HomePolitikAusland

Türkei soll Migranten über die Grenze gedrängt haben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen TextPolen formalisiert ReparationsanspruchSymbolbild für einen TextSchlechte Nachrichten für BundesligistSymbolbild für einen TextWie bei den Männern: Hammerlos für FCBSymbolbild für einen TextBurger King verliert GütesiegelSymbolbild für ein VideoHier explodieren 1,6 Tonnen SprengstoffSymbolbild für einen TextZDF-Star wieder mit Ex-Freundin liiertSymbolbild für einen TextTirol: Deutscher hortet Schädel und WaffenSymbolbild für einen TextAndie MacDowell zeigt ihre grauen HaareSymbolbild für einen TextVermisst: Polizei sucht zwei ElfjährigeSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry wollen ausziehen

Türkei soll Migranten über die Grenze gedrängt haben

Von dpa
Aktualisiert am 16.08.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 149857728
Notis Mitarakis: Der griechische Migrationsminister wirft türkischen Behörden vor, Migranten unter Androhung von Gewalt nach Griechenland gezwungen zu haben. (Quelle: Dimitrios Karvountzis via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Türkische Gendarmen sollen Migranten über den Grenzfluss Evros nach Griechenland gezwungen haben. Das behaupten jedenfalls die Griechen.

Der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis hat den türkischen Behörden vorgeworfen, Migranten gezwungen zu haben, von der türkischen auf die griechische Seite des Grenzflusses Evros überzusetzen. "Die türkische Gendarmerie brachte sie ans Ufer und zwang sie unter Androhung von Gewalt nach Griechenland zu kommen", sagte Mitarakis im griechischen Fernsehen. Die türkischen Behörden sollten seinen Worten zufolge nach der Leiche eines Kindes suchen, das nach Angaben der Migranten auf der türkischen Seite der Grenze ums Leben kam.

Bei den Migranten handelt es sich um eine Gruppe von 38 Menschen, die mehrere Tage lang auf einer kleinen Insel des Flusses ausharrte. Zahlreiche Menschenrechtsorganisationen hatten ihre Aufnahme in die EU gefordert.

Die Menschen kommen aus Syrien und Palästina

Die griechischen Behörden erklärten, diese Menschen glaubten irrtümlich in Griechenland zu sein, als sie eine Kleininsel des Flusses erreichten und Griechenland um Hilfe baten. Schließlich gelang es den Migranten am Montag unter ungeklärten Umständen, mit einem Schlauchboot auf die griechische Seite des Flusses zu gelangen, wie die Regierung in Athen mitteilte. Erst dann konnte ihnen geholfen werden.

Die Menschen stammten nach eigenen Angaben aus Syrien und Palästina. Sie befürchteten, dass die türkischen Behörden sie zurück in ihre Heimat schicken, sollten sie in Griechenland und damit in der EU keine Aufnahme finden, hieß es in einem Bericht des linken griechischen Nachrichtenportals efsyn.gr.

Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks sind seit Jahresbeginn bis zum 7. August 3225 Menschen aus der Türkei auf dem Landweg nach Griechenland geflüchtet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Polen formalisiert Reparationsanspruch an Deutschland
  • Nicolas Lindken
Von Carl Exner, Nicolas Lindken
EUGriechenlandSyrien
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website