Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Ausnahmezustand in El Salvador: Mehr als 60 Morde in 24 Stunden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextHockey: Deutschland ist WeltmeisterSymbolbild für einen TextNorovirus-Symptome bei ErwachsenenSymbolbild für einen TextTausende Ferkel sterben bei FeuerSymbolbild für einen TextPfand für Weinflaschen kommtSymbolbild für einen TextRussische Flüchtlinge gestrandetSymbolbild für einen TextTote Schlangen bei AltkleidercontainerSymbolbild für einen TextKlopp fliegt aus dem PokalSymbolbild für einen TextMann verliert rund 40 BierkistenSymbolbild für einen TextGruppe attackiert MigrantenSymbolbild für einen TextToter in MüllpresseSymbolbild für einen Watson TeaserLindner-Ehefrau reagiert auf TV-PanneSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Mehr als 60 Morde in 24 Stunden: Ausnahmezustand in El Salvador

Von afp
27.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Hauptstadt San Salvador (Archivbild): Das zentralamerikanische Land hat eine der höchsten Mordraten weltweit.
Hauptstadt San Salvador (Archivbild): Das zentralamerikanische Land hat eine der höchsten Mordraten weltweit. (Quelle: ZUMA Wire/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In El Salvador greift seit Jahrzehnten die Bandenkriminalität um sich. Nun versetzt eine besonders brutale Serie von Morden das Land in Schrecken – und zwingt die Regierung zu drastischen Mitteln.

Nach einem Ausbruch von Gewalt in El Salvador hat das Parlament den Ausnahmezustand für das zentralamerikanische Land beschlossen. Für die damit einhergehende Beschränkung der Bürgerrechte und den gleichzeitigen Machtausbau für die Polizei stimmte am Sonntag in San Salvador die klare Mehrheit der Abgeordneten. Zuvor waren in dem Land innerhalb von 24 Stunden mehr als 60 Morde verübt worden – verantwortlich gemacht werden kriminelle Banden.

In dem vom Parlament verabschiedeten Dekret wird der "Ausnahmezustand über das gesamte nationale Territorium wegen schwerer Störungen der öffentlichen Ordnung durch kriminelle Banden" erklärt. Damit sind unter anderem Festnahmen ohne Haftbefehl möglich, die Versammlungsfreiheit und die Vertraulichkeit von Kommunikation werden eingeschränkt.

Präsident: Ermittlungen laufen

Das Parlament handelte auf Initiative von Präsident Nayib Bukele, der erklärte: "Seit gestern erleben wir einen erneuten Anstieg der Mordrate, etwas, gegen das wir so hart gearbeitet haben. Während wir die Straftäter auf der Straße bekämpfen, versuchen wir herauszufinden, was hier vor sich geht und wer hinter all dem steckt und es finanziert."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Nur wenige Stunden vor der Parlamentsentscheidung hatten Polizei und Militär einen Großeinsatz gegen kriminelle Banden gestartet, vor allem gegen die berüchtigte Mara Salvatrucha (MS-13). Mehrere ihrer Anführer wurden festgenommen und beschuldigt, "für die in den vergangenen Stunden registrierten Morde verantwortlich zu sein", wie die Polizei mitteilte.

"Wir werden in diesem Krieg gegen die Banden nicht nachlassen und nicht ruhen, bis die für diese Taten verantwortlichen Kriminellen gefasst und vor Gericht gestellt sind", schrieb die Polizei auf Twitter.

Eine der höchsten Mordraten weltweit

In dem Land mit knapp 6,5 Millionen Einwohnern gibt es Schätzungen zufolge rund 70.000 Bandenmitglieder, von denen etwa 17.000 im Gefängnis sitzen. Die meisten von ihnen gehören MS-13 oder der rivalisierenden Gruppe Barrio 18 an. Den Banden wird unter anderem Mord, Entführung und Drogenhandel vorgeworfen.

Das zentralamerikanische Land hat eine der höchsten Mordraten weltweit. Im Jahr 2021 wurden 1.140 Morde verzeichnet – und obwohl dies 18 Morde pro 100.000 Einwohner sind, war es die niedrigste Zahl seit Ende des Bürgerkrieges 1992. Die Gewalt der Banden, die auch in den Nachbarländern aktiv sind, ist einer der Gründe, warum viele Menschen auf der Suche nach einem besseren Leben in Richtung USA fliehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Drohnenangriff auf Militäranlage im Iran
  • Theresa Crysmann
Von Tobias Eßer, Theresa Crysmann
MordPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website