Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Russische Armee verliert offenbar Hightech-System – USA freuen sich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSportreporter stirbt bei WM-ÜbertragungSymbolbild für einen TextKorruption im EU-Parlament? FestnahmenSymbolbild für einen TextNiederlande bauen AtomkraftwerkeSymbolbild für ein VideoHier soll es heute schneienSymbolbild für einen TextStellen Sie Lesern Ihre QuizfragenSymbolbild für einen TextPelé äußert sich nach Brasilien-AusSymbolbild für einen TextDeutsche gehen früher in RenteSymbolbild für einen TextBolsonaro: "Schmerzt in meiner Seele"Symbolbild für einen TextAmsterdam geht gegen Kiffen vorSymbolbild für einen TextUmstrittener Song ist Hit des Jahres 2022Symbolbild für einen TextTanklaster kollidiert mit AutoSymbolbild für einen Watson TeaserNach WM-Spiel: Harte Kritik an SchiriSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Russische Armee verliert offenbar Hightech-System

Von t-online, mk

Aktualisiert am 27.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Russische Soldaten beim Aufbau eines Krasucha-4-Systems: Das nun entdeckte Exemplar wird auf dem Landweg zunächst nach Deutschland gebracht. (Archivfoto)
Russische Soldaten beim Aufbau eines Krasucha-4-Systems: Das nun entdeckte Exemplar wird auf dem Landweg zunächst nach Deutschland gebracht. (Archivfoto) (Quelle: Donat Sorokin/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit dem Krasucha-4-System kann sich Russlands Armee vor feindlichem Radar schützen und Drohnen vom Himmel holen. Westliche Geheimdienste haben großes Interesse an der Technik – und können sie jetzt studieren.

In einem Waldstück bei Kiew sind ukrainische Soldaten auf ein verlassenes, kaum getarntes Stück russischer Militärtechnik gestoßen, dessen Verlust den Kreml noch schmerzen könnte. Bei dem containerförmigen Lkw-Aufbau handelt sich um eine Kommandostation des Krasucha-4-Systems, auf das westliche Geheimdienste schon lange mit Neid und Sorge blicken.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Krasucha-4 ist gefürchtet, weil es in einem Umkreis von bis zu 300 Kilometern Signale von GPS-Satelliten stören und Radarsysteme aufspüren und blockieren kann – wie beispielsweise die Nato-Flugzeuge vom Typ Awacs, die vom Nato-Luftraum aus auch im Ukraine-Krieg Aufklärung betreiben.

Krasucha-4-System soll in die USA geflogen werden

Die russische Armee nahm Krasucha-4 im Jahr 2010 in Dienst und soll das System im Syrienkrieg erfolgreich gegen türkische Drohnen vom Typ "Bayraktar TB-2" eingesetzt haben. Offenbar ist das System in der Lage, die Elektronik der Drohne derart zu stören, dass sie abstürzt. Die ukrainische Armee verfügt ebenfalls über mehrere Bayraktar-Drohnen und setzt diese offenbar sehr geschickt und erfolgreich gegen die russische Armee ein. Auch deshalb dürfte der Verlust des Krasucha-4-Systems Putins Invasionstruppen noch Probleme bereiten. Unklar ist, ob sich noch weitere Exemplare des Krasucha-4 in der Ukraine befinden.

Diese Aufnahme eines Krasucha-4-Systems entstand im Jahr 2016 bei einer Übung in Jekaterinburg.
Diese Aufnahme eines Krasucha-4-Systems entstand im Jahr 2016 bei einer Übung in Jekaterinburg. (Quelle: Donat Sorokin/imago-images-bilder)

Die jetzt bei Kiew entdeckte Kommandostation soll zunächst auf dem Landweg zur US-Luftwaffenbasis Ramstein in Rheinland-Pfalz gebracht und dann zur genauen Untersuchung in die USA geflogen werden, berichtet der "Daily Telegraph". Westliche Geheimdienste seien offenbar ganz erpicht darauf, das System zu studieren. Der Fokus dürfte darauf liegen, Abwehrmechanismen gegen die Krasucha-4-Technik zu entwickeln, schreibt der Militärexperte Joseph Trevithick im Fachmagazin "The Drive".

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Krasucha-4-System dürfte wichtige Hinweise liefern

So könnten die US-Experten beispielsweise Sicherheitslücken in der Software des Systems finden und ausnutzen. Außerdem könnten einzelne Komponenten wie die Verkabelung den westlichen Experten vieles darüber erzählen, wie es tatsächlich um die russischen Fähigkeiten im Bereich der elektronischen Kriegsführung bestellt ist, schreibt Trevithick. Er glaubt, dass sich in dem bei Kiew entdeckten Krasucha-4 auch Dokumente befunden haben könnten, die weitere wichtige Hinweise liefern.

Helfen dürfte den Ermittlern auch der offenbar relativ gute Zustand des eroberten Exemplars. Der Container habe zwar auf der Seite gelegen und sei äußerlich leicht beschädigt, aber offenbar nicht bewusst zerstört worden, so Trevithick. Was genau mit dem Krasucha-4-System bei Kiew geschehen war, lasse sich aus der Fundsituation aber nicht schließen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • The Daily Telegraph: Russian military secrets could be laid bare after Ukraine captures electronic warfare systems
  • The Drive: Ukraine Just Captured Part Of One Of Russia's Most Capable Electronic Warfare Systems
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ukraine: Bachmut ist die "Hölle auf Erden"
Von Patrick Diekmann
DeutschlandGPSKiewRusslandUSAUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website