Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Ergebnis der Abstimmung: Neukaledonier wollen bei Frankreich bleiben

Ergebnis der Abstimmung  

Neukaledonier wollen bei Frankreich bleiben

04.11.2018, 15:37 Uhr | rtr

Neukaledonien: Eine klare Mehrheit stimmt gegen die Abspaltung von Frankreichk. (Quelle: AFP) (Quelle: AFP)

Neukaledonien: Eine klare Mehrheit stimmt gegen die Abspaltung von Frankreichk. (Quelle: AFP)

Neukaledonien: Klare Mehrheit gegen Abspaltung von Frankreich

Bei dem Referendum im französischen Überseegebiet Neukaledonien hat Medienberichten zufolge eine Mehrheit gegen die Unabhängigkeit gestimmt. Nach Auszählung von 70 Prozent der Stimmzettel, votierten 59,5 Prozent gegen eine Abspaltung von Frankreich. (Quelle: AFP)

Neukaledonien: Eine klare Mehrheit stimmt gegen die Abspaltung von Frankreichk. (Quelle: AFP)


Soll die Südpazifikinsel Neukaledonien ein eigener Staat werden – oder weiterhin zu Frankreich gehören? Darüber gab es seit Jahrzehnten Streit auf der Insel. Nun hat ein Referendum entschieden.

Die Neukaledonier haben am Sonntag mehrheitlich für die weitere Zugehörigkeit der Pazifik-Inselgruppe zu Frankreich gestimmt. Beim Referendum lagen die Gegner einer Unabhängigkeit nach Auszählung von 95 Prozent der Stimmen mit 56,8 Prozent in Führung, wie der örtliche TV-Sender NC La 1ere berichtete.

Die Wahlbeteiligung lag demnach bei knapp 80 Prozent. Wahlberechtigt waren etwa 175.000 der 280.000 Bewohner der Inselgruppe im südlichen Pazifik. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron begrüßte das Votum.

Die Volksabstimmung ist das Ergebnis eines 30-jährigen Entkolonialisierungsprozesses. Es ist das erste derartige Referendum auf französischem Staatsgebiet, seit das ostafrikanische Dschibuti 1977 für die Unabhängigkeit votierte.

Spannungen hatten zu dem Referendum geführt

Das von dem britischen Forschungsreisenden James Cook entdeckte Neukaledonien wurde 1853 französische Kolonie. Seit langem gibt es Spannungen zwischen Ureinwohnern, die für die Gründung eines eigenen Staates eintreten, und den Nachfahren von Siedlern, die Franzosen bleiben wollen.

Mitte der 1980er Jahre brachen gewalttätige Auseinandersetzungen aus. 1998 wurde zwischen beiden Seiten ein Abkommen geschlossen, wonach es bis Ende 2018 ein Unabhängigkeitsreferendum geben sollte. Es sieht zudem vor, dass im Falle eines negativen Ausgangs vor dem Jahr 2022 zwei weitere Abstimmungen abgehalten werden können. Die französische Regierung hatte sich im Vorfeld des Referendums um eine neutrale Haltung bemüht. Umfragen ließen einen Sieg der Unabhängigkeitsgegner erwarten.


Für Frankreich wäre Neukaledonien ein erheblicher Verlust

Sollte sich Neukaledonien von Frankreich trennen, würde das Mutterland einen Stützpunkt im indopazifischen Raum verlieren, wo China derzeit seine Präsenz ausweitet. Die Inselgruppe erhält jährlich Beihilfen in Höhe von 1,3 Milliarden Euro aus Paris. Ansonsten lebt sie neben dem Tourismus insbesondere von ihren reichhaltigen Nickel-Vorkommen, die auf etwa ein Viertel der weltweiten Bestände geschätzt werden. Sie werden von einer Tochter des französischen Bergbaukonzerns Erament abgebaut.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal