Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Großbritannien: Mehr Details über mutmaßlichen Attentäter werden bekannt

Messerattacke auf britischen Politiker  

Mehr Details über mutmaßlichen Attentäter werden bekannt

17.10.2021, 10:56 Uhr | dpa

Großbritannien: Mehr Details über mutmaßlichen Attentäter werden bekannt. Polizisten stehen nahe des Tatorts: Der Täter war der Sohn eines früheren somalischen Regierungsbeamten. (Quelle: Reuters/Peter Nicholls)

Polizisten stehen nahe des Tatorts: Der Täter war der Sohn eines früheren somalischen Regierungsbeamten. (Quelle: Peter Nicholls/Reuters)

Nach der tödlichen Messerattacke auf einen britischen Politiker steht der mutmaßliche Täter unter Terrorverdacht. Nun wurde bekannt, dass er bereits vor einigen Jahren an einem Präventionsprogramm gegen Extremismus teilnahm. 

Der Festgenommene im Fall des tödlichen Attentats auf den britischen Abgeordneten David Amess hat britischen Medienberichten zufolge an einem Präventionsprogramm gegen Extremismus teilgenommen. Wie unter anderem die BBC am Sonntag berichtete, war der 25-Jährige bereits vor einigen Jahren an das Präventionsprojekt "Prevent" verwiesen worden, allerdings nahm er nicht lange an dem Programm teil. Unter Beobachtung des Inlandsgeheimdiensts MI5 habe er aber nicht gestanden. 

Der Brite mit somalischer Herkunft war zunächst unter Mordverdacht festgenommen worden, wird inzwischen aber wegen Terrorverdachts festgehalten. Erste Untersuchungen hatten nach Angaben der Polizei "eine mögliche Motivation in Verbindung zu islamistischem Extremismus" ergeben. Wie die "Sunday Times" berichtete, soll sich der Attentäter "selbst radikalisiert" haben. Sein Vater, ein früherer Berater des somalischen Ministerpräsidenten, zeigte sich "sehr traumatisiert" von der Tat. Er habe mit so etwas nie gerechnet, sagte er der "Times".

Drei Hausdurchsuchungen in London

Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einen Einzeltäter handelt. Wie Scotland Yard am Samstagabend mitteilte, fanden im Zusammenhang mit dem Fall drei Hausdurchsuchungen im Raum London statt. Der Konservative David Amess wurde am Freitag während einer Bürgersprechstunde in seinem Wahlkreis in dem Ort Leigh-on-Sea in der Grafschaft Essex von einem Angreifer erstochen. Der 25-Jährige wurde unmittelbar nach der Tat vor Ort festgenommen.

Medienberichten zufolge hatte A. die Tat vorbereitet. Wie die "Daily Mail" berichtete, hatte er sich eine Woche zuvor für die öffentliche Bürgersprechstunde des konservativen Abgeordneten angemeldet. Der "Sun" zufolge stach er am Freitag mehrmals in der Kirche auf den Abgeordneten ein, bevor er sich hinsetzte und auf die Polizei wartete. Demnach waren zwei Assistentinnen Augenzeugen der Tat.

Kranzniederlegung am Tatort

Die örtliche Polizei hatte zuvor erklärt, sie sei gegen Freitagmittag wegen des Angriffs alarmiert worden und habe vor Ort den Verdächtigen festgenommen. Sie ging bereits zum Zeitpunkt der Festnahme nicht von weiteren Tätern aus. Der 69-jährige Abgeordnete wurde demnach von Notärzten versorgt, erlag aber seinen Verletzungen.

Premierminister Boris Johnson und andere führende Politiker legten am Samstag Kränze am Tatort nieder. Neben Johnson nahmen an der Trauerzeremonie unter anderen Oppositionsführer Keir Starmer von der Labour-Partei, Innenministerin Priti Patel und der Parlamentsvorsitzende Lindsay Hoyle teil. Auch andere Menschen legten Kränze und Blumen vor dem Tatort, einer Methodisten-Kirche, ab. Auf einem Blumenstrauß war zu lesen: "RIP Sir David. Das haben Sie nicht verdient".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: