Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandInternationale Politik

Auswärtiges Amt bestellt iranischen Botschafter ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU-Mann legt sich mit Beamten anSymbolbild für einen TextStudie: Deindustrialisierung befürchtetSymbolbild für einen TextBericht: Bayern-Star wollte KarriereendeSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextWeniger Identifikation mit NationalelfSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextWM-Aus für Favoriten abgewendetSymbolbild für einen TextPortugal: Stürmer-Legende gestorbenSymbolbild für einen TextTaiwan: China-Freunde gewinnen bei WahlSymbolbild für einen TextDortmund: Panik auf WeihnachtsmarktSymbolbild für einen Watson TeaserDating: Lust auf Sex kann sich entwickelnSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Auswärtiges Amt bestellt iranischen Botschafter ein

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 26.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Proteste in Iran nach dem Tod von Mahsa Amini: Was genau mit ihr geschah, ist unklar.
Proteste in Iran: Das Mullah-Regime schlägt Demonstrationen gegen den Tod einer jungen Frau rigoros nieder. (Quelle: WANA NEWS AGENCY/rtr)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Proteste im Iran werden zum Flächenbrand – und das Regime schlägt sie mit Härte nieder. Deshalb bestellt das Auswärtige Amt nun den Botschafter ein.

Das Auswärtige Amt hat nach der gewaltsamen Niederschlagung regimekritischer Demonstrationen im Iran wegen des Todes einer jungen Frau den Botschafter des Landes einbestellt. Das Gespräch werde an diesem Montagnachmittag stattfinden, teilte ein Sprecher des deutschen Außenministeriums in Berlin mit. Zudem betonte er, man werde auf EU-Ebene rasch über alle Optionen einer Reaktion beraten.

Zuvor hatte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell im Namen der 27 Mitgliedsstaaten erklärt, der unverhältnismäßige Einsatz von Gewalt gegen gewaltlose Demonstranten im Iran sei nicht zu rechtfertigen und nicht hinnehmbar. Zugleich drohte die EU vage mit möglichen Sanktionen gegen den Iran.

Fall Amini soll vor UN-Menschenrechtsrat

Im Iran waren am Wochenende Tausende Menschen gegen das islamische Herrschaftssystem und die systematische Diskriminierung von Frauen auf die Straße gegangen. Auslöser ist der Tod der 22 Jahre alten Iranerin Mahsa Amini, die von der Sittenpolizei wegen eines Verstoßes gegen die strenge islamische Kleiderordnung festgenommen worden war.

Außenministerin Annalena Baerbock hatte in der vergangenen Woche am Rande ihres Besuches bei der UN-Generalversammlung erklärt, Deutschland werden den Fall Amini vor den UN-Menschenrechtsrat bringen. Wenn Frauen nicht sicher seien, dann sei keine Gesellschaft auf dieser Welt sicher, hatte die Grünen-Politikerin gesagt. "Deswegen ist der brutale Angriff auf die mutigen Frauen im Iran eben auch ein Angriff auf die Menschheit." Der Fall Amini sei ein Bruch mit Frauenrechten und damit eine Verletzung von Menschenrechten durch den Iran.

Frauen in der Union kritisieren Baerbock

Eine Gruppe von 19 Frauen aus der CDU/CSU kritisiert die Bundesaußenministerin dagegen und wirft ihr "mangelndes Engagement" vor. In einem am Samstag veröffentlichten offenen Brief werfen die Unterzeichnerinnen Baerbock vor, zwar von feministischer Außenpolitik zu reden, gleichzeitig aber Haushaltskürzungen zuzustimmen, "die explizit für Geschlechtergerechtigkeit eingesetzt werden sollten".

Demnach habe es Kürzungen bei den Projekten "Humanitäre Hilfe im Ausland" und "Sonderinitiative Stabilisierung und Entwicklung Nordafrika-Nahost", außerdem bei den Beiträgen für UN Women gegeben. Die Frauen in der Union appellierten an Baerbock, "wenn Sie eine feministische Außenpolitik postulieren, dann lassen Sie Ihren Worten Taten folgen".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Twitter-Profil von Miriam Hollstein
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nordkorea will stärkste Atommacht der Welt werden
Von L. Wölm, C. Sieve, S. Hinze
Annalena BaerbockAuswärtiges AmtEUIran

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website