Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Straße von Gibraltar: Marokkos Marine rettet 242 Migranten im Mittelmeer

Straße von Gibraltar  

Marokkos Marine rettet 242 Migranten im Mittelmeer

27.07.2019, 09:34 Uhr | dpa

Straße von Gibraltar: Marokkos Marine rettet 242 Migranten im Mittelmeer. Die Hülle eines Schlauchbootes treibt im Mittelmeer.

Die Hülle eines Schlauchbootes treibt im Mittelmeer. Symbolfoto: Fabian Heinz/Sea-Eye. (Quelle: dpa)

Rabat (dpa) - Die marokkanische Marine hat im Mittelmeer 242 Migranten aus mehreren Schlauchbooten gerettet. Unter ihnen seien 50 Frauen und zwölf Minderjährige gewesen, berichtete die staatliche marokkanische Nachrichtenagentur MAP in der Nacht zu Samstag unter Berufung auf Militärangaben.

Die aus Gebieten südlich der Sahara stammenden Migranten hätten sich am Freitag nahe der spanischen Küste befunden, unter anderem in der Straße von Gibraltar. Einige hätten gesundheitliche Probleme gehabt. Sie seien behandelt worden und in marokkanische Häfen zurückgebracht worden.

Im Februar hatte die spanische Regierung mit Marokko eine Einigung über eine teilweise Rücknahme von im Mittelmeer aufgegriffenen Migranten erzielt. Bis zu diesem Zeitpunkt waren alle Flüchtlinge, die in der Straße von Gibraltar oder dem Alborán-Meer auf dem Weg nach Spanien von Booten gerettet wurden, automatisch nach Spanien gebracht. Seitdem gilt Berichten zufolge, dass diese in das nordafrikanische Land gebracht werden, wenn deren Küste näher liegt als ein spanischer Hafen.

Nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex reisten über das westliche Mittelmeer im Juni fast 2350 Migranten nach Spanien ein - mehr als doppelt so viele wie im Monat zuvor. In der bisherigen Jahresbilanz lag die Zahl mit mehr als 10.300 um fast ein Drittel niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Die meisten Menschen auf der Route kamen demnach aus Marokko, Mali, Guinea und Algerien. Wegen der harten Haltung der populistischen Regierung in Italien hatte sich der Flüchtlingszustrom im vergangenen Jahr zunehmend nach Spanien verlagert.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal