• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Präsidentschaftswahl: Macron wirft Le Pen heimliche Ausstiegspläne aus der EU vor


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Demo eskaliert: Kritik an PolizeiSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextFormel 1? Klare Ansage von SchumacherSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextWilde Schlägerei bei Landesliga-DerbySymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextA4: Bus überschlägt sich – viele VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderator schwärmte für Erotik-StarSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Macron wirft Le Pen heimliche Ausstiegspläne aus der EU vor

Von dpa
12.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Frankreich steht nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahl vor einer richtungsweisenden Entscheidung.
Frankreich steht nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahl vor einer richtungsweisenden Entscheidung. (Quelle: Ludovic Marin/AFP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mulhouse (dpa) - Vor der Endrunde der Präsidentschaftswahl hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron seiner rechtsnationalen Herausforderin Marine Le Pen heimliche Austrittspläne aus der EU vorgeworfen.

"Frau Le Pen erzählt wie üblich Blödsinn", sagte Macron am Dienstag im elsässischen Mulhouse. Sie habe gesagt, die EU-Beträge nicht mehr bezahlen und alleine die Regeln verändern zu wollen. "Es gibt einige, die es versucht haben, die haben Probleme", meinte Macron. "Das heißt, sie will austreten, aber traut sich nicht mehr, es zu sagen."

"Sie hat in ihr Programm aufgenommen, dass sie eine Allianz unter Nationalstaaten bilden will", sagte Macron. "Also, sie will aus Europa raus und etwas Neues machen, sicher mit ihren Freunden, sie will eine Allianz bilden mit Polen und Ungarn, das ist ein ulkiger Club", sagte der Präsident mit Blick auf enge Kontakte von Le Pen zu den beiden euroskeptischen Ländern. "Ich glaube nicht, dass das ein Club ist, der gut ist für Frankreich, das ist kein Club, der gut ist für Europa."

Macron: "Ich glaube an Europa"

Macron betonte seine eigene Verbundenheit mit Europa sowie die Vorzüge der EU für das Leben der Menschen in Frankreich. "Ich glaube an Europa, wir haben es in den vergangenen fünf Jahren verändert und wir haben als Europäer Dinge gemacht, die das Leben unserer Landsleute verändert haben." Unter anderem verwies er auf die gemeinsame europäische Impfstoffbeschaffung und den durch europäische Schulden finanzierten Fonds zur Bewältigung der Corona-Krise.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Acht Verletzte bei Anschlag nahe Klagemauer in Jerusalem
Von Nora Schiemann, Iliza Farukshina
EUEmmanuel MacronEuropaFrankreichMarine Le Pen
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website