• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Ukraine: Russisches Schiff bombardiert Insel – mutiger Funkspruch von Soldaten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBremerhaven: Leuchtturm vor EinsturzSymbolbild für einen TextDrei Tote nach Unwettern auf KorsikaSymbolbild für einen TextStreit in Berliner Freibad eskaliertSymbolbild für einen TextBundesligist verschenkt TicketsSymbolbild für einen TextZu hohe Gehälter beim BR? Aigner kontertSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen TextStreit zwischen Autofahrern endet blutigSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextWann das neue iPhone erscheinen sollSymbolbild für einen TextGanze Schule reist von Dortmund nach SyltSymbolbild für einen TextMann attackiert Kinder mit EinwegrasiererSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Sorge vor Mega-KonzertSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Sie sagen noch "verpisst euch!" – dann feuert das russische Schiff

  • Martin Trotz
  • Arno Wölk
Von M. Küper, M. Trotz, A. Wölk

Aktualisiert am 27.02.2022Lesedauer: 2 Min.
(Quelle: t-online - Social - Imago)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein russisches Kriegsschiff hat die kleine ukrainische Insel Zmiinyi bombardiert. Ukrainische Soldaten setzten noch einen mutigen Funkspruch ab – und werden jetzt gefeiert.

Nach der Eroberung der kleinen, aber strategisch wichtigen Insel Zmiinyi durch ein russisches Kriegsschiff werden die 13 ukrainischen Verteidiger der Insel als Helden gefeiert. Statt wie verlangt ihre Waffen niederzulegen, reagierten die Soldaten mit einem eindeutigen Funkspruch.

Demnach rief das russische Schiff den ukrainischen Posten auf, sich zu ergeben, um Blutvergießen zu vermeiden. Andernfalls würde das Feuer eröffnet.

  • Ukraine-Krieg: Aktuelle Infos im Live-Newsblog


Nach dem Ende der Durchsage ist offenbar ein kurzer Dialog zwischen ukrainischen Soldaten zu hören: "Soll ich ihnen sagen, dass sie sich verpissen sollen?", fragte eine Stimme. "Besser ist das", entgegnete eine andere. Dann wird die Lautstärke aufgedreht und einer der Soldaten sagt: "Russisches Kriegsschiff, verpisst euch!" Im Video ist auch ein Soldat vor Ort zu sehen. Er war während des Angriffs live auf Instagram aktiv.

Russland hat die Schlangeninsel wohl erobert

Inzwischen steht die Insel unter russischer Kontrolle. Zunächst wurde berichtet, dass alle ukrainischen Soldaten getötet worden seien. Das russische Verteidigungsministerium veröffentlichte inzwischen aber vermeintliche Bilder von ihnen. Der ukrainische Grenzschutz teilte auf Facebook mit, dass er die Echtheit der Aufnahmen überprüfe und weiterhin unklar sei, ob die Soldaten überlebt haben.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte die Soldaten in einer Fernsehansprache in der Nacht zu Freitag bereits gewürdigt, war zu diesem Zeitpunkt aber von ihrem Tod ausgegangen. "Alle Grenzsoldaten starben heldenhaft und gaben nicht auf." Ihnen solle der Titel "Held der Ukraine" verliehen werden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist tot
imago 90901709


(Quelle: Twitter)

Darum ist die Schlangeninsel strategisch wichtig

Zmiinyi, im Deutschen Schlangeninsel genannt, ist eine der wenigen Inseln im Besitz der Ukraine. Sie ist vor allem für Anrechte auf Bodenschätze im Meer strategisch wichtig und war lange zwischen Rumänien und der Ukraine umstritten. Das Eiland liegt nur etwa 22 Kilometer vor der rumänischen Küste und war Anfang der 2000er-Jahre Gegenstand eines Territorialstreits zwischen den beiden Ländern. Dieser wurde aber gütlich beigelegt.

Für Russland ist die Schlangeninsel strategisch bedeutsam, weil sich von dort aus die Seewege in die wichtigen ukrainischen Hafenstädte Odessa, Mykolajiw und Cherson kontrollieren lassen. Wenn Russland die Wasserwege blockiert, kann es die Ukraine vom Warenverkehr und möglichen Waffenlieferungen abtrennen.

Am Freitag setzte die russische Armee ihre Invasion in die Ukraine fort. Bodentruppen drangen bereits in die Hauptstadt Kiew ein, laut Medienberichten waren im Regierungsviertel Schüsse zu hören. Zuvor gab es mehrfach Berichte, dass Russland Präsident Selenskyj stürzen wolle.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Martin Küper
Von Patrick Diekmann
InstagramRusslandUkraineWolodymyr Selenskyj
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website