Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

CIA-Einsätze: Trump will zivile Drohnen-Opfer nicht mehr nennen

CIA-Einsätze  

Trump will zivile Drohnen-Opfer nicht mehr nennen

07.03.2019, 16:38 Uhr | dpa

CIA-Einsätze: Trump will zivile Drohnen-Opfer nicht mehr nennen. Hebt eine Obama-Anordnung zu durch Drohnenangriffe getötete Zivilisten auf: US-Präsident Donald Trump.

Hebt eine Obama-Anordnung zu durch Drohnenangriffe getötete Zivilisten auf: US-Präsident Donald Trump. Foto: Jacquelyn Martin/AP. (Quelle: dpa)

Washington (dpa) - Die US-Regierung will die Zahl ziviler Opfer bei CIA-Drohnenangriffen auf Terroristen außerhalb von Kriegsgebieten künftig nicht mehr veröffentlichen.

Präsident Donald Trump hob eine Anordnung seines demokratischen Vorgängers Barack Obama auf, wonach die US-Geheimdienste jedes Jahr bis zum 1. Mai die Zahl von Angriffen gegen Terroristen außerhalb von Kriegsgebieten sowie die Anzahl der dabei getöteten Terroristen und Zivilisten veröffentlichen müssen. Ein Grund wurde nicht genannt.

Der US-Geheimdienst CIA setzt unter anderem in Pakistan bewaffnete Drohnen gegen Anführer der Taliban und des Terrornetzwerks Al-Kaida ein. Das seit dem Jahr 2004 andauernde Programm im Nordwesten des Landes ist wegen ziviler Opfer immer wieder in die Kritik geraten. Kritisiert werden die Angriffe auch deswegen, weil dabei Verdächtige ohne Gerichtsprozess getötet werden. Das "Long War Journal", das entsprechende Statistiken führt, registrierte im vergangenen Jahr vier CIA-Drohnenangriffe in Pakistan. Zum Höhepunkt der Kampagne im Jahr 2010 waren es 117 solcher Angriffe in dem südasiatischen Land.

Die US-Bürgerrechtsbewegung ACLU bemängelte: "Trump hat eine Anordnung zur Transparenz aufgehoben, die eine unvollständige, aber dennoch wichtige offizielle Bilanz der vom Militär und - entscheidend - von der CIA verursachten Toten geliefert hat." Damit schwäche Trump die Regeln zur Vermeidung ziviler Opfer bei dem "illegalen und unmoralischen" Programm weiter, bei dem Verdächtige an Orten getötet würden, "an denen wir uns nicht im Krieg befinden".

Schon im vergangenen Jahr hatte die US-Regierung keinen entsprechenden Bericht veröffentlicht. Unberührt von der Neuregelung ist die Verpflichtung des Pentagons, dem Kongress jedes Jahr bis zum 1. Mai eine Übersicht über die zivilen Todesopfer bei militärischen Operationen vorzulegen. Dieser Bericht soll im Prinzip veröffentlicht werden. Der Verteidigungsminister kann die Veröffentlichung aber mit Verweis auf die nationale Sicherheit untersagen.

Seit Beginn des US-Drohnenkrieges in Pakistan im Jahr 2004 wurden nach eigenen Statistiken des Büros für Investigativen Journalismus zwischen 2515 und 4026 Menschen getötet. Darunter waren demnach zwischen 424 und 969 Zivilisten. Unter diesen Zivilisten waren den Statistiken zufolge zwischen 172 und 207 Kinder. Nach Angaben des Büros mit Sitz in London setzt die CIA auch im Jemen, in Somalia und in Afghanistan unbemannte bewaffnete Flugzeuge ein.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal