Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Spanien: König Felipe VI. erklärt Regierungsbildung für gescheitert

Politische Krise in Spanien  

König Felipe VI. erklärt Regierungsbildung für gescheitert

17.09.2019, 21:34 Uhr | dpa , AFP , dru

 (Quelle: Agencia EFE/imago images)
Spanien: König erklärt Regierungsbildung für gescheitert

Nach der gescheiterten Regierungsbildung in Spanien hat der amtierende Ministerpräsident Pedro Sanchez Neuwahlen für den 10. November angekündigt. (Quelle: Reuters)

König Felipe: Der spanische Monarch erklärte die Regierungsbildung für gescheitert, damit steht Spanien vor Neuwahlen. (Quelle: Reuters)


König Felipe VI. versuchte am Dienstag nochmals die Chancen für eine neue Regierung in Spanien auszuloten – erfolglos. Am Abend erklärte er seine Bemühungen für gescheitert. Spanien steht vor Neuwahlen.

Spanien steuert auf die vierten Parlamentswahlen binnen vier Jahren zu: König Felipe VI. hat sich nach seinen Beratungen mit den Parteichefs am Dienstag dazu entscheiden, keinem von ihnen einen Regierungsauftrag zu erteilen, wie der Königspalast mitteilte. Kein Kandidat verfüge über "den nötigen Rückhalt im Abgeordnetenhaus".

Zuvor hatte Felipe die Konsultationen mit den Chefs der im Parlament vertretenen Parteien im Zarzuela-Palast nordwestlich von Madrid fortgesetzt, um auszuloten, ob es nach der Neuwahl von Ende April noch eine Chance auf die Bildung einer mehrheitsfähigen Regierung gibt.

Die Sozialisten (PSOE) des geschäftsführenden Ministerpräsidenten Pedro Sánchez stellen mit 123 von 350 Abgeordneten die stärkste Fraktion im Parlament. Sánchez scheiterte aber im Juli zwei Mal mit dem Versuch, im Parlament eine Regierungsmehrheit zusammenzubekommen. Die Sozialisten könnten zusammen mit der linksgerichteten Podemos und einigen kleineren Regionalparteien eine Mehrheit schmieden, allerdings gab es bislang unüberbrückbare Meinungsverschiedenheiten zwischen Sánchez und Podemos-Chef Pablo Iglesias.
 

 
Die Instabilität im politischen System Spaniens reicht bis in das Jahr 2015 zurück. Damals wurde das traditionelle Zwei-Parteien-System aus Sozialisten und konservativer Volkspartei (PP) gesprengt. Seither sind nicht nur Podemos und die liberale Ciudadanos hinzugekommen, sondern zuletzt auch die rechtsextreme Partei Vox.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal