HomePolitikAusland

Nach Giftanschlag auf Alexej Nawalny: OPCW bestätigt Nowitschok-Gift-Befund


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSteuerfreie Arbeitgeber-Pauschale kommtSymbolbild für einen TextEx-Minister will zur FDP wechselnSymbolbild für einen TextUkraine: Vergeltungsangriff auf Iraner?Symbolbild für einen Text"Endlich": Klub feuert StadionsprecherSymbolbild für einen TextDeutsche Mine in der Ukraine aufgetauchtSymbolbild für einen TextDieselpreis sinkt unter kritische MarkeSymbolbild für einen TextA3 nach schwerem Lkw-Unfall gesperrtSymbolbild für einen Text17-Jährige seit über einer Woche vermisstSymbolbild für einen TextBMW enthüllt neues Mega-SUVSymbolbild für einen TextDänischen Royals werden Titel entzogenSymbolbild für einen TextARD wirft Kultserie aus ProgrammSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry: Brisante E-MailSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

Fall Nawalny: OPCW bestätigt Gift-Befund

Von rtr
Aktualisiert am 06.10.2020Lesedauer: 1 Min.
Alexej Nawalny: Der Kreml-Kritiker wurde mit einem Kampfstoff der Nowitschok-Gruppe vergiftet.
Alexej Nawalny: Der Kreml-Kritiker wurde mit einem Kampfstoff der Nowitschok-Gruppe vergiftet. (Quelle: Andrew Lubimov/AP/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wurde mit einem verbotenen Kampfstoff aus der Nowitschok-Gruppe vergiftet. Eine Untersuchung der OPCW bestätigte nun die vorangegangenen Untersuchungen.

Die internationale Agentur zur Kontrolle des Verbots von Chemiewaffen hat im Fall des vergifteten russischen Oppositionellen Alexej Nawalny den Nachweis eines Kampfstoffs bestätigt. Dem Ergebnis einer Untersuchung der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) zufolge wurde in einer Blutprobe Nawalnys ein Kampfstoff aus der Nowitschok-Gruppe nachgewiesen.

Damit sind die Befunde eines Bundeswehr-Labors sowie von Experten in Frankreich und Schweden bestätigt. Die Organisation in Den Haag wollte ihre Ergebnisse noch im Lauf des Tages veröffentlichen. Mit einem Brief, der t-online vorliegt, hatte sich die Bundesregierung Anfang September an die OPCW gewandt. Darin werden die Chemiewaffenexprten gebeten, den Fall Nawalny gemeinsam mit Russland aufzuklären.

Nawalny wurde in Charité behandelt

Nawalny war am 20. August auf einem russischen Inlandsflug zusammengebrochen und nach einer Notlandung zunächst im sibirischen Omsk behandelt worden. Am 22. August wurde er zur Behandlung in der Berliner Charité nach Deutschland ausgeflogen. Die Bundesregierung erklärte nach Tests in einem Speziallabor der Bundeswehr, Nawalny sei mit einem Nervengift aus der Nowitschok-Gruppe vergiftet worden.

Das Gift war zu Sowjetzeiten entwickelt worden und fällt unter das internationale Chemiewaffenverbot. Am 7. September war Alexej Nawalny aus dem Koma erwacht, am 23. September konnte er die Charité verlassen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
US-Bürger sollen Russland "sofort" verlassen
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
Alexej NawalnyBundesregierungFrankreich
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website