• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Russland setzt zwei nordkoreanische Schiffe fest


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBayern-Star fehlt im TrainingSymbolbild für einen TextWende im Fall der Nazi-Jägerin Lina E.Symbolbild für einen TextSki-Weltmeisterin tot in den Alpen gefundenSymbolbild für einen TextAngler sichtet Leiche an ElbphilharmonieSymbolbild für einen TextNasa bringt Riesenrakete in StellungSymbolbild für einen TextRTL feuert Deutschland-Chef SchäferSymbolbild für einen TextBundesland mit bestem BildungssystemSymbolbild für einen TextE-Autos: Industrie muss 74 Milliarden investierenSymbolbild für einen TextZDF-Moderator hat heimlich geheiratetSymbolbild für einen TextKritische Sicherheitslücke in ChromeSymbolbild für einen TextMcDonald's attackiert Kult-CaféSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star bricht in Tränen ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Russland setzt zwei nordkoreanische Schiffe fest

Von rtr
Aktualisiert am 17.09.2019Lesedauer: 1 Min.
Das Japanische Meer: Den Angaben zufolge wurden drei Militärangehörige bei dem Vorfall verletzt. (Archivbild)
Das Japanische Meer: Den Angaben zufolge wurden drei Militärangehörige bei dem Vorfall verletzt. (Archivbild) (Quelle: leungchopan/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Japanischen Meer soll es zu einer Auseinandersetzung zwischen Russland und Nordkorea gekommen sein. Einem Bericht zufolge griffen nordkoreanische Schiffe ein russisches Boot an.

Russische Sicherheitskräfte haben einem Medienbericht zufolge zwei nordkoreanische Schiffe und mehrere Motorboote im Japanischen Meer gestoppt. Eines habe zuvor ein russisches Patrouillenboot angegriffen, berichtete die Nachrichtenagentur Tass am Dienstag unter Berufung auf den Geheimdienst FSB.

Den Angaben zufolge waren die nordkoreanischen Fischkutter in Russlands ausschließlicher Wirtschaftszone vor der Küste der Region Primorje unterwegs. Nachdem zunächst ein nordkoreanisches Boot festgesetzt worden sei, habe ein zweites das Feuer eröffnet. Drei russische Grenzsoldaten seien verwundet worden.

Welche Waffen zum Einsatz gekommen sein sollen, dazu äußerte sich der Geheimdienst nicht. Laut den Nachrichtenagenturen Interfax und Ria Nowosti seien mehr als 65 Insassen der Fischkutter und weiterer elf Motorboote festgenommen worden. Die Nachrichtenagentur Reuters sprach von mehr als 80. Das russische Außenministerium bestellte den nordkoreanischen Geschäftsträger in Moskau wegen des Vorfalls ein.


Im Japanischen Meer, an dem neben Nordkorea und Russland auch Japan und Südkorea liegen und das nach südkoreanischer Lesart "Ostmeer" heißt, gibt es immer wieder Streit um Fischereirechte. Nach Angaben von Experten drängt Pjöngjang seine Fischer dazu, in der Hoffnung auf größeren Fang immer weiter auf das Meer hinauszufahren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Leiche nach 38 Jahren auf dem höchsten Schlachtfeld der Welt geborgen
Von Wladimir Kaminer
  • Hanna Klein
  • Axel Krüger
Von Hanna Klein, Axel Krüger
Kim Jong-unNordkoreaRussland
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website