Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandInternationale Politik

Iran-Proteste: Anzahl der Todesopfer steigt – darunter viele Kinder


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Medikament wirkt nicht mehrSymbolbild für einen TextModeratorin zurück beim "heute journal"
2. Liga: Kellerkind ärgert Düsseldorf
Symbolbild für einen TextDHB-Team gewinnt Krimi gegen ÄgyptenSymbolbild für einen TextZDF setzt gleich zwei beliebte Serien abSymbolbild für einen TextBundesligist holt zwei NeuzugängeSymbolbild für einen TextGetöteter Teenager: neue Details bekanntSymbolbild für einen TextKonzerngründer verliert 22 MilliardenSymbolbild für einen TextPolizei fesselt Mann mit BeinbrüchenSymbolbild für einen TextSchlagerstar mit Überraschungs-HochzeitSymbolbild für einen Text"Riverboat": Das sind heute die GästeSymbolbild für einen Watson TeaserDschungel-Star mit Oberweiten-BeichteSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Anzahl der Todesopfer im Iran steigt – darunter viele Kinder

Von dpa, joh

Aktualisiert am 13.11.2022Lesedauer: 1 Min.
Proteste in Teheran (Archivbild): Der Informationsfluss aus dem Iran ist schwierig.
Proteste in Teheran (Archivbild): Der Informationsfluss aus dem Iran ist schwierig. (Quelle: IMAGO/Stringer)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit Wochen lehnt sich die iranische Bevölkerung gegen das Regime auf – unter Lebensgefahr. Mehr als 300 Menschen starben bislang.

Mindestens 326 Menschen sind im Iran seit Beginn der Proteste vor etwa acht Wochen getötet worden. Das berichtet CNN unter Berufung auf die Menschenrechtsorganisation IHRNGO aus Norwegen. Demnach beinhalte die Zahl 43 Kinder und 25 Frauen. Die Summe sei das "absolute Minimum". Die Angaben lassen sich nicht unabhängig verifizieren, auch weil die iranische Regierung keine Auskunft zu Todesopfern bei den Protesten gibt.

Die IHRNGO hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, "entschlossen und rechtzeitig Maßnahmen" gegen die steigende Zahl der Todesopfer zu ergreifen. Zudem hat sie erklärt, dass es notwendig sei, Wege zu finden, um "die Behörden der Islamischen Republik für ihre groben Menschenrechtsverletzungen zur Rechenschaft zu ziehen". Die Organisation fordert einen internationalen Untersuchungsausschuss durch die UN, der es auch in Zukunft erleichtern soll, Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

Im Iran protestieren seit Mitte September Menschen gegen die Regierung und das islamische Herrschaftssystem. Auslöser war der Tod der 22 Jahre alten iranischen Kurdin Mahsa Amini in Polizeigewahrsam. Bundeskanzler Olaf Scholz hatte die iranische Führung angesichts der schweren Menschenrechtsverletzungen im Land scharf kritisiert. "Was sind Sie für eine Regierung, die auf die eigenen Bürgerinnen und Bürger schießt? Wer so handelt, muss mit unserem Widerstand rechnen", sagte er in seinem am Samstag veröffentlichten Videopodcast.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • cnn.com: At least 326 killed in Iran protests, human rights group claims (englisch)
  • Mit Material de rNachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Die Nerven liegen blank
Von Patrick Diekmann
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert
CNNIranNorwegen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website