• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Ukraine-Krieg | Sohn einer britischen Abgeordneten wird als Held gefeiert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextWerden diese Stars Teil der DSDS-Jury?Symbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextNotarzteinsatz bei JLos HochzeitSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextHertha löst Vertrag mit Torwart aufSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Sohn einer britischen Abgeordneten wird als Held gefeiert

Von t-online, joh

Aktualisiert am 29.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Ben Grant: Das Bild von ihm entstand kurz bevor er in die Ukraine reiste.
Ben Grant: Das Bild von ihm entstand kurz bevor er in die Ukraine reiste. (Quelle: Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein britischer Soldat wird für seine Taten in der Ukraine als Held gefeiert. Er rettete einem Kameraden das Leben. Nun wird bekannt: Moskau hat Ermittlungen gegen den Mann eingeleitet.

Der Sohn einer britischen Abgeordneten wird derzeit als Kriegsheld gefeiert. Soldat Ben Grant, Sohn der Tory-Abgeordneten Helen Grant, rettete einem Kameraden in der Ukraine das Leben, als russische Truppen Schüsse abfeuerten. Mehreren Medien zufolge gibt es Videoaufnahmen des Einsatzes. Demnach habe Grant mit einem weiteren Kameraden einen Soldaten nach einem russischen Hinterhalt in Sicherheit gebracht. Auf dem Video sei zu hören, wie der Soldat schreit: "Wir müssen jetzt hier weg oder wir werden sterben."

Die Situation sei sehr beängstigend gewesen. Er sei sehr eingeschränkt gewesen, als er den Körper des Kameraden getragen habe, und sei nicht an seine Waffe herangekommen: "Während Kampfhubschrauber über mir waren und Panzer durch den Wald feuerten. Es war so unwirklich, so etwas habe ich in meinem Leben noch nie erlebt."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das wäre der Todesstoß
Wladimir Putin bei einer Militärparade in St. Petersburg: Der Kremlherrscher pocht auf Nord Stream 2.


Der verletzte Kamerad überlebte und wird derzeit in einem Krankenhaus in Kiew behandelt. "Diese Art von Kameradschaft wird nur in solchen Situationen geschmiedet. Wenn die Münze geworfen worden wäre, hätte ich einen von diesen Typen rausgeholt", sagte er.

Grant war im März freiwillig in die Ukraine gekommen. Er erzählte dem "Guardian", er habe Aufnahmen von einem russischen Bombenangriff auf ein Haus gesehen, in dem ein Kind geschrien habe. Da habe er sich entschieden, in das Kriegsgebiet zu ziehen und die ukrainische Armee zu unterstützen. Grant ist Afghanistan-Veteran und ehemaliger Marinesoldat.

Strafverfahren eingeleitet

Auf die Berichte hat nun auch Moskau reagiert. Im Rahmen eines Strafverfahrens wegen Söldnertums untersuchen die Ermittler die Rolle eines Verwandten der britischen Parlamentarierin Helen Grant", teilte das russische Ermittlungskomitee am Sonntag in seinem Telegram-Kanal mit.

Nach Angaben der russischen Behörden "leitete er den Angriff einer Gruppe von westlichen Söldnern auf russische Militärtechnik in der Ukraine". Daher würden Grants Handlungen nun strafrechtlich beurteilt. Söldnertum ist in Russland wie in vielen anderen Ländern auch strafbar und kann mit bis zu sieben Jahren Gefängnis geahndet werden.

Allerdings kämpfen in dem Konflikt auch auf russischer Seite Söldner. Die bekannteste Gruppierung ist die Söldnergruppe "Wagner", als deren Geldgeber der kremlnahe Unternehmer Jewgeni Prigoschin gilt. Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatte Mitte März allerdings auch von 16.000 Freiwilligen aus Syrien berichtet, die an Russlands Seite kämpfen wollten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Hanna Klein
  • Adrian Roeger
Von Hanna Klein, Adrian Röger
KiewMoskauRusslandUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website