t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikAusland

Jemen: Huthi-Rebellen machen gekaperten Frachter zur Touristenattraktion


Huthi-Rebellen bieten Führungen auf gekapertem Frachter an


Aktualisiert am 08.12.2023Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Player wird geladen
Aufnahmen zeigen, wie die Huthi-Rebellen ihre Macht demonstrieren. (Quelle: t-online)

Erst vor wenigen Wochen haben die Huthi-Rebellen im Roten Meer ein Frachtschiff gekapert. Nun nutzen sie es als Touristenziel.

Huthi-Rebellen aus dem Jemen attackieren mit Unterstützung aus dem Iran internationale Handelsschiffe. An der jemenitischen Küste vorbei führt einer der wichtigsten Schifffahrtswege der Welt vom und zum Suezkanal in Ägypten.

Die Strecke am Jemen vorbei ist die kürzeste Verbindung auf dem Seeweg von Asien nach Europa. Etwa zehn Prozent des gesamten Welthandels laufen über das Rote Meer.

Eines der Boote, das die Huthi-Rebellen auf diesem Seeweg angriffen, ist der Autofrachter "Galaxy Leader". Der Frachter, dessen Besatzung von den Rebellen gefangen genommen wurde, wurde am 19. November geentert.

Aktuell liegt das Boot nun vor der Küste Jemens und wird als besonderes Ausflugsziel genutzt, zu dem die Rebellen organisierte Besichtigungstouren anbieten.

Videotranskript lesenSymbolbild zum Ein- und Ausklappen

Solche Aufnahmen sind ungewohnt.
Während die Huthi-Rebellen aus dem Jemen internationale Handelsschiffe im Roten Meer angreifen, inszenieren sie sich in einem aktuellen Video als Touristen.

Einen großen Autofrachter, den sie erst im November einnahmen, nutzen sie nun als Ausflugsziel.

Die “Galaxy Leader” wird jetzt häufig von den Rebellen besichtigt. Sie singen an Deck des Schiffs, machen Gruppenfotos und treten auf israelische und amerikanische Flaggen.

Auch zu sehen: Huthi-Rebellen, die sich gegenseitig zum Spaß in Sand einbuddeln und im Roten Meer baden.

Der Autofrachter liegt momentan im Hafen von al-Safi im von den Huthi kontrollierten Norden des Jemen.

Sie halten die Besatzung des Schiffs fest und gewähren ihr “bescheidenen Kontakt” zu den Familien.

Das Schiff ist von einer japanischen Reederei gechartert. Diese verurteilt „die Handlungen, die die Sicherheit und Freiheit der Schifffahrt in diesem Gebiet gefährden, aufs Schärfste“.

Wie sich die Huthi-Rebellen inszenieren, sehen Sie hier oder im oberen Video.

Verwendete Quellen
  • Mit Videomaterial der Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website