Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Italien: Facebook löscht Video von Lega-Chef Salvini

"Schändliches Video"  

Facebook löscht Posting von Lega-Chef Salvini

28.01.2020, 18:54 Uhr | AFP

Italien: Facebook löscht Video von Lega-Chef Salvini. Matteo Salvini bei einer Wahlkampfveranstaltung: Genützt hat ihm die umstrittene Aktion nichts, Salvinis Lega verlor die Wahl in der Region (Archivbild). (Quelle: imago images/Alfonso Di Vincenzo/IPA/Kontrolab)

Matteo Salvini bei einer Wahlkampfveranstaltung: Genützt hat ihm die umstrittene Aktion nichts, Salvinis Lega verlor die Wahl in der Region (Archivbild). (Quelle: Alfonso Di Vincenzo/IPA/Kontrolab/imago images)

Der Chef der italienischen rechtsradikalen Partei Lega, Matteo Salvini, macht im Wahlkampf einen tunesischen Jugendlichen zum Drogendealer, das Video kursiert auf Facebook. Jetzt hat das soziale Netzwerk die Aufnahmen gelöscht.

Das Video einer umstrittenen Wahlkampfaktion des rechtsradikalen Lega-Chefs Matteo Salvini ist von dessen Facebook-Seite gelöscht worden. Facebook habe das "schändliche Video", in dem Salvini einen Teenager mit tunesischen Wurzeln als Drogenhändler verunglimpft hatte, entfernt, erklärte die Anwältin des italienischen Jugendlichen, Cathy La Torre, auf ihrer eigenen Facebook-Seite.

Kurz vor der Regionalwahl in der norditalienischen Region Emilia-Romagna hatte Salvini vergangene Woche in Bologna bei der Familie des Teenagers geklingelt und ihn über die Gegensprechanlage gefragt, ob er Drogen verkaufe. Bei der Aktion war Salvini von Kameras umringt. Im Internet kursierende Videos von dem Gespräch mit dem Jungen hatten anschließend Empörung und den Protest des tunesischen Botschafters in Rom ausgelöst.

Jugendlicher fühlt sich gedemütigt 

Der in Italien geborene Jugendliche erklärte später, er sei durch den Vorfall gedemütigt worden und habe einen Rechtsbeistand eingeschaltet. "Dieses Video hat verheerenden Schaden im Leben von Yassin angerichtet", erklärte die Anwältin. "Yassin, nicht vorbestraft, ein 17 Jahre alter Italiener, Fußballspieler, wurde in ganz Italien als Drogendealer abgestempelt", kritisierte sie.

Salvini hatte nach der Aktion erklärt, er bedauere sie nicht. Sein Wahlkampf in der Region – traditionell eine Hochburg der Linken – hatte nicht den erhofften Erfolg für die rechtsradikale Lega gebracht. Sie kassierte am Sonntag eine deutliche Niederlage.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal