HomePolitikAuslandInternationale Politik

China hält neue Militärübungen rund um Taiwan ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRussen schockiert über SturmgewehreSymbolbild für einen TextSalihamidzic-Forderung an NagelsmannSymbolbild für einen TextZDF gesteht Quizshow-PanneSymbolbild für ein Video"Fiona" verwüstet Ostküste KanadasSymbolbild für einen TextBasler attackiert Gladbach-Star KramerSymbolbild für einen TextOktoberfest-Kapelle kontert KritikerSymbolbild für einen TextStrafen für Gepäcktricks bei Ryanair?Symbolbild für einen TextGottschalk rauscht ins QuotentiefSymbolbild für einen TextKardashian-Überraschung in MailandSymbolbild für einen TextSo ersetzt ein Smartphone das FestnetzSymbolbild für einen TextLiebes-Überraschung beim Berlin-MarathonSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

China hält neue Militärübungen rund um Taiwan ab

Von afp
Aktualisiert am 15.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Beobachtungsposten der chinesischen Armee: Die Spannungen rund um Taiwan nehmen zu.
Ein Beobachtungsposten der chinesischen Armee: China hat weitere Militärübungen rund um Taiwan angekündigt. (Quelle: Xinhua/Lin Jian/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Krise um Taiwan ist noch lange nicht vorbei. China hat weitere Militärübungen rund um die unabhängige Insel angekündigt.

Inmitten des Taiwan-Besuchs einer Delegation des US-Kongresses hat China neue Militärübungen rund um die Insel abgehalten. Die Manöver der Volksbefreiungsarmee im "See- und Luftraum" um Taiwan sollten Washington und Taipeh davor abschrecken, weiterhin den "Frieden und die Stabilität in der Straße von Taiwan zu untergraben", erklärte der Sprecher des zuständigen Militärkommandos, Shi Yi, am Montag. Die Streitkräfte würden "die nationale Souveränität entschlossen verteidigen".

Nur anderthalb Wochen nach der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, waren fünf Kongress-Vertreter unter Leitung des Senators Ed Markey am Sonntag zu einem unangekündigten zweitägigen Besuch in Taiwan eingetroffen. Nach einem Treffen mit Präsidentin Tsai Ing-wen war am Montag ein Bankett im Außenministerium in Taipeh geplant.

Laut der De-facto-Botschaft der USA soll es in den Gesprächen unter anderem um die bilateralen Beziehungen, regionale Sicherheit, Handel und Investitionen sowie um den Klimawandel gehen. Wie schon zuvor nach dem Besuch Pelosis reagierte Peking verärgert über die Taiwan-Reise der US-Parlamentarier.

China betrachtet Taiwan als Teil des Landes

Als Reaktion auf Pelosis Besuch hatte China die größten Militärmanöver seiner Geschichte in den Gewässern rund um Taiwan abgehalten. Die Regierung in Taipeh warf Peking daraufhin vor, den Besuch als Vorwand zu nutzen, um eine Invasion der demokratisch regierten Insel zu üben.

Seit der Spaltung zwischen China und Taiwan im Jahr 1949 betrachtet Peking die Insel als abtrünniges Gebiet, das es wieder mit dem Festland vereinigen will – notfalls mit militärischer Gewalt. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat Befürchtungen wachsen lassen, Peking könnte im Umgang mit Taiwan auf ein ähnliches Vorgehen setzen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Scholz' heikle Reise: "Kashoggi-Mord angesprochen"
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
ChinaPekingTaiwan
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website