t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeMobilitätAktuelles

Elektroauto: Stromer-Boom vor dem Aus? Experten warnen


Experten fürchten: Stromer-Boom vor dem Aus

Von t-online, mab

Aktualisiert am 08.08.2023Lesedauer: 2 Min.
Ein Elektroauto lädt auf einem Parkplatz.Vergrößern des BildesFörderung für Unternehmen endet im Herbst: Die Nachfrage nach E-Autos könnte bald sinken. (Quelle: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa./dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Starke Nachfrage nach E-Autos: Im Juli war jeder fünfte Neuwagen ein Stromer. Damit könnte es allerdings bald vorbei sein.

Der Juli hat der E-Mobilität in Deutschland einen weiteren Schub gegeben: Im vergangenen Monat war jedes fünfte neu zugelassene Auto mit einem E-Antrieb ausgestattet. Rund 48.700 reine Elektroautos kamen neu auf die Straße. Das ist ein Plus von 60 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

"Die Wachstumsdynamik bei Elektroautos nimmt nach dem schwachen Jahresbeginn weiter zu", bestätigt Constantin Gall, Managing Partner beim Beratungsunternehmen EY. Allerdings sieht er diesen Trend an seinem Ende. "Denn für Unternehmen wird die Anschaffung eines Elektroautos mit dem Auslaufen der staatlichen Förderung zum 1. September deutlich unattraktiver." Mit 68 Prozent haben sie den größten Anteil an den Neuzulassungen.

Die deutschen Marken auf einen Blick

  • Audi: +22,5 Prozent gegenüber Juli 2022
  • BMW: +9,4 Prozent
  • Ford: +44,2 Prozent
  • Mercedes: +29,4 Prozent
  • Mini: +29,1 Prozent
  • Opel: +5,8 Prozent
  • Porsche: +9,5 Prozent
  • VW: +8,3 Prozent

Trotz des Aufstiegs der Elektrofahrzeuge bleiben die durchschnittlichen CO2-Emissionen aller neu zugelassenen Autos im ersten Halbjahr auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr. Bemerkenswert: Autos mit einem Ausstoß zwischen 121 und 160 Gramm CO2 pro Kilometer legten im ersten Halbjahr um fast ein Viertel zu, während Autos mit weniger als 50 Gramm CO2 pro Kilometer einen Rückgang von 1,7 Prozent verzeichneten.

Die Entwicklungen in diesem Jahr

VW hat die Spitzenposition bei reinen Elektroautos in Deutschland von Tesla zurückerobert. Mit 41.475 Erstzulassungen in den ersten sieben Monaten des Jahres liegt die Wolfsburger Marke wieder knapp vor dem US-Konkurrenten, der auf 40.289 Pkw kam. Noch zum Halbjahr und auch im Gesamtjahr 2022 hatte Tesla die Nase vorn.

Auf den weiteren Plätzen folgen mit Stand Ende Juli Mercedes mit 20.613 Erstzulassungen vor Audi mit 16.786, BMW mit 15.987 und Hyundai mit 15.411. Insgesamt registrierte das KBA von Januar bis Juli 268.926 Erstzulassungen von reinen Elektroautos. Mit Verbrennern lag die Zahl bei gut 1,64 Millionen.

Die Gewinner des Monats

  • Smart: +637 Prozent gegenüber Juli 2022
  • Polestar: +442,3 Prozent
  • Tesla: +229,8 Prozent

Insgesamt wurden im Juli 243.277 Neuwagen zugelassen. Das entspricht einem Rückgang von 25 Prozent im Vergleich zu den ersten sieben Monaten des Jahres 2019, also des letzten Jahres, bevor die Auto-Nachfrage wegen der Corona-Pandemie zunächst einbrach.

Die Verlierer des Monats

  • Lada: -80,9 Prozent gegenüber Juli 2022
  • Lync & Co: -59,8 Prozent
  • Aston Martin: -46,4 Prozent

So läuft's bei den Luxusmarken

Auch mal spannend: Neuerdings verrät das KBA die Absatzzahlen der ganz teuren Marken. Wie viele Lamborghini kamen im Juli nach Deutschland? Wie viele Bentley kamen hinzu? Hier ist der Überblick:

  • Aston Martin: 30 Neuzulassungen
  • Bentley: 63 Neuzulassungen
  • Ferrari: 165 Neuzulassungen
  • Lamborghini: 87 Neuzulassungen
  • Maserati: 76 Neuzulassungen
  • Rolls-Royce: 19 Neuzulassungen
Verwendete Quellen
  • kba.de: Fahrzeugzulassungen im Juli 2023
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website