urlaub ist bei vielen, vor allem bei Familien, besonders beliebt. So können Kosten besser kalkuliert werden und es gibt nur noch wenige Unsicherheiten auf der Reise. Doch was viele nicht wissen: Die lokale Wirtschaft im Urlaubsland kann von diesem Modell nicht profitieren und geht deshalb leer aus.

Tourismus kommt im Allgemeinen auch der Gastronomie und anderen lokalen GeschĂ€ften zugute. Bei All-Inklusive hingegen werden alle Mahlzeiten und GetrĂ€nke im Speisesaal oder an der Hotelbar verköstigt. Zudem verschwenden viele Ferienanlagen große Mengen an Lebensmitteln, weil die Auswahl zu groß ist.

Es gibt jedoch Ausnahmen: Auf den Malediven oder in der Dominikanischen Republik kann es sinnvoll sein, All-Inklusive zu buchen, weil dort kaum Gastronomie vorhanden ist.

2. Auf die richtige Anreise achten

Dass Flugreisen umweltschĂ€dlich sind, ist weithin bekannt. Besonders Langstrecken-FlĂŒge verursachen jede Menge CO2. Doch auch, wenn Sie auf den Flug nicht verzichten wollen, können Sie auf eine nachhaltigere Variante achten. WĂ€hlen Sie beispielsweise lieber einen Direktflug, da bei Start und Landung die meisten Gase ausgestoßen werden.

Mehr als ein Viertel der deutschen Reisenden hat in der "booking.com"-Umfrage zudem angegeben, dass sie sich fĂŒr ein Reiseziel entschieden haben, das nĂ€her an ihrem Wohnort liegt, um ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern.

Bei Kurzstrecken sollten Sie wenn möglich auf die Bahn ausweichen und bei Langstrecken gilt: Je lÀnger Sie an einem Ort bleiben, desto sinnvoller wird der Flug. Einige Anbieter werben zudem mit dem Ausgleich der CO2-Emissionen, auch das könnten Sie in Anspruch nehmen.

3. Lokale Wirtschaft unterstĂŒtzen

Viele LĂ€nder, vor allem Schwellen- oder EntwicklungslĂ€nder, sind hĂ€ufig vom Tourismus abhĂ€ngig. Sie sollten Ihren Urlaub dort daher dazu nutzen, die Wirtschaft vor Ort zu unterstĂŒtzen. Das funktioniert zum einen, indem Sie vor Ort Restaurants, CafĂ©s und andere LokalitĂ€ten besuchen und dort konsumieren. Zum anderen können Sie auch darauf achten, dass Souvenirs wirklich vor Ort produziert werden.

4. Auf tÀgliche Reinigung und Handtuchwechsel verzichten

Wenn Sie Urlaub im Hotel oder einer Ferienanlage planen, ist das tĂ€gliche Wechseln der HandtĂŒcher sowie die Reinigung des Zimmers hĂ€ufig ein Standard. Doch darin liegt ein enorm hoher Energieverbrauch und das verwendete Wasch- und Putzmittel belastet die Umwelt zusĂ€tzlich.

Radreise (Symbolbild): Wer mit dem Fahrrad oder zu Fuß reist, ist natĂŒrlich besonders nachhaltig unterwegs.
Radreise (Symbolbild): Wer mit dem Fahrrad oder zu Fuß reist, ist natĂŒrlich besonders nachhaltig unterwegs. (Quelle: imagebroker/imago-images-bilder)

Geben Sie an der Rezeption einfach Bescheid, dass Sie keine tĂ€gliche Reinigung benötigen. In vielen Hotels hat sich mittlerweile auch etabliert, die HandtĂŒcher nur dann zu tauschen, wenn sie auf dem Boden liegen. Achten Sie dann darauf, wirklich nur verschmutzte HandtĂŒcher in die Reinigung zu geben.

5. CO2 sparen mit leichtem GepÀck

Bereits vor dem Urlaub, wenn Sie Ihre Koffer packen, können Sie etwas fĂŒr Nachhaltigkeit tun: Je schwerer und grĂ¶ĂŸer Ihr GepĂ€ck ist, desto mehr Emissionen werden beim Reisen ausgestoßen. Wenn Sie daher mit leichtem GepĂ€ck reisen, sparen Sie Zeit beim Packen und tun etwas fĂŒr die Umwelt.

Sinnvoll ist es immer, fĂŒr maximal eine Woche zu packen, auch dann, wenn der Urlaub lĂ€nger dauert. Die meisten KleidungsstĂŒcke können auch öfter als einmal getragen werden.

6. Auf umweltfreundliche Sonnencreme achten

Aber auch bei der Auswahl von Sonnencreme können Sie etwas fĂŒr die Umwelt tun. Herkömmlicher Sonnenschutz enthĂ€lt hĂ€ufig viele schĂ€dliche Inhaltsstoffe, die beispielsweise Korallenriffe zerstören oder giftig fĂŒr Meerestiere sind.

Schauen Sie daher auf jeden Fall nach riff- und umweltfreundlicher Sonnencreme, sodass Sie ohne schlechtes Gewissen baden gehen können.

7. Eine nachhaltige Unterkunft buchen

Neben GepĂ€ck und Anreise ist natĂŒrlich auch die Unterkunft ein Umweltfaktor, den Sie beachten sollten. Ein nachhaltiges Hotel erkennen Sie beispielsweise an seinem Ressourcenmanagement, also daran, ob Energiesparen eine Rolle spielt, MĂŒll vermieden oder recycelt wird und daran, ob sich das Hotel beispielsweise sozial-ökonomische engagiert, also faire Löhne zahlt und die lokale Bevölkerung einbindet.

Erste Anbieter wie "faircations" oder auch "booking.com" haben zudem Kennzeichnungen fĂŒr nachhaltiges Reisen eingefĂŒhrt, die Ihnen einen Hinweis geben können.

8. AusflĂŒge am Urlaubsort mit Bedacht wĂ€hlen

Wer nicht den ganzen Tag nur am Strand oder Pool verbringen möchte, plant hĂ€ufig auch AusflĂŒge am Urlaubsort. Auch dabei können Sie auf Nachhaltigkeit achten. Der Besuch der Delfin-Show oder der Ausflug mit dem Jet-Ski sind beispielsweise keineswegs umweltfreundlich. Dazu zĂ€hlen auch Elefanten- oder Kamelreiten und Ă€hnliche Angebote.

Weitere Artikel


Auch HelikopterrundflĂŒge oder Quad-Touren stören die natĂŒrliche Umgebung und den Lebensraum der Tiere und produzieren zusĂ€tzlich CO2. Anders sieht es jedoch beim Besuch in Nationalparks, gefĂŒhrten Wanderungen oder Kochkursen aus: Dabei können Sie nachhaltig den Urlaubsort und seine Kultur kennenlernen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Roswitha Bruder-Pasewald, SRT
  • Sandra Simonsen
Von Sandra Simonsen
CO2Dominikanische RepublikGastronomieMalediven
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website