Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandEuropäische Union

Brexit-Folgen: Ist Englisch bald keine EU-Amtssprache mehr?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÖsterreichs Bahnen stehen stillSymbolbild für einen TextHändler klagen über Weihnachtsgeschäft
Belgien im Glück – Marokko-Tor zählt nicht
Symbolbild für einen TextDortmund: Panik auf WeihnachtsmarktSymbolbild für einen TextBasler redet sich wegen DFB-Team in RageSymbolbild für einen TextLauter Knall in Oberbayern – zwei ToteSymbolbild für einen TextBaby wird auf McDonald's-Klo geborenSymbolbild für ein VideoGibt es weiße Weihnachten?Symbolbild für ein VideoPolizisten retten Mann vor U-BahnSymbolbild für einen TextDésirée Nick nackt hinter GlitzervorhangSymbolbild für einen TextMann greift Passanten mit Eisenstange anSymbolbild für einen Watson TeaserQueen Camilla schafft uralte Tradition abSymbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Englisch bald keine EU-Amtssprache mehr?

Von reuters, t-online
Aktualisiert am 28.06.2016Lesedauer: 1 Min.
Großbritannien hatte sich bei der EU als einziger Mitgliedsstaat auf Englisch als Amtssprache festgelegt.
Großbritannien hatte sich bei der EU als einziger Mitgliedsstaat auf Englisch als Amtssprache festgelegt. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Europäische Union hat derzeit 24 Amtssprachen. Nach dem Austritt Großbritanniens könnte es eine weniger sein. Auf Englisch als Amtssprache habe sich nämlich nur die Regierung in London festgelegt, sagte die Vorsitzende des Ausschusses für konstitutionelle Fragen im Europaparlament, Danuta Hübner.

Als weitere Länder mit Englisch als Gebrauchssprache habe sich Irland bei der EU für Gälisch entschieden und Malta auf Maltesisch, so die Politikerin der konservativen EVP-Fraktion. Jedes Land habe nur das Recht, eine Amtssprache einzureichen. "Wenn wir kein Vereinigtes Königreich haben, haben wir kein Englisch", folgerte die polnische EU-Abgeordnete.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Um diese geltenden Regeln zu ändern, sei ein einstimmiger Beschluss der übrigen Mitgliedsländer nötig. Mit anderen Worten müssten sich also alle 27 Staaten über einen Verbleib der englischen Sprache einig sein.

Als Arbeitssprache weiter wichtig

Zu unterscheiden von den Amtssprachen sind die drei Arbeitssprachen Englisch, Französisch und Deutsch, die benutzt werden können, wenn kein Dolmetscher bereitsteht. Als wichtigste dieser Arbeitssprache hat sich Englisch durchgesetzt, das von etwa der Hälfte der Europäer verstanden wird. Vor allem die Osterweiterung der EU 2004 hat dazu beigetragen, weil in Polen oder den baltischen Ländern Englisch als Fremdsprache weitaus geläufiger ist als Französisch.

In der Praxis wird Deutsch in EU-Kommission und EU-Rat seltener verwendet, obwohl es mit einem Anteil von etwa 20 Prozent die am häufigsten verwendete Muttersprache in der EU ist. Spanien und Italien würden ihren Landessprachen ebenfalls gerne mehr Bedeutung bei den EU-Institutionen zukommen lassen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Auf einmal hat sie Rückenwind
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
BrexitEUGroßbritannienIrlandLondonMalta

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website