• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Lieferung an die Ukraine: Gepard-Panzern soll es an Munition fehlen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextInzidenz steigt auf fast 700Symbolbild für einen TextNasa warnt vor Chinas MondplänenSymbolbild für einen TextNagelsmann kämpft für Spieler-TransferSymbolbild für einen TextWilliam Cohn ist totSymbolbild für einen TextHanni Hüsch verlässt die ARDSymbolbild für einen TextPistorius trifft Eltern seines MordopfersSymbolbild für ein VideoGrößter Wärmespeicher DeutschlandsSymbolbild für ein VideoPfeilschwanzkrebse wegen Blut gejagtSymbolbild für einen TextSchalke-Profi will zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextFormel 1: Red Bull hat ProblemeSymbolbild für einen TextMann in Wohnung getötet – FestnahmeSymbolbild für einen Watson TeaserAmazon dreist um 330.000 Euro betrogenSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Bericht: Gepard-Panzern soll es an Munition fehlen

Von t-online
Aktualisiert am 26.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Gepard-Panzer der Bundeswehr: Die Fahrzeuge, die an die Ukraine geliefert werden sollen, soll es angeblich an Munition mangeln. (Archivfoto)
Gepard-Panzer der Bundeswehr: Die Fahrzeuge, die an die Ukraine geliefert werden sollen, soll es angeblich an Munition mangeln. (Archivfoto) (Quelle: Maurizio Gambarini/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit den deutschen Panzern soll die Ukraine sich besser gegen Gefahren aus der Luft verteidigen können. Laut eines Berichts gibt es allerdings ein Problem: In Deutschland soll es viel zu wenig Munition für die Fahrzeuge geben.

Den deutschen Gepard-Panzern, die in die Ukraine geliefert werden sollen, fehlt es offenbar an Munition. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Demnach habe der Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann (KMW) aktuell nur 23.000 Schuss für die Luftabwehrpanzer vorrätig. Pro Minute sollen die Panzer allerdings etwa 1.100 Schuss verbrauchen.

Das Verteidigungsministerium bemühe sich mit dem Unternehmen aktuell um Munition aus dem Ausland. Dabei würden vor allem die aktuellen Betreiber des Gepard, Jordanien, Rumänien, Brasilien und Katar, angefragt. Demnach sei eines der Länder bereit, mehrere 100.000 Schuss zu liefern.

Hersteller und Ukraine sollen überrascht worden sein

Laut dem Bericht seien sowohl die Ukraine als auch KMW von der verkündeten Lieferung durch Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) überrascht worden. Die Entscheidung sei offenbar erst am Montagnachmittag bei einem Treffen der Fraktionschefs der Ampelparteien gefallen.

Lambrecht hatte die Lieferung am Dienstag vor dem Treffen mit zahlreichen Amtskollegen auf der US-Militärbasis Ramstein verkündet. Zudem wolle Deutschland ukrainische Soldaten an Artilleriesystemen ausbilden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kiew: Russische Angriffe auf breiter Front
Ein Gastbeitrag von Stephan Steinlein
  • Nicolas Lindken
Von Nora Schiemann, Nicolas Lindken
Ukraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website