Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Aserbaidschan-Affaire: Abgeordnete sollen Mandat ruhen lassen

Korruption im Europarat  

Abgeordnete sollen Mandat ruhen lassen

23.04.2018, 14:59 Uhr | dpa

Aserbaidschan-Affaire: Abgeordnete sollen Mandat ruhen lassen. Der Eingang des EU-Ratsgebäudes in Brüssel: Eine Gruppe von Politikern im Europarat soll für Geld das autoritäre Aserbaidschan in einem positiven Licht dargestellt haben.  (Quelle: dpa/Olivier Hoslet)

Der Eingang des EU-Ratsgebäudes in Brüssel: Eine Gruppe von Politikern im Europarat soll für Geld das autoritäre Aserbaidschan in einem positiven Licht dargestellt haben. (Quelle: Olivier Hoslet/dpa)

Nach dem Korruptionsverdacht im Europarat sind erste Konsequenzen gezogen worden. Betroffene Politiker sollen ihr Mandat erst einmal ruhen lassen. Auch eine CDU-Politikerin wird verdächtigt. 

Nach der Veröffentlichung eines vernichtenden Berichts über Korruption im Europarat zieht die Organisation erste Konsequenzen. Mitglieder der Parlamentarischen Versammlung, die sich unethisch verhalten oder nicht an der Aufklärung der Korruptionsvorwürfe mitgewirkt hätten, sollten ihr Mandat vorerst ruhen lassen, sagte der Präsident der Parlamentarischen Versammlung, Michele Nicoletti, am Montag in Straßburg. Dazu gehört unter anderem der ehemalige Präsident des Gremiums, der Spanier Pedro Agramunt.

Am Sonntagabend hatten drei externe Ermittler ihre Ergebnisse zur sogenannten Aserbaidschan-Affäre im Europarat präsentiert. In ihrem Abschlussbericht heißt es, es gebe innerhalb der Parlamentarischen Versammlung eine Gruppe von Personen, die für das autoritär regierte Aserbaidschan arbeiteten - und es in einem positiven Licht darstellten. Im Gegenzug soll Geld aus dem Südkaukasusland geflossen sein. 

CDU-Abgeordnete unter den Verdächtigen

Auch die deutsche CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Strenz, die früher in dem Straßburger Gremium saß, wird in dem Text namentlich erwähnt - wegen Interessenskonflikten, die sie nicht offengelegt haben soll. Strenz soll über Umwege Geld aus Aserbaidschan erhalten haben. Sie fiel in ihrer Zeit in Straßburg häufig als Unterstützerin Aserbaidschans auf. Die Transparenz-Initiative LobbyControl forderte Strenz am Montag auf, ihr Bundestagsmandat niederzulegen.

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Strenz steht steht ebenfalls unter Korruptionsverdacht. Strenz soll über Umwege Geld aus Aserbaidschan erhalten haben. (Quelle: dpa/Jens Büttner)Die CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Strenz steht steht ebenfalls unter Korruptionsverdacht. Strenz soll über Umwege Geld aus Aserbaidschan erhalten haben. (Quelle: Jens Büttner/dpa)


Der Europarat hat unter anderem zur Aufgabe, über die Einhaltung der Menschenrechte in seinen 47 Mitgliedstaaten zu wachen. Der Organisation mit Sitz in Straßburg gehören alle EU-Staaten an, daneben aber auch Länder wie die Türkei, Russland oder Aserbaidschan.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal