t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandEuropäische Union

Nadia Calviño: Spanierin rückt an die Spitze der EU-Investitionsbank


Nachfolgerin eines Deutschen
Diese Frau rückt an die Spitze der EU-Investitionsbank

Von dpa-video
Aktualisiert am 08.12.2023Lesedauer: 1 Min.
imago images 0366640975Vergrößern des BildesBisher Spaniens Wirtschaftsministerin: Nadia Calviño wird Präsidentin der EU-Investitionsbank. (Quelle: IMAGO/David Cruz Sanz/imago)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die Finanzminister der EU haben sich auf eine neue Präsidentin für die EU-Investitionsbank (EIB) geeinigt. Eine Spanierin tritt die Nachfolge eines Deutschen an.

Die spanische Wirtschaftsministerin Nadia Calviño soll künftig als Nachfolgerin des Deutschen Werner Hoyer die Europäische Investitionsbank (EIB) leiten.

Darauf verständigten sich die Finanzminister der 27 EU-Staaten, wie der belgische Finanzminister Vincent Van Peteghem am Freitag in Brüssel sagte. Calviño ist die erste Frau, die der Bank mit Sitz in Luxemburg vorstehen wird. Die Personalie muss noch formell bestätigt werden.

Investitionen besonders in Klimaschutz

Die EIB ist die EU-Institution für langfristige Finanzierungen. Die Eigentümer sind die Mitgliedstaaten. Die Bank soll Investitionen finanzieren, die zur Erreichung der politischen Ziele der EU beitragen.

Nach eigenen Angaben ist die EIB das größte multilaterale Finanzierungsinstitut der Welt. Seit ihrer Gründung im 1958 hat sie mehr als eine Billion Euro investiert. Im Vordergrund steht derzeit vor allem der Klimaschutz. Zuletzt engagierte sich die EIB aber auch für die Unterstützung der Ukraine.

Calviño gilt als erfolgreiche Wirtschaftsministerin

Calviño soll zum 1. Januar ihren neuen Posten antreten. Der Deutsche Werner Hoyer hatte den Chefposten 2012 übernommen.

Der Wirtschaftswissenschaftlerin Calviño wird zugutegehalten, dass sie die Wirtschaft ihres Landes erfolgreich durch die Covid-19-Krise geführt hat. Neben ihr galt die ehemalige Wettbewerbskommissarin der EU, Margrethe Vestager, als eine Favoritin für den Spitzenposten.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website