Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Kanye West: Rapstar will gegen Donald Trump bei Wahl zum US-Präsidenten antreten

Wahl zum US-Präsidenten  

Rapstar Kanye West will gegen Donald Trump antreten

05.07.2020, 10:12 Uhr | AFP, ds

Kanye West: Rapstar will gegen Donald Trump bei Wahl zum US-Präsidenten antreten. Kanye West, hier mit Kim Kardashian: Der Musiker will Donald Trump Konkurrenz machen. (Quelle: Reuters/Danny Moloshok)

Kanye West, hier mit Kim Kardashian: Der Musiker will Donald Trump Konkurrenz machen. (Quelle: Danny Moloshok/Reuters)

Donald Trump erhält neue Konkurrenz im Rennen um das Weiße Haus. Der Musikstar Kanye West will wohl ebenfalls in den Wahlkampf ziehen. Vor noch nicht allzu langer Zeit gehörte er noch zu den Trump-Unterstützern.

Rap-Mogul Kanye West will US-Präsident Donald Trump bei der Wahl im November herausfordern. Der Musiker und milliardenschwere Unternehmer, der sich in der Vergangenheit als Trumps Unterstützer hervorgetan hatte, teilte seine Ambitionen am Samstag in pathetischen Worten via Twitter mit: "Wir müssen jetzt Amerikas Versprechen erfüllen, indem wir Gott vertrauen, unsere Vision vereinen und unsere Zukunft errichten. Ich kandidiere als Präsident der Vereinigten Staaten!"


West versah seine Ankündigung mit dem Schlagwort "#2020Vision". Als Zeitpunkt wählte der 43-Jährige den symbolträchtigen Unabhängigkeitstag der USA. Details zu seiner kurzfristig angekündigten Präsidentschaftskandidatur nannte er nicht. Dem Ehemann von Kim Kardashian bleiben nur vier Monate Zeit, um die US-Wähler von sich zu überzeugen. Hier bekommen Sie einen Überblick über die Beziehungsgeflechte im Kardashian-Jenner-Clan.

Abkehr von Trump

Der Rapper zählte zu den frühen Unterstützern von Präsident Trump. 2018 empfing Trump West im Weißen Haus, bei dem der Musiker den Präsidenten umarmte und vor laufenden Kameras eine Schimpftirade mit Ausdrücken losließ, wie sie aus dem Amtssitz des US-Präsidenten sonst nie zu hören sind. Dem Staatschef versicherte West in dem Jahr allerdings, dass er ihn liebe.

West müsste als unabhängiger Kandidat in den Wahlkampf ziehen, da sowohl Donald Trump bei den Republikanern, als auch Joe Biden bei den Demokraten als Präsidentschaftskandidaten gesetzt gelten. Eine solche Kandidatur hatte der Anwalt Ralph Nader bei den Wahlen 1996 bis 2008 versucht. Er war in jedem Fall chancenlos. 

Treffen im Weißen Haus: Kanye West traf sich 2018 mit Donald Trump im Weißen Haus. (Quelle: imago images/Ron Sachs/CNP/MediaPunch)Treffen im Weißen Haus: Kanye West traf sich 2018 mit Donald Trump im Weißen Haus. (Quelle: Ron Sachs/CNP/MediaPunch/imago images)

2019 relativierte West seine Unterstützung für Trump jedoch. Sie sei eine Möglichkeit gewesen, die US-Demokraten zu ärgern. Gleichzeitig gab der Rapper seine eigenen Ambitionen bekannt: "Es wird eine Zeit geben, in der ich Präsident der USA sein werde", prophezeite er.

Ende Juni veröffentlichte West einen musikalischen Kommentar zur aktuellen Rassismus-Debatte in den USA. In einem Video zu seinem Song "Wash Us In the Blood" waren Bilder der landesweiten Anti-Rassismus-Proteste zu sehen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal