• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Ukraine-Krieg | Desaster am Siwerskyj Donez: "Wie idiotisch muss man sein?"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextG7-Foto ohne Scholz: Söder Ă€ußert sichSymbolbild fĂŒr einen TextFC Bayern gibt ManĂ©s Nummer bekanntSymbolbild fĂŒr einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild fĂŒr einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild fĂŒr ein VideoG7: Warum schon wieder in Bayern?Symbolbild fĂŒr einen TextTĂŒrkei: 200 Festnahmen bei Pride-ParadeSymbolbild fĂŒr einen TextPutin holt ĂŒbergewichtigen GeneralSymbolbild fĂŒr einen TextTribĂŒne bei Stierkampf stĂŒrzt ein – ToteSymbolbild fĂŒr einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild fĂŒr einen TextGerĂŒchte um Neymar werden konkreterSymbolbild fĂŒr einen TextGercke ĂŒberrascht mit Mama-Tochter-FotoSymbolbild fĂŒr einen TextStaatschefs witzeln ĂŒber PutinSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischt

Russische Experten entsetzt ĂŒber Desaster am Siwerskyj Donez

Von t-online, mk

Aktualisiert am 16.05.2022Lesedauer: 3 Min.
Blick auf das Schlachtfeld am Siwerskyj Donez: Mehr als 50 zerstörte russische Panzerfahrzeuge liegen an den Ufern des Flusses im Osten der Ukraine. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Am Siwerskyj Donez hat die ukrainische Armee ein komplettes russisches Bataillon zerstört, Hunderte Soldaten sollen tot sein. FĂŒr den Kreml ist die Niederlage nicht nur ein militĂ€risches Desaster.

Sympathien fĂŒr die Ukraine kann man Juri Podoliak nicht nachsagen, jedenfalls nicht beim Blick in seinen Telegramkanal. Dort versorgt der russische MilitĂ€rblogger mehr als 2,1 Millionen Abonnenten tĂ€glich mit Kriegspropaganda und seiner EinschĂ€tzung zur "militĂ€rischen Spezialoperation" des Kreml. Podoliaks jĂŒngste Äußerungen dĂŒrften den Verantwortlichen in Moskau allerdings gar nicht gefallen haben.

"Ich habe jetzt eine ganze Weile den Mund gehalten und mich mit Kritik am russischen MilitĂ€r zurĂŒckgehalten", sagt Podoliak in einem Video von Freitag. "Aber nach den Ereignissen bei Bilohoriwka ist meine Geduld aufgebraucht." Bilohoriwka ist inzwischen zum Synonym fĂŒr Russlands Desaster am Siwerskyj Donez geworden.

Russland verliert Dutzende Panzer und Hunderte Soldaten

FĂŒr die russische Armee sollte die Querung des Flusses im Osten der Ukraine ein entscheidender Schritt bei der weiteren Eroberung des Donbass sein, stattdessen wurde die Aktion zu einer der bislang grĂ¶ĂŸten russischen Niederlagen in diesem Krieg. Die ukrainischen Verteidiger entdeckten die russischen AktivitĂ€ten an dem Fluss frĂŒhzeitig und beschossen den Ort mit Artillerie, wie in diesem auf Twitter verbreiteten Video zu sehen ist:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Russland rĂŒckt dem Zahlungsausfall ein StĂŒck nĂ€her
PrĂŒfender Blick (Symbolbild): Russlands PrĂ€sident Putin schiebt die GrĂŒnde fĂŒr eine mögliche ZahlungsunfĂ€higkeit seines Landes in die Verantwortung des Westens.


Mithilfe von öffentlich zugĂ€nglichen Satellitenbildern vom Ort des Geschehens haben Fachleute inzwischen mehr als 80 zerstörte russische Panzer und Panzerfahrzeuge gezĂ€hlt, darunter auch wertvolles SpezialgerĂ€t zum Überqueren von FlĂŒssen. Nach dem ersten Anlauf am 10. Mai soll die russische Armee noch mehrere weitere Versuche zur Querung gestartet haben, die aber alle zurĂŒckgeschlagen wurden. Nach Angaben der US-Forscher vom "Institute for the Study of War" hat Russland am Siwerskyj Donez auch 485 von 550 eingesetzten Soldaten verloren.

Blogger ĂŒben offen Kritik am Kreml

"Im Krieg gibt es immer Probleme", fĂ€hrt Juri Podoliak in seiner Manöverkritik fort. "Aber wenn dieselben Probleme drei Monate spĂ€ter immer noch da sind und sich augenscheinlich nichts Ă€ndert, dann fangen ich und Millionen russischer BĂŒrger an, den Verantwortlichen fĂŒr diese MilitĂ€roperation Fragen zu stellen." Es sei lĂ€cherlich, wenn der Kreml behaupte, alles laufe nach Plan, so Podoliak, wĂ€hrend es an der Front "einen katastrophalen Mangel an AusrĂŒstung" gebe.

Noch deutlicher wird der russische MilitÀrblogger Wladlen Tatarski, dem auf Telegram immerhin mehr als 330.000 Abonnenten zuhören: "Die Offensive im Donbass wird nicht nur durch den Mangel an AufklÀrung und Informationen behindert, sondern auch durch die GenerÀle. Bis wir den Namen dieses 'MilitÀrgenies' erfahren, das das Bataillon in der NÀhe des Flusses stationiert hat, wird es keine Reformen in der Armee geben", schreibt Tatarski in sarkastischem Ton.

Sabotage "wĂŒrde die Situation viel einfacher erklĂ€ren"

Der Blogger hinter dem Psyeudonym "Starshe Eddy" vermutet hinter dem Desaster am Siwerskyj Donez gar Sabotage aus den eigenen Reihen: "Hatte der Kommandant des Übergangs bei Bilohoriwka nicht die Information, dass es im dritten Kriegsmonat nicht möglich ist, in großen Kolonnen zu reisen und sie in einem engen Bereich vor einer Wasserbarriere zu sammeln?", schreibt er in seinem Telegramkanal mit mehr als 391.000 Abonnenten. "Wie idiotisch muss man sein, um das nicht zu verstehen? Wobei das vielleicht kein Schwachsinn ist, sondern direkte Sabotage. Das wĂŒrde diese Situation, ehrlich gesagt, viel einfacher erklĂ€ren."

Nach Angaben des "Institute for the Study of War" könnten die Äußerungen dieser einflussreichen Blogger in Russland durchaus einen Effekt auf die öffentliche Wahrnehmung des Krieges haben: "Menschen, die mit strikter Zensur unter einem autoritĂ€ren Regime leben, vertrauen scheinbar unabhĂ€ngigen Einzelstimmen hĂ€ufig mehr als der offiziellen Propaganda", schreiben die Autoren in ihrem Lagebericht vom 14. Mai. "Die EinschĂ€tzung dieser weithin gelesenen Blogger könnte die aufkeimenden Zweifel an einem russischen Sieg in der Ukraine noch befeuern."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Arno Wölk
Von Nora Schiemann, Arno Wölk
MilitÀrMoskauRusslandTwitterUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website