Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Khashoggi-Kinder dementieren Bericht über Einigung mit Saudi-Arabien

Angebliche Einigung mit Saudi-Arabien  

Khashoggi-Kinder dementieren Luxus-Zahlungen

10.04.2019, 19:34 Uhr | AFP

Khashoggi-Kinder dementieren Bericht über Einigung mit Saudi-Arabien. Kronprinz Mohammed bin Salman (r.) mit Salah Khashoggi, Sohn von Jamal Khashoggi (Archivbild): Die Familie des ermordeten Journalisten bestreitet, sich mit Saudi-Arabien außergerichtlich einigen zu wollen. (Quelle: AP/dpa)

Kronprinz Mohammed bin Salman (r.) mit Salah Khashoggi, Sohn von Jamal Khashoggi (Archivbild): Die Familie des ermordeten Journalisten bestreitet, sich mit Saudi-Arabien außergerichtlich einigen zu wollen. (Quelle: AP/dpa)

Um sie für den Tod ihres Vater zu entschädigen, sollen die Kinder von Jamal Khashoggi Luxus-Villen und monatliche Zahlungen bekommen. Auf Twitter bestreitet das nun der älteste Sohn des Journalisten.

Die Familie des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi hat bestritten, sich mit Saudi-Arabien außergerichtlich einigen zu wollen. "Der Prozess findet statt, und es gibt oder gab keine Gespräche über eine Einigung", teilte Salah Khashoggi, der älteste Sohn des ermordeten Regierungskritikers, im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Medien berichteten von Luxusvillen und monatlichen Zahlungen

Die "Washington Post" hatte berichtet, die vier Kinder Khashoggis seien mit Luxusvillen und monatlichen Zahlungen entschädigt worden. So solle erreicht werden, dass sich die Familie weiterhin mit öffentlichen Äußerungen zu dem Fall zurückhalte, berichtete die "Washington Post", für die Khashoggi einst geschrieben hatte.

Khashoggi war am 2. Oktober im Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul ermordet worden. Erst nach wochenlangen Dementis räumte Riad unter internationalem Druck ein, dass der Regierungskritiker von saudi-arabischen Agenten getötet wurde.
 


Die Führung des Königreichs spricht aber von einem aus dem Ruder gelaufenen Einsatz zur Festnahme des Journalisten, der in den USA im Exil lebte. Im Januar hatte der Prozess gegen elf Verdächtige begonnen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe