t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAuslandInternationale Politik

Erdoğan sagt Termine wegen Krankheit ab – keine Teilnahme an EPG-Gipfel


Keine Teilnahme an Europa-Gipfel
Erdoğan sagt Termine wegen Krankheit ab

Von t-online, sic

04.10.2023Lesedauer: 2 Min.
imago images 0303685094Vergrößern des BildesRecep Tayyip Erdoğan (Archivbild): Ist der türkische Präsident krank? (Quelle: IMAGO/dts Nachrichtenagentur/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Am Donnerstag sollte der türkische Präsident Erdoğan zum EPG-Gipfel nach Spanien reisen. Doch plötzlich sagt er ab – angeblich wegen einer Erkältung.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat laut türkischen Medienberichten wegen einer Krankheit seine Termine abgesagt. Darunter fällt auch die Teilnahme am Gipfel der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) am Donnerstag im spanischen Granada.

Die türkische Tageszeitung "Cumhuriyet" schreibt, dass Erdoğan die Termine wegen einer "Erkältung" abgesagt habe. Dennoch habe der Präsident am Mittwoch das Hauptquartier seiner Partei AKP in Ankara an diesem Mittwoch aufgesucht, um die Vorbereitungen eines außerordentlichen Parteikongresses am Samstag zu begutachten.

Auch Aserbaidschans Präsident sagt Gipfelteilnahme ab

Auf der Agenda des EPG-Gipfels in Spanien sollte auch ein Treffen der Staatschefs von Armenien und Aserbaidschan, Nikol Paschinjan und Ilham Alijew, stehen. Dabei sollte es um einen möglichen Friedensschluss der beiden Länder nach dem Bergkarabach-Konflikt gehen. Aserbaidschan hatte die mehrheitlich von Armeniern bewohnte Region vor knapp zwei Wochen mit einer Militäroperation unter seine Kontrolle gebracht. Zehntausende Armenier und Armenierinnen sind seitdem in das Nachbarland geflüchtet.

Doch auch Aserbaidschans Präsident Alijew hat seine Teilnahme an dem Gipfel bereits abgesagt. Alijew habe sich gewünscht, dass auch die Türkei als Aserbaidschans Verbündeter in dem Konflikt zwischen den beiden Ex-Sowjetrepubliken bei dem Treffen vertreten sein sollte, meldete die aserbaidschanische Nachrichtenagentur APA. Aber Frankreich und Deutschland hätten sich dagegen ausgesprochen.

Immer wieder Gerüchte um Erdoğans Gesundheit

Die Regierung in Baku habe daher den Eindruck, dass sich unter den potenziellen Teilnehmern des Treffens eine "aserbaidschanfeindliche Atmosphäre" entwickelt habe. Alijew sei laut APA weiterhin zu Gesprächen mit Armenien bereit – jedoch nur im Dreierformat mit der EU, ohne die Teilnahme Deutschlands und Frankreichs. Die EPG ist eine Plattform für die politische Koordination zwischen den europäischen Ländern. Das Forum steht allen Ländern in Europa offen, die die Werte der EU teilen.

Um Erdoğans Gesundheit gibt es immer wieder Gerüchte. So musste der türkische Präsident im Wahlkampf im April ein Interview abbrechen. Damals hieß es, er habe lediglich einen Magen-Darm-Infekt gehabt. Zudem wird in der Türkei immer wieder darüber spekuliert, ob der Staatschef an Krebs erkrankt sein könnte. Mehr zu einer möglichen Krankheit Erdoğans lesen Sie hier.

Verwendete Quellen
  • tagesschau.de: "Erdogan offenbar erkrankt"
  • cumhuriyet.com.tr: "Tüm programları iptal edilmişti... Erdoğan AKP Genel Merkezi'nde!" (türkisch)
  • cumhuriyet.com.tr: "Son dakika... Erdoğan'ın tüm programları iptal edildi" (türkisch)
  • Mit Material der Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website