Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Historische Niederlage: Parlament stimmt gegen Theresa Mays Brexit-Deal

Historische Niederlage  

Theresa Mays Brexit-Deal fällt krachend durch

15.01.2019, 23:08 Uhr | dpa, AFP, rtr, job, nhr

Brexit: Britisches Parlament stimmt gegen Deal von Theresa May. (Quelle: t-online.de)
Brexit: Britisches Parlament stimmt gegen Deal von Theresa May

Das britische Parlament hat den Brexit-Deal von Premierministerin Theresa May abgelehnt. Ihr Vorschlag zum Austritt aus der EU bekam nur 202 Stimmen, 432 stimmten dagegen. (Quelle: t-online.de)

Brexit: Das britische Parlament hat den Deal von Premierministerin Theresa May abgelehnt. (Quelle: t-online.de)


Das britische Parlament hat den Brexit-Deal der Premierministerin abgelehnt. Es ist eine historische Niederlage für Theresa May. 

Die britische Premierministerin Theresa May hat bei der Abstimmung über das Brexit-Abkommen eine historische Niederlage eingesteckt. Das britische Parlament hat sich mehrheitlich gegen den Deal ausgesprochen, den May mit der Europäischen Union ausgehandelt hatte. Mit 432 zu 202 Stimmen votierten die Abgeordneten dagegen. Damit fällt die Niederlage deutlicher aus, als Experten prognostiziert hatten.

Der Labour-Chef Jeremy Corbyn sprach von dem größten Scheitern einer Regierung seit den 1920er Jahren. Er kündigte an, ein Misstrauensvotum gegen die Premierministerin einzubringen. Es soll am Mittwoch um 20 Uhr unserer Zeit im Parlament darüber abgestimmt werden. Dann könnten die Abgeordneten ihre Sicht auf die "Inkompetenz der Regierung" deutlich machen, sagte Corbyn.

May will auf Opposition zugehen

Theresa May kündigte kurz vorher an, nun mit den oppositionellen Parteien und der EU über Alternativen sprechen zu wollen. Sie kritisierte: "Es ist klar, dass das Haus dieses Abkommen nicht unterstützt, aber die Abstimmung von heute Abend sagt uns nichts darüber, was es denn unterstützt." 

May hatte zuvor noch bis zuletzt versucht, die Abgeordneten mit leidenschaftlichen Appellen umzustimmen. Nur die Zustimmung zu dem mit der EU ausgehandelten Abkommen könne einen ungeordneten EU-Austritt oder eine Abkehr vom Brexit verhindern, warnte May mehrfach. 

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte, mit der Ablehnung des Brexit-Vertrags sei die Gefahr eines "ungeordneten Austritts" ohne Abkommen gestiegen. EU-Ratspräsident Donald Tusk bedauerte das Scheitern. Auf Twitter fragte er: "Wenn ein Deal unmöglich ist und niemand einen No-Deal will, wer wird den Mut haben zu sagen, wie die einzige positive Lösung aussieht?" 

Streit um "Backstop"

In der Debatte vor der Abstimmung wurde erneut deutlich, dass vor allem die als Backstop bezeichnete Garantie für eine offene Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Republik Irland umstritten ist. Die Regelung soll im Notfall die Einführung von Grenzkontrollen verhindern. Befürchtet wird sonst ein Wiederaufflammen des Konflikts in der früheren Bürgerkriegsregion.

Der Backstop sieht vor, dass das ganze Land so lange in einer Zollunion mit der EU bleibt, bis eine andere Lösung gefunden worden ist. Nordirland müsste zudem in Teilen des Binnenmarkts bleiben. Das stößt auf Widerstand bei der DUP. Sie lehnt jegliche Sonderbehandlung der Provinz ab.
 

 
Brexit-Hardliner bei den Konservativen befürchten, dass Großbritannien durch die Regelung dauerhaft im Orbit der EU gehalten werden könnte. Ex-Außenminister Boris Johnson warnte sogar davor, dass sein Land sich zum "Vasallenstaat" der EU entwickele. Solange Großbritannien die Außenzölle der EU anwendet, kann London keine Handelsabkommen mit Drittländern – zum Beispiel den USA – abschließen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP, Reuters

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe