Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandEuropäische Union

Paris will die EU unabhängiger vom Schutz der Nato machen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBerlin und Madrid wollen Pyrenäen-PipelineSymbolbild für einen TextKurzfristige Programmänderung bei RTLSymbolbild für einen TextTagesschau: Skandalöse Formulierung?Symbolbild für einen TextWitze im Netz über Kaliningrad-AnnexionSymbolbild für einen TextRusslandreise: Kritik von AfD-SpitzeSymbolbild für einen TextPitt reagiert auf Jolies GewaltvorwürfeSymbolbild für einen TextNach BVB-Pleite: Sevilla feuert TrainerSymbolbild für einen TextNach Sieg: Hiobsbotschaft für LeipzigSymbolbild für einen TextFrau erschossen: Filmstar einigt sichSymbolbild für einen TextAnschlag auf Synagoge in HannoverSymbolbild für einen TextAuf der Wiesn "jede Bedienung krank"Symbolbild für einen Watson Teaser"Tagesschau"-Sprecherin kündigt bei ARDSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Paris will die EU unabhängiger vom Schutz der Nato machen

Von dpa
Aktualisiert am 16.11.2019Lesedauer: 2 Min.
Soldaten eines französischen Infanterieregiments: Die Europäischen Staaten sind derzeit vom Schutz der Nato abhängig. (Symbolbild)
Soldaten eines französischen Infanterieregiments: Die Europäischen Staaten sind derzeit vom Schutz der Nato abhängig. (Symbolbild) (Quelle: Patrick Seeger/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Europäische Union soll unabhängiger vom Schutz der Nato werden. Dafür will Frankreich die Beistandsklausel des Vertrags ändern lassen. Andere Mitgliedsstaaten halten sich zunächst zurück.

Frankreich will die militärische Beistandsklausel des EU-Vertrages stärken – offensichtlich um die Union unabhängiger vom Schutz der Nato zu machen. Nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" schlägt die Regierung in Paris in einem Arbeitspapier vor, "die Operationalisierung" der Klausel zu verbessern. Damit solle sichergestellt werden, "dass jedes EU-Land, unabhängig von der Größe seines militärischen oder diplomatischen Netzwerks Artikel 42.7 reibungslos und rechtzeitig aktivieren kann".

In Artikel 42.7 heißt es: "Im Falle eines bewaffneten Angriffs auf das Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats schulden die anderen Mitgliedstaaten ihm alle in ihrer Macht stehende Hilfe und Unterstützung (...)." Konkret will Frankreich laut dem Papier erreichen, dass der Europäische Auswärtige Dienst (EAD) im Fall eines Angriffs auf einen EU-Staat als "Koordinationsdrehscheibe" für Unterstützungsleistungen aus den anderen EU-Ländern fungieren kann.

Zudem sollten die EU-Staaten in Krisensimulationsübungen Fähigkeitslücken identifizieren und den Geltungsbereich der Klausel überdenken. So müsse beispielsweise geklärt werden, ob auch bei Cyberattacken oder sogenannter hybrider Kriegsführung Beistand geleistet werden müsse.

Auswärtiger Dienst soll Analyse erstellen

Der Deutschen Presse-Agentur liegt das französische Papier ebenfalls vor. Nach Angaben von Diplomaten wurde es von anderen Mitgliedstaaten zunächst eher zurückhaltend aufgenommen – vor allem von denjenigen, die bei der kollektiven Verteidigung weiter vor allem auf die Nato setzen wollen. Dennoch soll nun aber der Auswärtige Dienst eine Analyse zum Thema erstellen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Connery, Brosnan oder Craig: Wer ist der bessere Bond?
Er ist der beste Bond – mit großem Abstand
Symbolbild für ein Video
Putins Atom-U-Boot entdeckt

Die EU-Beistandsklausel wurde bislang erst einmal nach den Terroranschlägen von Paris im Jahr 2015 aktiviert. Deutschland beteiligte sich danach deutlich aktiver am Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien. So wurden unter anderem Tornado-Jets für Aufklärungsflüge bereitgestellt.


Die Bemühungen Frankreichs um eine Stärkung der Verteidigungsbereitschaft der EU passen auch zu den aufsehenerregenden Äußerungen des französischen Präsidenten Macron zur Nato. Macron hatte das Bündnis jüngst in einem Interview als "hirntot" bezeichnet und eine fehlende Koordinierung bei wichtigen strategischen Entscheidungen anprangert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
EUFrankreichNatoParisWamS
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website