Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Ungarn macht Grenzen dicht: Flüchtlinge suchen Weg über Kroatien

Nach Ungarns Grenzschließung  

Wie Flüchtlinge nun in die EU kommen

16.09.2015, 13:21 Uhr | dpa, AFP, AP, t-online.de

Ungarn macht Grenzen dicht: Flüchtlinge suchen Weg über Kroatien. Der geschlossene Grenzzaun zu Ungarn wird die Flüchtlinge kaum aufhalten. Eine Grafik der neuen Fluchtrouten finden Sie am  Ende des Artikels. (Quelle: AP/dpa)

Der geschlossene Grenzzaun zu Ungarn wird die Flüchtlinge kaum aufhalten. Eine Grafik der neuen Fluchtrouten finden Sie am Ende des Artikels. (Quelle: AP/dpa)

Seit der Nacht auf Dienstag ist die Balkanroute für Flüchtlinge blockiert. Von dem Zaun an der Grenze zwischen Ungarn und Serbien werden sich die Hilfesuchenden aber kaum aufhalten lassen. Längst informieren Aktivisten über alternative Routen. Die wahrscheinlichste führt westlich an Ungarn vorbei.

Statt zu versuchen, die Grenze zwischen Serbien und Ungarn zu überqueren, werden Flüchtlinge vermutlich den Weg über Kroatien wählen. Von dort ginge es über Slowenien weiter in die österreichischen Bundesländer Kärnten oder die Steiermark.

Genau diese Route beschreiben Karten der Facebook-Gruppe "Avoid Hungary - Migration News" (deutsch: "Vermeide Ungarn"). Auch an der griechisch-mazedonischen Grenze verteilten Helfer Landkarten mit alternativen Routen in die EU. Der Chef der kroatischen Grenzpolizei hatte schon am Montag einem TV-Sender gesagt, es gäbe nach Schließung der ungarischen Grenze nun eine "realistische Möglichkeit", dass Flüchtlinge nach Kroatien kämen.

Letzte Lücke im Grenzzaun geschlossen

Ungarn hatte in der Nacht auf Dienstag die letzte Lücke im 175 Kilometer langen Grenzzaun zu Serbien geschlossen - ein Bahngleis nahe dem Grenzort Röszke, über das bis dahin Tausende Flüchtlinge nach Ungarn gekommen waren. Zugleich traten um Mitternacht verschärfte Gesetze in Kraft. Danach gilt illegaler Grenzübertritt nun nicht mehr als Ordnungswidrigkeit, sondern als Straftat, und wird mit Haft oder Abschiebung sanktioniert.

Wegen dieser Maßnahmen fühlt sich Serbien in der Flüchtlingskrise zunehmend alleingelassen. Es sei inakzeptabel, dass Migranten aus Ungarn nach Serbien zurückgeschickt werden, wenn dort gleichzeitig täglich neue aus Griechenland und Mazedonien ankämen, sagte Außenminister Ivica Dacic. "Serbien schafft das nicht", schickte der Minister einen Hilferuf an die EU.

4000 Flüchtlinge sitzen fest

Ungarn müsse "wenigstens für Frauen und Kinder" die Übergänge wieder öffnen, sagte der für Flüchtlinge zuständige serbische Minister Aleksandar Vulin. Seinen Angaben zufolge befanden sich am Dienstag insgesamt rund 4000 Menschen im Land, die eigentlich über die Grenze nach Ungarn wollten.

Statt den Übergang wieder zu öffnen, denkt die Regierung in Budapest allerdings schon an den Bau eines weiteren Zauns an der Grenze zu Rumänien. Dieser solle laut Außenminister Peter Szijjarto am ungarisch-serbisch-rumänischen Dreiländereck beginnen und "in vernünftiger Länge" in Richtung Osten verlaufen.

Die Regierung des EU-Landes Rumänien wies den Vorstoß umgehend mit scharfen Worten zurück. Ein Zaun stehe "nicht im Einklang mit dem europäischen Geist", hieß es in einer Mitteilung des Außenministeriums. Die Initiative sei "nicht korrekt vom politischen Standpunkt her", zumal beide Länder "strategische Partner" seien. Man habe dies auch der Regierung in Budapest mitgeteilt.

Weitere Routen denkbar

Ungarn fürchtet, dass sich Schlepper nach der Schließung der Grenze zu Serbien neue Routen suchen könnten. Die scheinen allerdings kaum über Rumänien zu führen. Neben dem wahrscheinlichen neuen Hauptweg gelten auch die Routen Mazedonien-Kosovo-Montenegro-Bosnien-Kroatien und Serbien-Bosnien-Kroatien als allerdings unattraktivere Alternativen.

Vorstellbar ist auch der weitaus gefährlichere Weg über das Meer: vom Norden Griechenlands über Albanien und die Adria nach Süditalien.

 (Quelle: dpa) (Quelle: dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe