Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Afghanistan: Taliban bieten Waffenruhe gegen Freilassung von 7.000 Kämpfern an

Angebot gemacht  

Taliban bieten Waffenruhe gegen Freilassung von Kämpfern an

15.07.2021, 14:04 Uhr | AFP, rtr

Afghanistan: Taliban bieten Waffenruhe gegen Freilassung von 7.000 Kämpfern an. Unterstützer der Taliban vor einem Grenzposten nach Pakistan: Der Übergang ist umkämpft zwischen der Islamisten-Miliz und den Regierungstruppen. (Quelle: AP/dpa)

Unterstützer der Taliban vor einem Grenzposten nach Pakistan: Der Übergang ist umkämpft zwischen der Islamisten-Miliz und den Regierungstruppen. (Quelle: AP/dpa)

Die Taliban sind in Afghanistan auf dem Vormarsch. Nun haben sie der Regierung einen dreimonatige Feuerpause vorgeschlagen. Doch der Preis dafür ist hoch.

Inmitten ihrer Offensiven in Afghanistan haben die Taliban nach Regierungsangaben eine dreimonatige Waffenruhe angeboten. Im Gegenzug habe die radikalislamische Miliz die Freilassung von 7.000 ihrer gefangenen Kämpfer gefordert, zudem wolle sie, dass ihre Führungskräfte von der Schwarzen Liste der Vereinten Nationen gestrichen würden, teilte Kabuls Unterhändler bei den Friedensgesprächen mit den Taliban, Nader Naderi, am Donnerstag mit. Er sprach von einer "enormen Forderung".

Die Friedensgespräche zwischen Taliban und Regierung laufen seit vergangenem September, kommen aber nicht voran. Zusätzlich erschwert werden sie vom Vormarsch der radikalislamischen Kämpfer in vielen Teilen des Landes. Die Sorge wächst, dass die Taliban nach dem vollständigen Abzug der Nato-Streitkräfte aus Afghanistan wieder die Macht am Hindukusch übernehmen könnten.

Grenzübergang umkämpft

Am Mittwoch hatten die Taliban die Einnahme von Spin Boldak, eines wichtigen Grenzübergangs nach Pakistan, verkündet. Daraufhin hatte die pakistanische Regierung den Übergang geschlossen. Seitdem haben sich nach Angaben pakistanischer Grenzwachen rund 1.500 Menschen an dem Übergang versammelt, um nach Afghanistan zu gelangen.

Afghanische Sicherheitskräfte sollen Regierungskreisen zufolge den Grenzübergang wieder zurückerobert haben. Der Marktplatz, die Zollbehörde und andere Regierungseinrichtungen seien nach wenigen Stunden wieder unter Kontrolle gebracht worden, sagte ein ranghoher Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. Ein Sprecher der Islamisten wies die Angaben als Propaganda der Regierung in Kabul zurück. Die Taliban würden den Grenzabschnitt nach wie vor halten.

Für die Islamisten-Miliz ist der Grenzübergang wichtig, weil er eine Verbindung zur pakistanischen Provinz Baluchistan ist, die den Aufständischen seit Jahrzehnten als Rückzugsgebiet dient. Eine Straße führt direkt nach Karatschi und seinem Hafen. Er gilt als Drehscheibe für den milliardenschweren Heroinhandel in Afghanistan, einer wichtigen Einnahmequelle der Taliban.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP und Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: