Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Moderna: EU-Behörde lässt Impfstoff für Kinder ab 12 Jahren zu

Corona-Pandemie  

EU-Behörde lässt Impfstoff von Moderna für Kinder ab 12 Jahren zu

23.07.2021, 15:16 Uhr | rtr, dpa, dru

Moderna: EU-Behörde lässt Impfstoff für Kinder ab 12 Jahren zu. Nun in der EU ab zwölf Jahren zugelassen: Eine Krankenschwester bereitet in Madrid eine Spritze mit dem Moderna-Impfstoff vor. (Quelle: Reuters/Juan Medina)

Nun in der EU ab zwölf Jahren zugelassen: Eine Krankenschwester bereitet in Madrid eine Spritze mit dem Moderna-Impfstoff vor. (Quelle: Juan Medina/Reuters)

In der EU steht ein zweiter Corona-Impfstoff für Kinder und Jugendliche zur Verfügung. Nach dem Vakzin von Biontech und Pfizer gab die Arzneimittelbehörde EMA nun auch Moderna ab zwölf Jahren frei.

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat grünes Licht für den Einsatz des Corona-Impfstoffs von Moderna bei Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren gegeben. Der zuständige EMA-Ausschuss empfahl am Freitag eine Erweiterung der Zulassung, die in der EU bisher erst ab 18 Jahren galt.

Der Nutzen des Impfstoffs überwiege die Risiken, hieß es. Grundlage des Antrags von Moderna war eine Studie bei 2.500 Jugendlichen in den USA. Die Wirksamkeit lag nach Angaben des Unternehmens bei 100 Prozent. Die finale Entscheidung über die Zulassung muss nun noch von der Europäischen Kommission gefällt werden. Dies gilt aber als Formsache.

Der Impfstoff von Biontech und Pfizer darf in der EU bereits seit Ende Mai bei Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren eingesetzt werden. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt ihn für Jugendliche aber derzeit nur bei bestimmten Vorerkrankungen. Sie begründet dies mit dem geringen Risiko einer schweren Erkrankung in dieser Altersgruppe.

Die Stiko hatte im Juni erklärt, der Einsatz bei 12- bis 17-Jährigen ohne Vorerkrankungen werde derzeit nicht allgemein empfohlen, sei aber nach ärztlicher Aufklärung und bei individuellem Wunsch und Risikoakzeptanz möglich.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters, dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: