• Home
  • Politik
  • Ausland
  • EuropĂ€ische Union
  • Polit-Jungstar Macron soll Frankreich vor Marine Le Pen retten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextTod mit 40: Moderatorin erliegt KrankheitSymbolbild fĂŒr einen TextRKI: Inzidenz steigt deutlich anSymbolbild fĂŒr ein VideoScholz erntet Shitstorm nach PKSymbolbild fĂŒr ein VideoBis zu 50 Liter Regen pro QuadratmeterSymbolbild fĂŒr einen TextPolizei fahndet mit Bild nach Sex-TĂ€terSymbolbild fĂŒr ein VideoMann legt abgetrennten Kopf vor GerichtSymbolbild fĂŒr einen TextBusunfall: Fahrer stirbtSymbolbild fĂŒr einen TextMann greift Blitzer an – Polizist schießtSymbolbild fĂŒr einen TextDas ist Deutschlands bester ClubSymbolbild fĂŒr einen TextErster Trailer von Kultspiel-FortsetzungSymbolbild fĂŒr einen TextUrlauber ertrinkt in KiesseeSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSchweini: Neue ARD-Frau an seiner SeiteSymbolbild fĂŒr einen TextDieses StĂ€dteaufbauspiel wird Sie fesseln

EU-Fan soll Frankreich vor den Rechten retten

dpa, Christian Böhmer

Aktualisiert am 02.02.2017Lesedauer: 3 Min.
Emmanuel Macron will als unabhÀngiger Kandidat der Mitte Frankreichs PrÀsidentenamt erobern. Seine Chancen wachsen tÀglich.
Emmanuel Macron will als unabhÀngiger Kandidat der Mitte Frankreichs PrÀsidentenamt erobern. Seine Chancen wachsen tÀglich. (Quelle: /Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Knapp drei Monate vor der PrÀsidentenwahl in Frankreich schlagen die Wellen hoch. Konservativen-Kandidat Fillon kÀmpft mit einer AffÀre. Polit-Jungstar Macron bekommt hingegen Zulauf. Kann er die Rechtspopulistin Marine Le Pen stoppen?

Die Kommentare zum französischen PrĂ€sidentschaftskandidaten Emmanuel Macron ĂŒberschlagen sich. Dem 39-jĂ€hrigen HoffnungstrĂ€ger scheint alles zu gelingen. Der ÉlysĂ©epalast ist zwar lĂ€ngst noch nicht erobert, aber scheinbar in Reichweite gelangt. "Die Dynamik ist auf seiner Seite", urteilt die Wochenzeitschrift "L'Express".

Umfragen sehen den JesuitenschĂŒler und frĂŒheren Wirtschaftsminister in der ersten Runde der PrĂ€sidentenwahl bei ĂŒber 20 Prozent. Er habe damit Chancen, in der entscheidende Stichwahl gegen die europafeindliche Rechtspopulistin Marine Le Pen zu gelangen - und die 48 Jahre alte Chefin des rechtsextremen Front National (FN) bei diesem Szenario auch deutlich zu schlagen.

Bisher fiel die Rolle des Le-Pen-Bollwerks dem konservativen Spitzenkandidaten François Fillon zu. Doch der 62-JĂ€hrige muss sich gegen VorwĂŒrfe wehren, seine Frau fĂŒr viel Geld im Parlament beschĂ€ftigt zu haben - seine Sympathiewerte fallen deshalb deutlich.

Macron will besseres VerhÀltnis zu Deutschland

Macron will im Gegensatz zu Le Pen Europa. Er fordert lautstark, das VerhÀltnis zum wichtigsten EU-Partner Deutschland zu verbessern: "Man kommt in Europa nicht voran, wenn man gegen die Deutschen ist", sagte er dem Radiosender France Inter.

Es sei an Frankreich, Reformen anzuschieben und damit auf der anderen Rheinseite wieder fĂŒr Vertrauen zu sorgen, lautet das harte Verdikt des Kandidaten. Das hört man in Frankreich von der politischen Spitzenebene nur ganz selten. Anfang Januar war er bereits in Berlin.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die grĂ¶ĂŸte Bedrohung fĂŒr die Nato ist nicht Russland
Der abgeschirmte Oberste Gerichtshof der USA in Washington.


Links-Rechts-Schema durchbrechen

Macron diente zwar im ÉlysĂ©e unter PrĂ€sident François Hollande, das Parteibuch der Sozialisten hat der smarte Politstar aber schon lange abgegeben.

Sein Projekt heute: Das traditionelle Links-Rechts-Schema durchbrechen, "um auf unsere Herausforderungen zu antworten". Klar einzuordnen ist er bisher nicht, am ehesten ist er ein Liberaler, der dem Einzelnen seine Freiheit zugestehen will. Der einflussreiche Unternehmer, MĂ€zen und MiteigentĂŒmer der Zeitung "Le Monde", Pierre BergĂ© (86), unterstĂŒtzt Macron als einen potenziellen PrĂ€sidenten, "der uns zu einer Sozialdemokratie fĂŒhren wird".

Konkurrenten zeigen SchwÀchen

Der gebĂŒrtige Nordfranzose Macron profitiert knapp drei Monate vor der Wahl von SchwĂ€chen seiner Konkurrenten. Bei der bĂŒrgerlichen Rechten wachsen die Zweifel an Ex-Premier Fillon. In Kommentaren ist schon von einem "Plan B" die Rede, also einem neuen Kandidaten fĂŒr die Konservativen.

Auch Macron war Ziel von VorwĂŒrfen. Demnach soll er bis zu seinem RĂŒcktritt als Wirtschaftsminister im vergangenen August bereits 80 Prozent seines Jahresbudgets fĂŒr ReprĂ€sentationsausgaben verbraucht haben. Er habe keine Regeln verletzt, lautet die Antwort des AnwĂ€rters. FĂŒr seine politische Bewegung "En Marche!" sei kein einziger Euro geflossen.

Linksruck bei den Sozialisten

Die angeschlagenen Sozialisten wĂ€hlten am vergangenen Wochenende den Parteillinken BenoĂźt Hamon zu ihrem AnwĂ€rter fĂŒr den ÉlysĂ©epalast. Sozialdemokratisch eingestellte Abgeordnete gehen bereits auf Distanz, Macron profitiert davon.

Bei Macrons Bewegung "En Marche!" wird die potenzielle Spaltung der Parti Socialiste (PS) und ein absehbarer Zulauf aus dem linken Lager aber nicht bejubelt. "'En Marche!' hat nicht das Ziel, der Linken eine Wiederaufrichtung zu erlauben", unterstrich der Ex-Minister und Macron-AnhÀnger Jean Arthuis in der Zeitung "Le Figaro".

Faszinierende Persönlichkeit

Macron fasziniert auch als Person, und das nicht nur wegen der Beziehung zu seiner mehr als 20 Jahre Àlteren Frau Brigitte Trogneux, die er als seine Lehrerin kennen lernte. Er selbst wechselte spÀter aus der feinen Rothschild-Bank in die Politik und will, dass sein Beispiel Schule macht. Eine neue Regierung soll mit Vertretern der sogenannten Zivilgesellschaft sowie der Linken und der Rechten besetzt werden.

Details sind offen, sein Programm will der Kandidat bis Ende des Monats prĂ€zisieren. Vor allem die Konservativen mokieren sich darĂŒber. "Er (Macron) sagt, er habe ein Projekt, ich warte darauf", sagte unlĂ€ngst Fillon.

Viel Platz in der politischen Mitte

Da nicht klar ist, ob der bekannte Zentrumspolitiker François Bayrou wieder antritt, wird die politische Mitte nach dem Linksrutsch der Sozialisten und dem sehr wirtschaftsliberalen Auftreten Fillons de facto nur von Macron besetzt, meinen Kommentatoren. Sie weisen dabei aber auf Risiken hin. Wie kann man den Zustrom enttÀuschter Sozialisten managen, ohne Mitte-Rechts-WÀhler zu entfremden? - so laute eine der zentralen Fragen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
DeutschlandEUEmmanuel MacronEuropaFrankreichMarine Le Pen
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website