t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAuslandInternationale Politik

Österreich weist russische Diplomaten aus – und lädt Russen ein


Wirbel um OSZE-Treffen
Österreich weist russische Diplomaten aus – und lädt Russen ein

Von t-online, dpa, jpd

02.02.2023Lesedauer: 2 Min.
UKRAINE-CRISIS/OSCEVergrößern des BildesFlaggen der OSZE in Wien: Am 24. Januar sollen auch russische Vertreter in die österreichische Hauptstadt reisen. (Quelle: LEONHARD FOEGER)
Auf WhatsApp teilen

Oft zeigt sich Österreich neutral. Nun lädt es russische Politiker zu einem OSZE-Treffen ein – und muss sich Kritik gefallen lassen.

Österreich weist vier in Wien tätige russische Diplomaten aus. Sie müssen bis zum 8. Februar das Land verlassen, wie das Außenministerium am Donnerstag mitteilte. Sie hätten mit dem Diplomatenstatus unvereinbare Handlungen durchgeführt. Es handelt sich um zwei Diplomaten an der russischen Botschaft sowie zwei, die bei der russischen Ständigen Vertretung bei den Vereinten Nationen in Wien tätig seien. Nähere Angaben machte das Ministerium nicht.

Laut Informationen der Wiener Zeitung "Die Presse" besetzen die vier hochrangige Positionen. Die österreichische Hauptstadt gilt wegen ihrer vielen internationalen Organisationen als Spionage-Hochburg.

Der Russland-Experte der Universität Innsbruck, Gerhard Mangott, brachte die Ausweisung mit einer bevorstehenden Tagung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Verbindung. Da Österreich dazu mehrere russische Diplomaten einreisen lassen werde, könne man so Vorwürfe entkräften, Wien sei russlandfreundlich, schrieb Mangott auf Twitter.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ukrainischer Vertreter reagiert wütend

Eine Sprecherin des Außenministeriums wies diesen Zusammenhang als Unsinn zurück. "Das ist an den Haaren herbeigezogen." Österreich sei als Land, in dem die OSZE ihren Sitz habe, völkerrechtlich verpflichtet, Visa zu erteilen. Die Visa-Vergabe erfolge im Einklang mit den EU-Bestimmungen, die die Einreise auch von Sanktionen betroffener Politiker, für die Teilnahme an politischen Konferenzen erlaube. Nach dem Treffen müsse die russische Delegation umgehend wieder ausreisen, hieß es.

Dies werde auch der Kern der Antwort des Ministeriums an 81 Abgeordnete aus 20 Ländern sein, die in einem offenen Brief Österreich aufgefordert hatten, die Teilnahme der russischen Delegation an der OSZE-Tagung zu verhindern. Unter den Unterzeichnern sind auch die deutschen Abgeordneten Kerstin Vieregge und Jürgen Hardt (beide CDU).

Heftige Kritik kam unterdessen auch vom ukrainischen Vertreter bei der OSZE, Jewhenij Zymbaljuk. "Sie haben nie gegen Russlands furchtbare Verbrechen protestiert", sagte er dem "Standard" über die Teilnehmer. Russland ruiniere die Organisation "seit Jahren".

"Könnte als Provokation empfunden werden"

In dem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, erinnern die Abgeordneten daran, dass die Sitzung ausgerechnet am Jahrestag des Einmarsches des russischen Militärs in die Ukraine stattfinde. Die Teilnahme der russischen Delegation "würde nicht nur ein positives Signal an die internationale Gemeinschaft aussenden, sondern könnte auch als Provokation empfunden werden", heißt es in dem Brief. Stattdessen müsse es der OSZE darum gehen, wie Russland für seine Kriegsverbrechen in der Ukraine verantwortlich gemacht werden könne.

Die OSZE mit Sitz in Wien ging aus der 1975 etablierten Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) hervor, die die Entspannung zwischen Ost und West voranbrachte. Ihr gehören 57 Staaten aus Europa, Nordamerika und Asien an. Sie versteht sich als größte regionale Sicherheitsorganisation und galt bis zum Ukraine-Krieg als eine wichtige Plattform zwischen Ost und West.

Österreich hatte bereits im vergangenen April vier russische Diplomaten ausgewiesen. Nach mehrtägigem Zögern schloss sich Österreich damals den europäischen Sanktionsmaßnahmen gegen russische Diplomaten an.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website