Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Pakistan: Heuschrecken vernichten Ernte – Notstand

Angst um Weizenanbau  

Heuschreckenplage: Pakistan ruft Notstand aus

01.02.2020, 19:54 Uhr | dpa

Pakistan: Heuschrecken vernichten Ernte – Notstand. Heuschrecken: In Pakistan ist die Ernte verschiedener Getreide durch die gefräßigen Tiere bedroht. (Quelle: Reuters)

Heuschrecken: In Pakistan ist die Ernte verschiedener Getreide durch die gefräßigen Tiere bedroht. (Quelle: Reuters)

Heuschrecken fressen sich durch Pakistan. Wegen der schlimmsten Plage seit Jahrzehnten ruft Islamabad jetzt den Notstand aus: Weizen und Mais würden vernichtet.

Wegen einer Heuschreckenplage hat die Regierung in Pakistan den Notstand ausgerufen. Die Behörden fürchten angesichts der gefräßigen Insekten um die Ernährungssicherheit des südasiatischen Landes. Die Heuschreckenschwärme waren im vergangenen Juni aus dem westlichen Nachbarland Iran nach Pakistan eingedrungen und hatten sich zuerst im Südwesten des Landes über Baumwolle, Weizen, Mais und anderes Getreide hergemacht. Von der südlichen Provinz Sindh zogen sie bis in die nordwestliche Provinz Khyber Pakhtunkhwa.

Schlimme Plage auch in Ostafrika

"Wir stehen der schlimmsten Heuschreckenplage in mehr als zwei Jahrzehnten gegenüber und haben entschieden, den nationalen Notstand zu erklären", sagte Informationsminister Imran Khan am Samstag. "Ich habe Zweifel, dass wir unser Weizenproduktionsziel von 27 Millionen Tonnen dieses Jahr erreichen können", sagte der Farmer Nisar Khaskhali, Mitglied der Landwirtschaftskammer in Sindh, der Deutschen Presse-Agentur.

Auch Ostafrika leidet derzeit unter einer Heuschreckenplage. Die Schwärme in Äthiopien, Kenia und Somalia seien in ihrer Größe und ihrem Zerstörungspotenzial "beispiellos", hatte die UN-Landwirtschaftsorganisation (FAO) im Januar mitgeteilt. Am Samstag wurden Heuschrecken auch in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba gesichtet. Die Behörden sprachen von "Resten" der großen Schwärme, die den Süden und Osten des ostafrikanischen Landes heimgesucht hatten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal